Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 3: Von 1740 bis 1786. Göttingen, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
5) Reichsverhandlungen 1758-1763.


V.
Verhandlungen über das Vorhaben den König
in Preussen in die Acht zu erklären, und über
einen Friedenscongreß zu Augsburg. Endlich
geschlossener Friede zu Hubertsburg. 1758-
1763.


I. Als es im Werk war unmittelbar in den drey Reichs-
collegien auf die Achtserklärung des Königs in Preussen an-
zutragen; beschloß das evangelische Corpus zur Aufrechthal-
tung der Wahlcapitulation in partes zu gehen. -- II. Die-
sen Schluß unternahm der Kaiser vergeblich für nichtig zu
erklären. -- III. Zum Friedenscongresse, der zu Augsburg
gehalten werden sollte, wollte das Reich sich aufdringen, --
IV. und auf Bestätigung der vorigen Friedensschlüsse, ohne
den Ryßwickischen davon auszunehmen, dringen. -- Dar-
über kam es wieder zur Trennung beider Religionstheile; --
und aus dem Congresse wurde nichts. -- V. Dem Kriege
wurde inzwischen durch anderweitige Friedensschlüsse, inson-
derheit zu Paris und zu Hubertsburg, ein Ende gemacht.



Gegen das Ende des Jahres 1758. war es imI.
Werke, daß die Frage: ob der König in
Preussen als Churfürst von Brandenburg we-
gen Landfriedensbruchs nicht in die Acht zu erklä-
ren sey? unmittelbar bey der gesammten Reichs-
versammlung in den drey Reichscollegien zur Be-
rathschlagung gestellt werden sollte; an statt, daß
nach der im Jahre 1711. vergleichenen Stelle der
Wahlcapitulation erforderlich gewesen wäre, darü-
ber erst eine aus den drey Reichscollegien nieder-
zusetzende Reichsdeputation von gleichem Reli-
gionsverhältnisse urtheilen zu laßen. Um diese
Verordnung aufrecht zu erhalten faßte das evange-

lische
5) Reichsverhandlungen 1758-1763.


V.
Verhandlungen uͤber das Vorhaben den Koͤnig
in Preuſſen in die Acht zu erklaͤren, und uͤber
einen Friedenscongreß zu Augsburg. Endlich
geſchloſſener Friede zu Hubertsburg. 1758-
1763.


I. Als es im Werk war unmittelbar in den drey Reichs-
collegien auf die Achtserklaͤrung des Koͤnigs in Preuſſen an-
zutragen; beſchloß das evangeliſche Corpus zur Aufrechthal-
tung der Wahlcapitulation in partes zu gehen. — II. Die-
ſen Schluß unternahm der Kaiſer vergeblich fuͤr nichtig zu
erklaͤren. — III. Zum Friedenscongreſſe, der zu Augsburg
gehalten werden ſollte, wollte das Reich ſich aufdringen, —
IV. und auf Beſtaͤtigung der vorigen Friedensſchluͤſſe, ohne
den Ryßwickiſchen davon auszunehmen, dringen. — Dar-
uͤber kam es wieder zur Trennung beider Religionstheile; —
und aus dem Congreſſe wurde nichts. — V. Dem Kriege
wurde inzwiſchen durch anderweitige Friedensſchluͤſſe, inſon-
derheit zu Paris und zu Hubertsburg, ein Ende gemacht.



Gegen das Ende des Jahres 1758. war es imI.
Werke, daß die Frage: ob der Koͤnig in
Preuſſen als Churfuͤrſt von Brandenburg we-
gen Landfriedensbruchs nicht in die Acht zu erklaͤ-
ren ſey? unmittelbar bey der geſammten Reichs-
verſammlung in den drey Reichscollegien zur Be-
rathſchlagung geſtellt werden ſollte; an ſtatt, daß
nach der im Jahre 1711. vergleichenen Stelle der
Wahlcapitulation erforderlich geweſen waͤre, daruͤ-
ber erſt eine aus den drey Reichscollegien nieder-
zuſetzende Reichsdeputation von gleichem Reli-
gionsverhaͤltniſſe urtheilen zu laßen. Um dieſe
Verordnung aufrecht zu erhalten faßte das evange-

liſche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0143" n="109"/>
        <fw place="top" type="header">5) Reichsverhandlungen 1758-1763.</fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Verhandlungen u&#x0364;ber das Vorhaben den Ko&#x0364;nig<lb/>
in Preu&#x017F;&#x017F;en in die Acht zu erkla&#x0364;ren, und u&#x0364;ber<lb/>
einen Friedenscongreß zu Augsburg. Endlich<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ener Friede zu Hubertsburg. 1758-<lb/>
1763.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Als es im Werk war unmittelbar in den drey Reichs-<lb/>
collegien auf die Achtserkla&#x0364;rung des Ko&#x0364;nigs in Preu&#x017F;&#x017F;en an-<lb/>
zutragen; be&#x017F;chloß das evangeli&#x017F;che Corpus zur Aufrechthal-<lb/>
tung der Wahlcapitulation <hi rendition="#aq">in partes</hi> zu gehen. &#x2014; <hi rendition="#aq">II.</hi> Die-<lb/>
&#x017F;en Schluß unternahm der Kai&#x017F;er vergeblich fu&#x0364;r nichtig zu<lb/>
erkla&#x0364;ren. &#x2014; <hi rendition="#aq">III.</hi> Zum Friedenscongre&#x017F;&#x017F;e, der zu Augsburg<lb/>
gehalten werden &#x017F;ollte, wollte das Reich &#x017F;ich aufdringen, &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">IV.</hi> und auf Be&#x017F;ta&#x0364;tigung der vorigen Friedens&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, ohne<lb/>
den Ryßwicki&#x017F;chen davon auszunehmen, dringen. &#x2014; Dar-<lb/>
u&#x0364;ber kam es wieder zur Trennung beider Religionstheile; &#x2014;<lb/>
und aus dem Congre&#x017F;&#x017F;e wurde nichts. &#x2014; <hi rendition="#aq">V.</hi> Dem Kriege<lb/>
wurde inzwi&#x017F;chen durch anderweitige Friedens&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, in&#x017F;on-<lb/>
derheit zu Paris und zu Hubertsburg, ein Ende gemacht.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>egen das Ende des Jahres 1758. war es im<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi></note><lb/>
Werke, daß die Frage: ob der Ko&#x0364;nig in<lb/>
Preu&#x017F;&#x017F;en als Churfu&#x0364;r&#x017F;t von <hi rendition="#fr">Brandenburg</hi> we-<lb/>
gen Landfriedensbruchs nicht <hi rendition="#fr">in die Acht</hi> zu erkla&#x0364;-<lb/>
ren &#x017F;ey? unmittelbar bey der ge&#x017F;ammten Reichs-<lb/>
ver&#x017F;ammlung in den drey Reichscollegien zur Be-<lb/>
rath&#x017F;chlagung ge&#x017F;tellt werden &#x017F;ollte; an &#x017F;tatt, daß<lb/>
nach der im Jahre 1711. vergleichenen Stelle der<lb/>
Wahlcapitulation erforderlich gewe&#x017F;en wa&#x0364;re, daru&#x0364;-<lb/>
ber er&#x017F;t eine aus den drey Reichscollegien nieder-<lb/>
zu&#x017F;etzende Reichsdeputation von gleichem Reli-<lb/>
gionsverha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e urtheilen zu laßen. Um die&#x017F;e<lb/>
Verordnung aufrecht zu erhalten faßte das evange-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">li&#x017F;che</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0143] 5) Reichsverhandlungen 1758-1763. V. Verhandlungen uͤber das Vorhaben den Koͤnig in Preuſſen in die Acht zu erklaͤren, und uͤber einen Friedenscongreß zu Augsburg. Endlich geſchloſſener Friede zu Hubertsburg. 1758- 1763. I. Als es im Werk war unmittelbar in den drey Reichs- collegien auf die Achtserklaͤrung des Koͤnigs in Preuſſen an- zutragen; beſchloß das evangeliſche Corpus zur Aufrechthal- tung der Wahlcapitulation in partes zu gehen. — II. Die- ſen Schluß unternahm der Kaiſer vergeblich fuͤr nichtig zu erklaͤren. — III. Zum Friedenscongreſſe, der zu Augsburg gehalten werden ſollte, wollte das Reich ſich aufdringen, — IV. und auf Beſtaͤtigung der vorigen Friedensſchluͤſſe, ohne den Ryßwickiſchen davon auszunehmen, dringen. — Dar- uͤber kam es wieder zur Trennung beider Religionstheile; — und aus dem Congreſſe wurde nichts. — V. Dem Kriege wurde inzwiſchen durch anderweitige Friedensſchluͤſſe, inſon- derheit zu Paris und zu Hubertsburg, ein Ende gemacht. Gegen das Ende des Jahres 1758. war es im Werke, daß die Frage: ob der Koͤnig in Preuſſen als Churfuͤrſt von Brandenburg we- gen Landfriedensbruchs nicht in die Acht zu erklaͤ- ren ſey? unmittelbar bey der geſammten Reichs- verſammlung in den drey Reichscollegien zur Be- rathſchlagung geſtellt werden ſollte; an ſtatt, daß nach der im Jahre 1711. vergleichenen Stelle der Wahlcapitulation erforderlich geweſen waͤre, daruͤ- ber erſt eine aus den drey Reichscollegien nieder- zuſetzende Reichsdeputation von gleichem Reli- gionsverhaͤltniſſe urtheilen zu laßen. Um dieſe Verordnung aufrecht zu erhalten faßte das evange- liſche I.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung03_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung03_1787/143
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 3: Von 1740 bis 1786. Göttingen, 1787, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung03_1787/143>, abgerufen am 20.05.2019.