Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 3: Von 1740 bis 1786. Göttingen, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

4) Religionsbeschwerden 1764. u. f.
Consulenten zuzuordnen, damit alle Religionsbe-
schwerden, worin eine Unterstützung oder Fürspra-
che der evangelischen Reichsstände gesucht würde,
erst geprüfet werden könnten. Hernach wollte man
suchen, die nöthige Bevollmächtigung von Seiten
der beschwerten Partheyen, wie auch die erforder-
lichen Beweismittel, woran es sonst bey Reichs-
gerichten oft fehlte, in die gehörige Ordnung brin-
gen zu helfen. Und dann sollte eine jede Parthey
zu Anbringung oder Fortsetzung ihrer Beschwer-
den bey einem der beiden höchsten Reichsgerichte
angewiesen werden. Die zu dieser Anstalt erfor-
derlichen Kosten ließ man einsweilen auf den frey-
willigen Beytrag eines jeden Reichsstandes an-
kommen (r). Bis im November 1784. sind nun
bey dieser Deputation zwanzig Sachen vorgekom-
men; davon haben aber nur sechs bey Reichsge-
richten in Gang gebracht werden können. (Man

muß
ausführliche Nachricht von der ganzen Sache fin-
det sich in Walchs neuester Religionsgeschichte
Th. 1. S. 251-292.
(r) Diese Beyträge, wie sie vom 27. Sept.
1770. bis zum 13. Febr. 1771. eingegangen wa-
ren, betrugen besage einer Berechnung vom 31.
Dec. 1784. zusammen 7474. Fl. 12. Kreuzer, wo-
von zu Ende des Jahrs 1784. noch 854. Fl. 16.
Kr. übrig waren. Zu jener Summe hatten bey-
getragen Churbraunschweig 900. Fl., Holstein-
glückstadt 404. Fl. 24. Kr., Holsteingottorp 400.
Fl., Stadt Hamburg 400. Fl., Braunschweig-
Wolfenbüttel 360. Fl., Nassauoranien 300. Fl.,
Chursachsen, Mecklenburg-Schwerin, Hessencas-
sel, Mecklenburg-Strelitz, Hessenhanau, jedes
180. Fl. u. s. w. Von Berlin aus war kein Bey-
trag geschehen. Reuß Staatscanzley Th. 10.
S. 151-180.

4) Religionsbeſchwerden 1764. u. f.
Conſulenten zuzuordnen, damit alle Religionsbe-
ſchwerden, worin eine Unterſtuͤtzung oder Fuͤrſpra-
che der evangeliſchen Reichsſtaͤnde geſucht wuͤrde,
erſt gepruͤfet werden koͤnnten. Hernach wollte man
ſuchen, die noͤthige Bevollmaͤchtigung von Seiten
der beſchwerten Partheyen, wie auch die erforder-
lichen Beweismittel, woran es ſonſt bey Reichs-
gerichten oft fehlte, in die gehoͤrige Ordnung brin-
gen zu helfen. Und dann ſollte eine jede Parthey
zu Anbringung oder Fortſetzung ihrer Beſchwer-
den bey einem der beiden hoͤchſten Reichsgerichte
angewieſen werden. Die zu dieſer Anſtalt erfor-
derlichen Koſten ließ man einsweilen auf den frey-
willigen Beytrag eines jeden Reichsſtandes an-
kommen (r). Bis im November 1784. ſind nun
bey dieſer Deputation zwanzig Sachen vorgekom-
men; davon haben aber nur ſechs bey Reichsge-
richten in Gang gebracht werden koͤnnen. (Man

muß
ausfuͤhrliche Nachricht von der ganzen Sache fin-
det ſich in Walchs neueſter Religionsgeſchichte
Th. 1. S. 251-292.
(r) Dieſe Beytraͤge, wie ſie vom 27. Sept.
1770. bis zum 13. Febr. 1771. eingegangen wa-
ren, betrugen beſage einer Berechnung vom 31.
Dec. 1784. zuſammen 7474. Fl. 12. Kreuzer, wo-
von zu Ende des Jahrs 1784. noch 854. Fl. 16.
Kr. uͤbrig waren. Zu jener Summe hatten bey-
getragen Churbraunſchweig 900. Fl., Holſtein-
gluͤckſtadt 404. Fl. 24. Kr., Holſteingottorp 400.
Fl., Stadt Hamburg 400. Fl., Braunſchweig-
Wolfenbuͤttel 360. Fl., Naſſauoranien 300. Fl.,
Churſachſen, Mecklenburg-Schwerin, Heſſencaſ-
ſel, Mecklenburg-Strelitz, Heſſenhanau, jedes
180. Fl. u. ſ. w. Von Berlin aus war kein Bey-
trag geſchehen. Reuß Staatscanzley Th. 10.
S. 151-180.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0207" n="173"/><fw place="top" type="header">4) Religionsbe&#x017F;chwerden 1764. u. f.</fw><lb/>
Con&#x017F;ulenten zuzuordnen, damit alle Religionsbe-<lb/>
&#x017F;chwerden, worin eine Unter&#x017F;tu&#x0364;tzung oder Fu&#x0364;r&#x017F;pra-<lb/>
che der evangeli&#x017F;chen Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde ge&#x017F;ucht wu&#x0364;rde,<lb/>
er&#x017F;t gepru&#x0364;fet werden ko&#x0364;nnten. Hernach wollte man<lb/>
&#x017F;uchen, die no&#x0364;thige Bevollma&#x0364;chtigung von Seiten<lb/>
der be&#x017F;chwerten Partheyen, wie auch die erforder-<lb/>
lichen Beweismittel, woran es &#x017F;on&#x017F;t bey Reichs-<lb/>
gerichten oft fehlte, in die geho&#x0364;rige Ordnung brin-<lb/>
gen zu helfen. Und dann &#x017F;ollte eine jede Parthey<lb/>
zu Anbringung oder Fort&#x017F;etzung ihrer Be&#x017F;chwer-<lb/>
den bey einem der beiden ho&#x0364;ch&#x017F;ten Reichsgerichte<lb/>
angewie&#x017F;en werden. Die zu die&#x017F;er An&#x017F;talt erfor-<lb/>
derlichen Ko&#x017F;ten ließ man einsweilen auf den frey-<lb/>
willigen Beytrag eines jeden Reichs&#x017F;tandes an-<lb/>
kommen <note place="foot" n="(r)">Die&#x017F;e Beytra&#x0364;ge, wie &#x017F;ie vom 27. Sept.<lb/>
1770. bis zum 13. Febr. 1771. eingegangen wa-<lb/>
ren, betrugen be&#x017F;age einer Berechnung vom 31.<lb/>
Dec. 1784. zu&#x017F;ammen 7474. Fl. 12. Kreuzer, wo-<lb/>
von zu Ende des Jahrs 1784. noch 854. Fl. 16.<lb/>
Kr. u&#x0364;brig waren. Zu jener Summe hatten bey-<lb/>
getragen Churbraun&#x017F;chweig 900. Fl., Hol&#x017F;tein-<lb/>
glu&#x0364;ck&#x017F;tadt 404. Fl. 24. Kr., Hol&#x017F;teingottorp 400.<lb/>
Fl., Stadt Hamburg 400. Fl., Braun&#x017F;chweig-<lb/>
Wolfenbu&#x0364;ttel 360. Fl., Na&#x017F;&#x017F;auoranien 300. Fl.,<lb/>
Chur&#x017F;ach&#x017F;en, Mecklenburg-Schwerin, He&#x017F;&#x017F;enca&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el, Mecklenburg-Strelitz, He&#x017F;&#x017F;enhanau, jedes<lb/>
180. Fl. u. &#x017F;. w. Von Berlin aus war kein Bey-<lb/>
trag ge&#x017F;chehen. <hi rendition="#fr">Reuß</hi> Staatscanzley Th. 10.<lb/>
S. 151-180.</note>. Bis im November 1784. &#x017F;ind nun<lb/>
bey die&#x017F;er Deputation zwanzig Sachen vorgekom-<lb/>
men; davon haben aber nur &#x017F;echs bey Reichsge-<lb/>
richten in Gang gebracht werden ko&#x0364;nnen. (Man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">muß</fw><lb/><note xml:id="seg2pn_7_2" prev="#seg2pn_7_1" place="foot" n="(q)">ausfu&#x0364;hrliche Nachricht von der ganzen Sache fin-<lb/>
det &#x017F;ich in <hi rendition="#fr">Walchs</hi> neue&#x017F;ter Religionsge&#x017F;chichte<lb/>
Th. 1. S. 251-292.</note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0207] 4) Religionsbeſchwerden 1764. u. f. Conſulenten zuzuordnen, damit alle Religionsbe- ſchwerden, worin eine Unterſtuͤtzung oder Fuͤrſpra- che der evangeliſchen Reichsſtaͤnde geſucht wuͤrde, erſt gepruͤfet werden koͤnnten. Hernach wollte man ſuchen, die noͤthige Bevollmaͤchtigung von Seiten der beſchwerten Partheyen, wie auch die erforder- lichen Beweismittel, woran es ſonſt bey Reichs- gerichten oft fehlte, in die gehoͤrige Ordnung brin- gen zu helfen. Und dann ſollte eine jede Parthey zu Anbringung oder Fortſetzung ihrer Beſchwer- den bey einem der beiden hoͤchſten Reichsgerichte angewieſen werden. Die zu dieſer Anſtalt erfor- derlichen Koſten ließ man einsweilen auf den frey- willigen Beytrag eines jeden Reichsſtandes an- kommen (r). Bis im November 1784. ſind nun bey dieſer Deputation zwanzig Sachen vorgekom- men; davon haben aber nur ſechs bey Reichsge- richten in Gang gebracht werden koͤnnen. (Man muß (q) (r) Dieſe Beytraͤge, wie ſie vom 27. Sept. 1770. bis zum 13. Febr. 1771. eingegangen wa- ren, betrugen beſage einer Berechnung vom 31. Dec. 1784. zuſammen 7474. Fl. 12. Kreuzer, wo- von zu Ende des Jahrs 1784. noch 854. Fl. 16. Kr. uͤbrig waren. Zu jener Summe hatten bey- getragen Churbraunſchweig 900. Fl., Holſtein- gluͤckſtadt 404. Fl. 24. Kr., Holſteingottorp 400. Fl., Stadt Hamburg 400. Fl., Braunſchweig- Wolfenbuͤttel 360. Fl., Naſſauoranien 300. Fl., Churſachſen, Mecklenburg-Schwerin, Heſſencaſ- ſel, Mecklenburg-Strelitz, Heſſenhanau, jedes 180. Fl. u. ſ. w. Von Berlin aus war kein Bey- trag geſchehen. Reuß Staatscanzley Th. 10. S. 151-180. (q) ausfuͤhrliche Nachricht von der ganzen Sache fin- det ſich in Walchs neueſter Religionsgeſchichte Th. 1. S. 251-292.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung03_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung03_1787/207
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 3: Von 1740 bis 1786. Göttingen, 1787, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung03_1787/207>, abgerufen am 18.06.2019.