Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
von einander getrennet werden/ und zu-
gleich das jenige theil welches der Käyser
selber zu Kräfften geholffen ihm dafür
verbunden bleiben möchte. Es ist lauch
dieses nicht zuvergessen/ daß/ wenn die
Churfürsten noch minder Jährig seyn/
derselben Vormünder auff der Käyser
Wahl ihre Stelle vertreten; Sie wer-
den aber mündig/ wenn sie das achtzehen-
de Jahr erreichet.

§. 5.

Die Wahl wird fast auff diese weise
vorgenommen/ der Mäyntzische thut es
innerhalb Mondes frist/ von dem ersten
Tage an/ da er des Käysers Todterfah-
ren/ seinen Collegen zu wissen/ und be-
ruffet sie zu der künfftigen Wahl/ wel-
che entweder selbst/ oder durch ihre Ge-
santen sich einstellen. Wenn sie zu
Franckfurt einziehen wollen/ ist ihnen ei-
ne gewisse anzahl Reuter nemlich 200.
bestellet/ welche zahl doch heute zu Tage
nicht so genau in acht genommen wird.

Jn

des Teutſchen Reichs.
von einander getrennet werden/ und zu-
gleich das jenige theil welches der Kaͤyſer
ſelber zu Kraͤfften geholffen ihm dafuͤr
verbunden bleiben moͤchte. Es iſt lauch
dieſes nicht zuvergeſſen/ daß/ wenn die
Churfuͤrſten noch minder Jaͤhrig ſeyn/
derſelben Vormuͤnder auff der Kaͤyſer
Wahl ihre Stelle vertreten; Sie wer-
den aber muͤndig/ wenn ſie das achtzehen-
de Jahr erreichet.

§. 5.

Die Wahl wird faſt auff dieſe weiſe
vorgenommen/ der Maͤyntziſche thut es
innerhalb Mondes friſt/ von dem erſten
Tage an/ da er des Kaͤyſers Todterfah-
ren/ ſeinen Collegen zu wiſſen/ und be-
ruffet ſie zu der kuͤnfftigen Wahl/ wel-
che entweder ſelbſt/ oder durch ihre Ge-
ſanten ſich einſtellen. Wenn ſie zu
Franckfurt einziehen wollen/ iſt ihnen ei-
ne gewiſſe anzahl Reuter nemlich 200.
beſtellet/ welche zahl doch heute zu Tage
nicht ſo genau in acht genommen wird.

Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0141" n="119"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
von einander getrennet werden/ und zu-<lb/>
gleich das jenige theil welches der Ka&#x0364;y&#x017F;er<lb/>
&#x017F;elber zu Kra&#x0364;fften geholffen ihm <choice><sic>da&#x017F;u&#x0364;r</sic><corr>dafu&#x0364;r</corr></choice><lb/>
verbunden bleiben mo&#x0364;chte. Es i&#x017F;t lauch<lb/>
die&#x017F;es nicht zuverge&#x017F;&#x017F;en/ daß/ wenn die<lb/>
Churfu&#x0364;r&#x017F;ten noch minder Ja&#x0364;hrig &#x017F;eyn/<lb/>
der&#x017F;elben Vormu&#x0364;nder auff der Ka&#x0364;y&#x017F;er<lb/>
Wahl ihre Stelle vertreten; Sie wer-<lb/>
den aber mu&#x0364;ndig/ wenn &#x017F;ie das achtzehen-<lb/>
de Jahr erreichet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head><lb/>
            <p>Die Wahl wird fa&#x017F;t auff die&#x017F;e wei&#x017F;e<lb/>
vorgenommen/ der Ma&#x0364;yntzi&#x017F;che thut es<lb/>
innerhalb Mondes fri&#x017F;t/ von dem er&#x017F;ten<lb/>
Tage an/ da er des Ka&#x0364;y&#x017F;ers Todterfah-<lb/>
ren/ &#x017F;einen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Collegen</hi></hi> zu wi&#x017F;&#x017F;en/ und be-<lb/>
ruffet &#x017F;ie zu der ku&#x0364;nfftigen Wahl/ wel-<lb/>
che entweder &#x017F;elb&#x017F;t/ oder durch ihre Ge-<lb/>
&#x017F;anten &#x017F;ich ein&#x017F;tellen. Wenn &#x017F;ie zu<lb/>
Franckfurt einziehen wollen/ i&#x017F;t ihnen ei-<lb/>
ne gewi&#x017F;&#x017F;e anzahl Reuter nemlich 200.<lb/>
be&#x017F;tellet/ welche zahl doch heute zu Tage<lb/>
nicht &#x017F;o genau in acht genommen wird.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0141] des Teutſchen Reichs. von einander getrennet werden/ und zu- gleich das jenige theil welches der Kaͤyſer ſelber zu Kraͤfften geholffen ihm dafuͤr verbunden bleiben moͤchte. Es iſt lauch dieſes nicht zuvergeſſen/ daß/ wenn die Churfuͤrſten noch minder Jaͤhrig ſeyn/ derſelben Vormuͤnder auff der Kaͤyſer Wahl ihre Stelle vertreten; Sie wer- den aber muͤndig/ wenn ſie das achtzehen- de Jahr erreichet. §. 5. Die Wahl wird faſt auff dieſe weiſe vorgenommen/ der Maͤyntziſche thut es innerhalb Mondes friſt/ von dem erſten Tage an/ da er des Kaͤyſers Todterfah- ren/ ſeinen Collegen zu wiſſen/ und be- ruffet ſie zu der kuͤnfftigen Wahl/ wel- che entweder ſelbſt/ oder durch ihre Ge- ſanten ſich einſtellen. Wenn ſie zu Franckfurt einziehen wollen/ iſt ihnen ei- ne gewiſſe anzahl Reuter nemlich 200. beſtellet/ welche zahl doch heute zu Tage nicht ſo genau in acht genommen wird. Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/141
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/141>, abgerufen am 22.08.2019.