Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
dem Käyser noch den andern Catholischen
Ständen/ ob sie vielleicht gleich mehr seyn/
als die von der andern Parthey/ allhie et-
was zu ändern vergunt sey. Es ist aber
auch dieses offenbahr/ daß es die Protesti-
ren
de Stände allhie besser haben als die
Catholische/ weil diese von dem Pabste de-
pendi
ren; jene aber über ihre Geistliche
güter uach eigenem belieben schalten und
walten mögen. So doch einige vorsorge der
Geistlichen Güter dem Weltlichen Regi-
ment durch die Decreta der Christlichen
Religion angehen könne/ ist am Tage/
daß nur auff diese weise der Priester anse-
hen verringert werde. add. artic. 1. & 19.
capitul. Leopold
.

§. 13.

Wir kommen auff die Macht Gesetze
zu geben/ wem solche zukomme/ wird klärer
erhällen/ wenn wir verstehen/ was Teutsch-
land für ein Recht gebrauche/ und wo sol-
ches hergeführet. Woselbsten uns Her-
mannus Conring
in einem gelehrten

Tractat

Vom Zuſtand
dem Kaͤyſer noch den andern Catholiſchen
Staͤnden/ ob ſie vielleicht gleich mehr ſeyn/
als die von der andern Parthey/ allhie et-
was zu aͤndern vergunt ſey. Es iſt aber
auch dieſes offenbahr/ daß es die Proteſti-
ren
de Staͤnde allhie beſſer haben als die
Catholiſche/ weil dieſe von dem Pabſte de-
pendi
ren; jene aber uͤber ihre Geiſtliche
guͤter uach eigenem belieben ſchalten und
walten moͤgen. So doch einige vorſorge der
Geiſtlichen Guͤter dem Weltlichen Regi-
ment durch die Decreta der Chriſtlichen
Religion angehen koͤnne/ iſt am Tage/
daß nur auff dieſe weiſe der Prieſter anſe-
hen verringert werde. add. artic. 1. & 19.
capitul. Leopold
.

§. 13.

Wir kommen auff die Macht Geſetze
zu geben/ wem ſolche zukomme/ wird klaͤrer
erhaͤllen/ wenn wir verſtehen/ was Teutſch-
land fuͤr ein Recht gebrauche/ und wo ſol-
ches hergefuͤhret. Woſelbſten uns Her-
mannus Conring
in einem gelehrten

Tractat
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0190" n="168"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
dem Ka&#x0364;y&#x017F;er noch den andern Catholi&#x017F;chen<lb/>
Sta&#x0364;nden/ ob &#x017F;ie vielleicht gleich mehr &#x017F;eyn/<lb/>
als die von der andern Parthey/ allhie et-<lb/>
was zu a&#x0364;ndern vergunt &#x017F;ey. Es i&#x017F;t aber<lb/>
auch die&#x017F;es offenbahr/ daß es die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Prote&#x017F;ti-<lb/>
ren</hi></hi>de Sta&#x0364;nde allhie be&#x017F;&#x017F;er haben als die<lb/>
Catholi&#x017F;che/ weil die&#x017F;e von dem Pab&#x017F;te <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">de-<lb/>
pendi</hi></hi>ren; jene aber u&#x0364;ber ihre Gei&#x017F;tliche<lb/>
gu&#x0364;ter uach eigenem belieben &#x017F;chalten und<lb/>
walten mo&#x0364;gen. So doch einige vor&#x017F;orge der<lb/>
Gei&#x017F;tlichen Gu&#x0364;ter dem Weltlichen Regi-<lb/>
ment durch die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Decreta</hi></hi> der Chri&#x017F;tlichen<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Religion</hi></hi> angehen ko&#x0364;nne/ i&#x017F;t am Tage/<lb/>
daß nur auff die&#x017F;e wei&#x017F;e der Prie&#x017F;ter an&#x017F;e-<lb/>
hen verringert werde. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">add. artic. 1. &amp; 19.<lb/>
capitul. Leopold</hi>.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.</head><lb/>
            <p>Wir kommen auff die Macht Ge&#x017F;etze<lb/>
zu geben/ wem &#x017F;olche zukomme/ wird kla&#x0364;rer<lb/>
erha&#x0364;llen/ wenn wir ver&#x017F;tehen/ was Teut&#x017F;ch-<lb/>
land fu&#x0364;r ein Recht gebrauche/ und wo &#x017F;ol-<lb/>
ches hergefu&#x0364;hret. Wo&#x017F;elb&#x017F;ten uns <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Her-<lb/>
mannus Conring</hi></hi> in einem gelehrten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Tractat</hi></hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0190] Vom Zuſtand dem Kaͤyſer noch den andern Catholiſchen Staͤnden/ ob ſie vielleicht gleich mehr ſeyn/ als die von der andern Parthey/ allhie et- was zu aͤndern vergunt ſey. Es iſt aber auch dieſes offenbahr/ daß es die Proteſti- rende Staͤnde allhie beſſer haben als die Catholiſche/ weil dieſe von dem Pabſte de- pendiren; jene aber uͤber ihre Geiſtliche guͤter uach eigenem belieben ſchalten und walten moͤgen. So doch einige vorſorge der Geiſtlichen Guͤter dem Weltlichen Regi- ment durch die Decreta der Chriſtlichen Religion angehen koͤnne/ iſt am Tage/ daß nur auff dieſe weiſe der Prieſter anſe- hen verringert werde. add. artic. 1. & 19. capitul. Leopold. §. 13. Wir kommen auff die Macht Geſetze zu geben/ wem ſolche zukomme/ wird klaͤrer erhaͤllen/ wenn wir verſtehen/ was Teutſch- land fuͤr ein Recht gebrauche/ und wo ſol- ches hergefuͤhret. Woſelbſten uns Her- mannus Conring in einem gelehrten Tractat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/190
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/190>, abgerufen am 22.08.2019.