Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Tentschen Reichs.
der/ daß der Tacitus von den jenigen weit
abgelegenen Völckern/ deren Gerücht kaum
zujm gelanget/ wenig unterscheid gemacht-
Heut zu tage werden diese Mitternächtliche
Länder absonderlich regieret. Endiget sich
demnach Teutschland auf der seiten an dem
Baltischen Meer oder Ostsee/ und ein groß
theil des Chersonesi Cimbricae, so jetzt zu
Dennem. gehöret; Dieses aber gleichsam
zu ersetzen/ hat Teutschland seine Gräntzen
über die Donaw biß an Jtalien und Illy-
rien
fortgesetzet/ und disseits des Rheins ist
ihm auch ein guter Strich/ so vor Zeiten
zu den Frantzösischen Niderlanden gehö-
ret/ zugeleget.

§. 2.

Dieses so grosse Land haben vormahls
unterschiedliche/ mächtige und freitbare
Völcker bewohnet/ deren doch jegliche ih-
nen sonderliche Städte vnd von den an-
dern unterschiedent Territoria machten/
außgenommen die einerley Ursprungs/
Sitten und Sprache waren/ und zwar

galt
B ij

des Tentſchen Reichs.
der/ daß der Tacitus von den jenigen weit
abgelegenẽ Voͤlckeꝛn/ deren Geruͤcht kaum
zujm gelanget/ wenig unteꝛſcheid gemacht-
Heut zu tage werdẽ dieſe Mitternaͤchtliche
Laͤnder abſonderlich regieret. Endiget ſich
demnach Teutſchland auf der ſeitẽ an dem
Baltiſchen Meer oder Oſtſee/ und ein groß
theil des Cherſoneſi Cimbricæ, ſo jetzt zu
Dennem. gehoͤret; Dieſes aber gleichſam
zu erſetzen/ hat Teutſchland ſeine Graͤntzen
uͤber die Donaw biß an Jtalien und Illy-
rien
fortgeſetzet/ und diſſeits des Rheins iſt
ihm auch ein guter Strich/ ſo vor Zeiten
zu den Frantzoͤſiſchen Niderlanden gehoͤ-
ret/ zugeleget.

§. 2.

Dieſes ſo groſſe Land haben vormahls
unterſchiedliche/ maͤchtige und freitbare
Voͤlcker bewohnet/ deren doch jegliche ih-
nen ſonderliche Staͤdte vnd von den an-
dern unterſchiedent Territoria machten/
außgenommen die einerley Urſprungs/
Sitten und Sprache waren/ und zwar

galt
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="3"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Tent&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
der/ daß der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Tacitus</hi></hi> von den jenigen weit<lb/>
abgelegene&#x0303; Vo&#x0364;lcke&#xA75B;n/ deren Geru&#x0364;cht kaum<lb/>
zujm gelanget/ wenig unte&#xA75B;&#x017F;cheid gemacht-<lb/>
Heut zu tage werde&#x0303; die&#x017F;e Mitterna&#x0364;chtliche<lb/>
La&#x0364;nder ab&#x017F;onderlich regieret. Endiget &#x017F;ich<lb/>
demnach Teut&#x017F;chland auf der &#x017F;eite&#x0303; an dem<lb/>
Balti&#x017F;chen Meer oder O&#x017F;t&#x017F;ee/ und ein groß<lb/>
theil des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Cher&#x017F;one&#x017F;i Cimbricæ</hi>,</hi> &#x017F;o jetzt zu<lb/>
Dennem. geho&#x0364;ret; Die&#x017F;es aber gleich&#x017F;am<lb/>
zu er&#x017F;etzen/ hat Teut&#x017F;chland &#x017F;eine Gra&#x0364;ntzen<lb/>
u&#x0364;ber die Donaw biß an Jtalien und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Illy-<lb/>
rien</hi></hi> fortge&#x017F;etzet/ und di&#x017F;&#x017F;eits des Rheins i&#x017F;t<lb/>
ihm auch ein guter Strich/ &#x017F;o vor Zeiten<lb/>
zu den Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Niderlanden geho&#x0364;-<lb/>
ret/ zugeleget.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;es &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Land haben vormahls<lb/>
unter&#x017F;chiedliche/ ma&#x0364;chtige und freitbare<lb/>
Vo&#x0364;lcker bewohnet/ deren doch jegliche ih-<lb/>
nen &#x017F;onderliche Sta&#x0364;dte vnd von den an-<lb/>
dern unter&#x017F;chiedent <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Territoria</hi></hi> machten/<lb/>
außgenommen die einerley Ur&#x017F;prungs/<lb/>
Sitten und Sprache waren/ und zwar<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">galt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0025] des Tentſchen Reichs. der/ daß der Tacitus von den jenigen weit abgelegenẽ Voͤlckeꝛn/ deren Geruͤcht kaum zujm gelanget/ wenig unteꝛſcheid gemacht- Heut zu tage werdẽ dieſe Mitternaͤchtliche Laͤnder abſonderlich regieret. Endiget ſich demnach Teutſchland auf der ſeitẽ an dem Baltiſchen Meer oder Oſtſee/ und ein groß theil des Cherſoneſi Cimbricæ, ſo jetzt zu Dennem. gehoͤret; Dieſes aber gleichſam zu erſetzen/ hat Teutſchland ſeine Graͤntzen uͤber die Donaw biß an Jtalien und Illy- rien fortgeſetzet/ und diſſeits des Rheins iſt ihm auch ein guter Strich/ ſo vor Zeiten zu den Frantzoͤſiſchen Niderlanden gehoͤ- ret/ zugeleget. §. 2. Dieſes ſo groſſe Land haben vormahls unterſchiedliche/ maͤchtige und freitbare Voͤlcker bewohnet/ deren doch jegliche ih- nen ſonderliche Staͤdte vnd von den an- dern unterſchiedent Territoria machten/ außgenommen die einerley Urſprungs/ Sitten und Sprache waren/ und zwar galt B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/25
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/25>, abgerufen am 18.08.2019.