Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
gen der Laster/ so bey denen jenseits den Alp-
gebirgen ungebräuchlich/ und unbekandte
Flüche nach Hause bringen. Es lässet auch
Franckreich die meisten reysende mit kei-
nen andern Künsten von sich/ als daß sie
hernach desto garstiger schwelgen/ und die
gradus der Venerischen reudigkeit gemei-
niglich aus eigener erfahrung zu erzehlen
wissen. Etliche/ die einen Verdruß ha-
ben im Vaterlande durch viel umbschweif-
fe zu den vergeblichen Schul Tituln zu ge-
langen/ halten es doch für einen Gewinn/
daß sie in Jtalien und Franckreich gewe-
sen. Denn bey uns kan man mit geringe-
rer Schande und Unkosten eines Doctors
Titul neben der unwissenheit erlangen/ und
also mit sich nacher Hause bringen; wie-
wol auch bey ihnen bißweilen aus einem
genugsam groben Holtze dergleichen Mer-
curii
geschneittelt werden.

§. 4.

Weil aber niemand starck oder schwach
kan genennet werden/ wo er nicht mit an-

dern

Vom Zuſtand
gen der Laſter/ ſo bey denen jenſeits den Alp-
gebirgen ungebraͤuchlich/ und unbekandte
Fluͤche nach Hauſe bringen. Es laͤſſet auch
Franckreich die meiſten reyſende mit kei-
nen andern Kuͤnſten von ſich/ als daß ſie
hernach deſto garſtiger ſchwelgen/ und die
gradus der Veneriſchen reudigkeit gemei-
niglich aus eigener erfahrung zu erzehlen
wiſſen. Etliche/ die einen Verdruß ha-
ben im Vaterlande duꝛch viel umbſchweif-
fe zu den vergeblichen Schul Tituln zu ge-
langen/ halten es doch fuͤr einen Gewinn/
daß ſie in Jtalien und Franckreich gewe-
ſen. Denn bey uns kan man mit geringe-
rer Schande und Unkoſten eines Doctors
Titul neben der unwiſſenheit erlangen/ und
alſo mit ſich nacher Hauſe bringen; wie-
wol auch bey ihnen bißweilen aus einem
genugſam groben Holtze dergleichen Mer-
curii
geſchneittelt werden.

§. 4.

Weil aber niemand ſtarck oder ſchwach
kan genennet werden/ wo er nicht mit an-

dern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0270" n="248"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
gen der La&#x017F;ter/ &#x017F;o bey denen jen&#x017F;eits den Alp-<lb/>
gebirgen ungebra&#x0364;uchlich/ und unbekandte<lb/>
Flu&#x0364;che nach Hau&#x017F;e bringen. Es la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et auch<lb/>
Franckreich die mei&#x017F;ten rey&#x017F;ende mit kei-<lb/>
nen andern Ku&#x0364;n&#x017F;ten von &#x017F;ich/ als daß &#x017F;ie<lb/>
hernach de&#x017F;to gar&#x017F;tiger &#x017F;chwelgen/ und die<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">gradus</hi></hi> der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Veneri</hi></hi>&#x017F;chen reudigkeit gemei-<lb/>
niglich aus eigener erfahrung zu erzehlen<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en. Etliche/ die einen Verdruß ha-<lb/>
ben im Vaterlande du&#xA75B;ch viel umb&#x017F;chweif-<lb/>
fe zu den vergeblichen Schul Tituln zu ge-<lb/>
langen/ halten es doch fu&#x0364;r einen Gewinn/<lb/>
daß &#x017F;ie in Jtalien und Franckreich gewe-<lb/>
&#x017F;en. Denn bey uns kan man mit geringe-<lb/>
rer Schande und <hi rendition="#aq">U</hi>nko&#x017F;ten eines <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Doctors</hi></hi><lb/>
Titul neben der unwi&#x017F;&#x017F;enheit erlangen/ und<lb/>
al&#x017F;o mit &#x017F;ich nacher Hau&#x017F;e bringen; wie-<lb/>
wol auch bey ihnen bißweilen aus einem<lb/>
genug&#x017F;am groben Holtze dergleichen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Mer-<lb/>
curii</hi></hi> ge&#x017F;chneittelt werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head><lb/>
            <p>Weil aber niemand &#x017F;tarck oder &#x017F;chwach<lb/>
kan genennet werden/ wo er nicht mit an-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0270] Vom Zuſtand gen der Laſter/ ſo bey denen jenſeits den Alp- gebirgen ungebraͤuchlich/ und unbekandte Fluͤche nach Hauſe bringen. Es laͤſſet auch Franckreich die meiſten reyſende mit kei- nen andern Kuͤnſten von ſich/ als daß ſie hernach deſto garſtiger ſchwelgen/ und die gradus der Veneriſchen reudigkeit gemei- niglich aus eigener erfahrung zu erzehlen wiſſen. Etliche/ die einen Verdruß ha- ben im Vaterlande duꝛch viel umbſchweif- fe zu den vergeblichen Schul Tituln zu ge- langen/ halten es doch fuͤr einen Gewinn/ daß ſie in Jtalien und Franckreich gewe- ſen. Denn bey uns kan man mit geringe- rer Schande und Unkoſten eines Doctors Titul neben der unwiſſenheit erlangen/ und alſo mit ſich nacher Hauſe bringen; wie- wol auch bey ihnen bißweilen aus einem genugſam groben Holtze dergleichen Mer- curii geſchneittelt werden. §. 4. Weil aber niemand ſtarck oder ſchwach kan genennet werden/ wo er nicht mit an- dern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/270
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/270>, abgerufen am 25.08.2019.