Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
sich nicht/ ihm selber die Exsecution zu
thun. Endlich zeuget auch dieses von einer
so schwachen Gesellschafft/ daß Teutsch-
land weder einen gemeinen Kasten noch
Kriegesheer hat/ wodurch er aller Auß-
länder Anfälle abtreiben/ oder eine und an-
dere Landschafft erwerben kan/ aus deren
Einkünfften hernacher die gemeine Un-
kosten des Regiments gehalten wer-
den können. Und wieviel besser würde es
seyn/ daß Teutschland die jenigen Frieden-
hasser/ die fast durch gantz Europa ihr Blut
feil bieten/ zu ihrem eigenen Nutzen an-
wendete.

§. 10.

Es hat auch ein jeglicher von den Stän-
den nicht wenig aemulation und streitig-
keit wider den andern/ welche auch die
Macht des gantzen Leibes zimlich schwä-
chen. Wir haben genug/ wenn wir nur
die vornehmsten allhier berühren. Es sind
alle Fürsten dem Hause Oesterreich miß-
günstig/ und darauff argwöhnisch/ weil

solches

Vom Zuſtand
ſich nicht/ ihm ſelber die Exſecution zu
thun. Endlich zeuget auch dieſes von einer
ſo ſchwachen Geſellſchafft/ daß Teutſch-
land weder einen gemeinen Kaſten noch
Kriegesheer hat/ wodurch er aller Auß-
laͤnder Anfaͤlle abtreiben/ oder eine und an-
dere Landſchafft erwerben kan/ aus deren
Einkuͤnfften hernacher die gemeine Un-
koſten des Regiments gehalten wer-
den koͤnnen. Und wieviel beſſer wuͤrde es
ſeyn/ daß Teutſchland die jenigen Frieden-
haſſer/ die faſt durch gantz Europa ihr Blut
feil bieten/ zu ihrem eigenen Nutzen an-
wendete.

§. 10.

Es hat auch ein jeglicher von den Staͤn-
den nicht wenig æmulation und ſtreitig-
keit wider den andern/ welche auch die
Macht des gantzen Leibes zimlich ſchwaͤ-
chen. Wir haben genug/ wenn wir nur
die vornehmſten allhier beruͤhren. Es ſind
alle Fuͤrſten dem Hauſe Oeſterreich miß-
guͤnſtig/ und darauff argwoͤhniſch/ weil

ſolches
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0296" n="274"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich nicht/ ihm &#x017F;elber die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Ex&#x017F;ecution</hi></hi> zu<lb/>
thun. Endlich zeuget auch die&#x017F;es von einer<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chwachen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ daß Teut&#x017F;ch-<lb/>
land weder einen gemeinen Ka&#x017F;ten noch<lb/>
Kriegesheer hat/ wodurch er aller Auß-<lb/>
la&#x0364;nder Anfa&#x0364;lle abtreiben/ oder eine und an-<lb/>
dere Land&#x017F;chafft erwerben kan/ aus deren<lb/>
Einku&#x0364;nfften hernacher die gemeine <hi rendition="#aq">U</hi>n-<lb/>
ko&#x017F;ten des Regiments gehalten wer-<lb/>
den ko&#x0364;nnen. <hi rendition="#aq">U</hi>nd wieviel be&#x017F;&#x017F;er wu&#x0364;rde es<lb/>
&#x017F;eyn/ daß Teut&#x017F;chland die jenigen Frieden-<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;er/ die fa&#x017F;t durch gantz <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Europa</hi></hi> ihr Blut<lb/>
feil bieten/ zu ihrem eigenen Nutzen an-<lb/>
wendete.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head><lb/>
            <p>Es hat auch ein jeglicher von den Sta&#x0364;n-<lb/>
den nicht wenig <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">æmulation</hi></hi> und &#x017F;treitig-<lb/>
keit wider den andern/ welche auch die<lb/>
Macht des gantzen Leibes zimlich &#x017F;chwa&#x0364;-<lb/>
chen. Wir haben genug/ wenn wir nur<lb/>
die vornehm&#x017F;ten allhier beru&#x0364;hren. Es &#x017F;ind<lb/>
alle Fu&#x0364;r&#x017F;ten dem Hau&#x017F;e Oe&#x017F;terreich miß-<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tig/ und darauff argwo&#x0364;hni&#x017F;ch/ weil<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olches</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0296] Vom Zuſtand ſich nicht/ ihm ſelber die Exſecution zu thun. Endlich zeuget auch dieſes von einer ſo ſchwachen Geſellſchafft/ daß Teutſch- land weder einen gemeinen Kaſten noch Kriegesheer hat/ wodurch er aller Auß- laͤnder Anfaͤlle abtreiben/ oder eine und an- dere Landſchafft erwerben kan/ aus deren Einkuͤnfften hernacher die gemeine Un- koſten des Regiments gehalten wer- den koͤnnen. Und wieviel beſſer wuͤrde es ſeyn/ daß Teutſchland die jenigen Frieden- haſſer/ die faſt durch gantz Europa ihr Blut feil bieten/ zu ihrem eigenen Nutzen an- wendete. §. 10. Es hat auch ein jeglicher von den Staͤn- den nicht wenig æmulation und ſtreitig- keit wider den andern/ welche auch die Macht des gantzen Leibes zimlich ſchwaͤ- chen. Wir haben genug/ wenn wir nur die vornehmſten allhier beruͤhren. Es ſind alle Fuͤrſten dem Hauſe Oeſterreich miß- guͤnſtig/ und darauff argwoͤhniſch/ weil ſolches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/296
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/296>, abgerufen am 19.09.2019.