Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Zustand
§. 6.

Diesem Carolum bemühen sich die
Teutschen auffs fleissigste ihrer nation zu
zu schreiben/ als welcher gebohren ist zu Jn-
gelheim/ einem Städgen bey Maintz/
welches jetzo Chur Pfaltz zustehet; Ja
an einem alten monument in der Ab-
tey zu Fulde/ wird der Ort seiner Ge-
burt genennet: daß Land bey dem Fluß Un-
strut/ dz ist/ Thüringen/ dz er auch teutsch ge-
redet/ beweisen die annoch bey den Teutschen
gebräuchliche Namen der Monden/ welche
man seiner erfindung zuschreibet. Derowe-
gen/ wenn die Teutschen mich als einen Frem-
den in ihrer Sachen zum Richter wehlen
wolten/ der ich sonsten den Frantzosen zuge-
fallen in ihren Sachen nichts nachzulassen
gedencke/ wolte ich rahten daß sie nur frey-
willig die praetension wegen den Caro-
lum renunciiren
solten/ vornemlich/ weil
es ihrem jetzigen Regiment im geringsten
keinen schaden bringen kan. Massen be-
kand ist/ daß die Francken ihre Königl.

resi-
Vom Zuſtand
§. 6.

Dieſem Carolum bemuͤhen ſich die
Teutſchen auffs fleiſſigſte ihrer nation zu
zu ſchreiben/ als welcher gebohren iſt zu Jn-
gelheim/ einem Staͤdgen bey Maintz/
welches jetzo Chur Pfaltz zuſtehet; Ja
an einem alten monument in der Ab-
tey zu Fulde/ wird der Ort ſeiner Ge-
burt genennet: daß Land bey dem Fluß Un-
ſtrut/ dz iſt/ Thuͤringẽ/ dz er auch teutſch ge-
redet/ beweiſen die annoch bey den Teutſchẽ
gebraͤuchliche Namen der Monden/ welche
man ſeiner erfindung zuſchreibet. Deꝛowe-
gen/ weñ die Teutſchen mich als einẽ Frem-
den in ihrer Sachen zum Richter wehlen
wolten/ der ich ſonſtẽ den Frantzoſen zuge-
fallen in ihren Sachen nichts nachzulaſſen
gedencke/ wolte ich rahten daß ſie nur frey-
willig die prætenſion wegen den Caro-
lum renunciiren
ſolten/ vornemlich/ weil
es ihrem jetzigen Regiment im geringſten
keinen ſchaden bringen kan. Maſſen be-
kand iſt/ daß die Francken ihre Koͤnigl.

reſi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0032" n="10"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;em <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Carolum</hi></hi> bemu&#x0364;hen &#x017F;ich die<lb/>
Teut&#x017F;chen auffs flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te ihrer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">nation</hi></hi> zu<lb/>
zu &#x017F;chreiben/ als welcher gebohren i&#x017F;t zu Jn-<lb/>
gelheim/ einem Sta&#x0364;dgen bey Maintz/<lb/>
welches jetzo Chur Pfaltz zu&#x017F;tehet; Ja<lb/>
an einem alten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">monument</hi></hi> in der Ab-<lb/>
tey zu Fulde/ wird der Ort &#x017F;einer Ge-<lb/>
burt genennet: daß Land bey dem Fluß Un-<lb/>
&#x017F;trut/ dz i&#x017F;t/ Thu&#x0364;ringe&#x0303;/ dz er auch teut&#x017F;ch ge-<lb/>
redet/ bewei&#x017F;en die annoch bey den Teut&#x017F;che&#x0303;<lb/>
gebra&#x0364;uchliche Namen der Monden/ welche<lb/>
man &#x017F;einer erfindung zu&#x017F;chreibet. De&#xA75B;owe-<lb/>
gen/ wen&#x0303; die Teut&#x017F;chen mich als eine&#x0303; Frem-<lb/>
den in ihrer Sachen zum Richter wehlen<lb/>
wolten/ der ich &#x017F;on&#x017F;te&#x0303; den Frantzo&#x017F;en zuge-<lb/>
fallen in ihren Sachen nichts nachzula&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gedencke/ wolte ich rahten daß &#x017F;ie nur frey-<lb/>
willig die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">præten&#x017F;ion</hi></hi> wegen den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Caro-<lb/>
lum renunciiren</hi></hi> &#x017F;olten/ vornemlich/ weil<lb/>
es ihrem jetzigen Regiment im gering&#x017F;ten<lb/>
keinen &#x017F;chaden bringen kan. Ma&#x017F;&#x017F;en be-<lb/>
kand i&#x017F;t/ daß die Francken ihre Ko&#x0364;nigl.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">re&#x017F;i-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0032] Vom Zuſtand §. 6. Dieſem Carolum bemuͤhen ſich die Teutſchen auffs fleiſſigſte ihrer nation zu zu ſchreiben/ als welcher gebohren iſt zu Jn- gelheim/ einem Staͤdgen bey Maintz/ welches jetzo Chur Pfaltz zuſtehet; Ja an einem alten monument in der Ab- tey zu Fulde/ wird der Ort ſeiner Ge- burt genennet: daß Land bey dem Fluß Un- ſtrut/ dz iſt/ Thuͤringẽ/ dz er auch teutſch ge- redet/ beweiſen die annoch bey den Teutſchẽ gebraͤuchliche Namen der Monden/ welche man ſeiner erfindung zuſchreibet. Deꝛowe- gen/ weñ die Teutſchen mich als einẽ Frem- den in ihrer Sachen zum Richter wehlen wolten/ der ich ſonſtẽ den Frantzoſen zuge- fallen in ihren Sachen nichts nachzulaſſen gedencke/ wolte ich rahten daß ſie nur frey- willig die prætenſion wegen den Caro- lum renunciiren ſolten/ vornemlich/ weil es ihrem jetzigen Regiment im geringſten keinen ſchaden bringen kan. Maſſen be- kand iſt/ daß die Francken ihre Koͤnigl. reſi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/32
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/32>, abgerufen am 22.08.2019.