Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
ner Macht sich ihm freywillig ergeben/ kan
man nicht eigentlich wissen. Auch hat er jm
das Reich der Longobarden in Jtalien
bothmessig gemache/ auff falschem prae-
text
des Röm: Pabsts. Endlich ist er mit
willen und consens des Pabsts und Rö-
mischen Volcks zum Röm. Käyser erweh-
let/ was er durch disen Titel überkommen/
sol bald hernach gesagt werden.

§. 8.

Also ist Teutschland unter dem Carolo
ein theil des Reichs der Francken gewesen/
welches/ wie es scheinet/ absolut genug ih-
rem Gebiet unterworffen/ und solches ha-
ben die Statthalter/ die weistens Fräncki-
schen Herkommens/ unter dem Titel der
Graffen und Marckgraffen/ nachdem es
in unterschiedliche Provincien eingethei-
let/ administriret; Ob wol die Sachsen
ihre Freyheit etwas länger behalten/ hat
sie doch der Carolus nach langwierigem
Kriegt überwunden/ zum Franckischen
recht geleget/ und gleichsamb zu einem Volck

mit

des Teutſchen Reichs.
ner Macht ſich ihm freywillig ergeben/ kan
man nicht eigentlich wiſſen. Auch hat er jm
das Reich der Longobarden in Jtalien
bothmeſſig gemache/ auff falſchem præ-
text
des Roͤm: Pabſts. Endlich iſt er mit
willen und conſens des Pabſts und Roͤ-
miſchen Volcks zum Roͤm. Kaͤyſer erweh-
let/ was er durch diſen Titel uͤberkommen/
ſol bald hernach geſagt werden.

§. 8.

Alſo iſt Teutſchland unter dem Carolo
ein theil des Reichs der Francken geweſen/
welches/ wie es ſcheinet/ abſolut genug ih-
rem Gebiet unterworffen/ und ſolches ha-
ben die Statthalter/ die weiſtens Fraͤncki-
ſchen Herkommens/ unter dem Titel der
Graffen und Marckgraffen/ nachdem es
in unterſchiedliche Provincien eingethei-
let/ adminiſtriret; Ob wol die Sachſen
ihre Freyheit etwas laͤnger behalten/ hat
ſie doch der Carolus nach langwierigem
Kriegt uͤberwunden/ zum Franckiſchen
recht geleget/ uñ gleichſamb zu einem Volck

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0039" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
ner Macht &#x017F;ich ihm freywillig ergeben/ kan<lb/>
man nicht eigentlich wi&#x017F;&#x017F;en. Auch hat er jm<lb/>
das Reich der Longobarden in Jtalien<lb/>
bothme&#x017F;&#x017F;ig gemache/ auff fal&#x017F;chem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">præ-<lb/>
text</hi></hi> des Ro&#x0364;m: Pab&#x017F;ts. Endlich i&#x017F;t er mit<lb/>
willen und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">con&#x017F;ens</hi></hi> des Pab&#x017F;ts und Ro&#x0364;-<lb/>
mi&#x017F;chen Volcks zum Ro&#x0364;m. Ka&#x0364;y&#x017F;er erweh-<lb/>
let/ was er durch di&#x017F;en Titel u&#x0364;berkommen/<lb/>
&#x017F;ol bald hernach ge&#x017F;agt werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head><lb/>
            <p>Al&#x017F;o i&#x017F;t Teut&#x017F;chland unter dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Carolo</hi></hi><lb/>
ein theil des Reichs der Francken gewe&#x017F;en/<lb/>
welches/ wie es &#x017F;cheinet/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ab&#x017F;olut</hi></hi> genug ih-<lb/>
rem Gebiet unterworffen/ und &#x017F;olches ha-<lb/>
ben die Statthalter/ die wei&#x017F;tens Fra&#x0364;ncki-<lb/>
&#x017F;chen Herkommens/ unter dem Titel der<lb/>
Graffen und Marckgraffen/ nachdem es<lb/>
in unter&#x017F;chiedliche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Provincien</hi></hi> eingethei-<lb/>
let/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">admini&#x017F;tri</hi></hi>ret; Ob wol die Sach&#x017F;en<lb/>
ihre Freyheit etwas la&#x0364;nger behalten/ hat<lb/>
&#x017F;ie doch der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Carolus</hi></hi> nach langwierigem<lb/>
Kriegt u&#x0364;berwunden/ zum Francki&#x017F;chen<lb/>
recht geleget/ un&#x0303; gleich&#x017F;amb zu einem Volck<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0039] des Teutſchen Reichs. ner Macht ſich ihm freywillig ergeben/ kan man nicht eigentlich wiſſen. Auch hat er jm das Reich der Longobarden in Jtalien bothmeſſig gemache/ auff falſchem præ- text des Roͤm: Pabſts. Endlich iſt er mit willen und conſens des Pabſts und Roͤ- miſchen Volcks zum Roͤm. Kaͤyſer erweh- let/ was er durch diſen Titel uͤberkommen/ ſol bald hernach geſagt werden. §. 8. Alſo iſt Teutſchland unter dem Carolo ein theil des Reichs der Francken geweſen/ welches/ wie es ſcheinet/ abſolut genug ih- rem Gebiet unterworffen/ und ſolches ha- ben die Statthalter/ die weiſtens Fraͤncki- ſchen Herkommens/ unter dem Titel der Graffen und Marckgraffen/ nachdem es in unterſchiedliche Provincien eingethei- let/ adminiſtriret; Ob wol die Sachſen ihre Freyheit etwas laͤnger behalten/ hat ſie doch der Carolus nach langwierigem Kriegt uͤberwunden/ zum Franckiſchen recht geleget/ uñ gleichſamb zu einem Volck mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/39
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/39>, abgerufen am 21.08.2019.