Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
gen geführet; Dieser aber unter seinen
ungeschlachten Söhnen das Reich ge-
theilet. Da sind aus einem zwey Reiche
worden/ und solches zu keinem andern
Nutzen/ als daß das Occidentalische von
dem Orientalischen abgerissene Reich de-
sto leichter den Barbarn zu theil würde:
denn bald [verlorenes Material - Zeichen fehlt]nach hat das Occidentali-
sche Reich auffgehöret/ nach dem die
Stadt Rom von den Gothen eingenom-
men und verwüstet/ welche auch die ande-
re Provincien vorher mit eben dem Recht
verlohren/ damit sie solche gewonnen/ und
nunmehr ihrer Freyheit beraubet den
Gothen gehorsamen müste.

§. 11.

Als hernach auch der Gothen Macht
in abnehmen kommen/ ist die Stadt Rom
und ein groß theil Italiae der Griechen
Herrschafft unterworffen; Ob wol
Rom in ansehen ihrer vorigen Hoheit/
und weil sie sich für eine Mutter der
Stadt Constantinopel außgab/ vielmehr

als

des Teutſchen Reichs.
gen gefuͤhret; Dieſer aber unter ſeinen
ungeſchlachten Soͤhnen das Reich ge-
theilet. Da ſind aus einem zwey Reiche
worden/ und ſolches zu keinem andern
Nutzen/ als daß das Occidentaliſche von
dem Orientaliſchen abgeriſſene Reich de-
ſto leichter den Barbarn zu theil wuͤrde:
denn bald [verlorenes Material – Zeichen fehlt]nach hat das Occidentali-
ſche Reich auffgehoͤret/ nach dem die
Stadt Rom von den Gothen eingenom-
men und verwuͤſtet/ welche auch die ande-
re Provincien vorher mit ebẽ dem Recht
verlohꝛen/ damit ſie ſolche gewonnen/ und
nunmehr ihrer Freyheit beraubet den
Gothen gehorſamen muͤſte.

§. 11.

Als hernach auch der Gothen Macht
in abnehmen kommen/ iſt die Stadt Rom
und ein groß theil Italiæ der Griechen
Herrſchafft unterworffen; Ob wol
Rom in anſehen ihrer vorigen Hoheit/
und weil ſie ſich fuͤr eine Mutter der
Stadt Conſtantinopel außgab/ vielmehr

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0045" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
gen gefu&#x0364;hret; Die&#x017F;er aber unter &#x017F;einen<lb/>
unge&#x017F;chlachten So&#x0364;hnen das Reich ge-<lb/>
theilet. Da &#x017F;ind aus einem zwey Reiche<lb/>
worden/ und &#x017F;olches zu keinem andern<lb/>
Nutzen/ als daß das Occidentali&#x017F;che von<lb/>
dem Orientali&#x017F;chen abgeri&#x017F;&#x017F;ene Reich de-<lb/>
&#x017F;to leichter den Barbarn zu theil wu&#x0364;rde:<lb/>
denn bald <gap reason="lost" unit="chars"/>nach hat das Occidentali-<lb/>
&#x017F;che Reich auffgeho&#x0364;ret/ nach dem die<lb/>
Stadt Rom von den Gothen eingenom-<lb/>
men und verwu&#x0364;&#x017F;tet/ welche auch die ande-<lb/>
re Provincien vorher mit ebe&#x0303; dem Recht<lb/>
verloh&#xA75B;en/ damit &#x017F;ie &#x017F;olche gewonnen/ und<lb/>
nunmehr ihrer Freyheit beraubet den<lb/>
Gothen gehor&#x017F;amen mu&#x0364;&#x017F;te.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.</head><lb/>
            <p>Als hernach auch der Gothen Macht<lb/>
in abnehmen kommen/ i&#x017F;t die Stadt Rom<lb/>
und ein groß theil <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Italiæ</hi></hi> der Griechen<lb/>
Herr&#x017F;chafft unterworffen; Ob wol<lb/>
Rom in an&#x017F;ehen ihrer vorigen Hoheit/<lb/>
und weil &#x017F;ie &#x017F;ich fu&#x0364;r eine Mutter der<lb/>
Stadt Con&#x017F;tantinopel außgab/ vielmehr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0045] des Teutſchen Reichs. gen gefuͤhret; Dieſer aber unter ſeinen ungeſchlachten Soͤhnen das Reich ge- theilet. Da ſind aus einem zwey Reiche worden/ und ſolches zu keinem andern Nutzen/ als daß das Occidentaliſche von dem Orientaliſchen abgeriſſene Reich de- ſto leichter den Barbarn zu theil wuͤrde: denn bald _ nach hat das Occidentali- ſche Reich auffgehoͤret/ nach dem die Stadt Rom von den Gothen eingenom- men und verwuͤſtet/ welche auch die ande- re Provincien vorher mit ebẽ dem Recht verlohꝛen/ damit ſie ſolche gewonnen/ und nunmehr ihrer Freyheit beraubet den Gothen gehorſamen muͤſte. §. 11. Als hernach auch der Gothen Macht in abnehmen kommen/ iſt die Stadt Rom und ein groß theil Italiæ der Griechen Herrſchafft unterworffen; Ob wol Rom in anſehen ihrer vorigen Hoheit/ und weil ſie ſich fuͤr eine Mutter der Stadt Conſtantinopel außgab/ vielmehr als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/45
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/45>, abgerufen am 22.08.2019.