Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
sehr fürchtete. Also sind endlich die Teut-
schen Könige allmählig des Reichs Jtalien
überdrüssig worden: haben sich mit ihren
eigenem vergnüget/ und den Päbsten den
Römischen Stuel nach ihrem willen ge-
lassen/ welches sie in so viel 100. Jahren
durch allerley List/ und grosse Unruhe in
Europa gesucht hatten. Sie haben auch
lange die Römische krönung unterlassen/
wiewol sie den alten Titul der Röm: Käy-
ser behalten: und bey antragung des Reichs
wird ihnen erstlich die verthädigung des
Römischen Stuels anbefohlen/ wovon
ihn doch die protestirende Churfürsten
loß sprechen.

§. 14.

Woraus zu ersehen/ daß die jenigen gar
kindisch irren/ die da meynen/ daß Teutsche
Reich sey an des alten Römischen Reichs
stelle kommen/ und werde das Römische im
Teueschen continuiret Dann das jenige
Reich/ das zu Rom seinen Sitz hatte/ war
schon längst verstöret/ ehe Teutschland als

ein
C v

des Teutſchen Reichs.
ſehr fuͤrchtete. Alſo ſind endlich die Teut-
ſchen Koͤnige allmaͤhlig des Reichs Jtalien
uͤberdruͤſſig worden: haben ſich mit ihren
eigenem vergnuͤget/ und den Paͤbſten den
Roͤmiſchen Stuel nach ihrem willen ge-
laſſen/ welches ſie in ſo viel 100. Jahren
durch allerley Liſt/ und groſſe Unruhe in
Europâ geſucht hatten. Sie haben auch
lange die Roͤmiſche kroͤnung unterlaſſen/
wiewol ſie den alten Titul der Roͤm: Kaͤy-
ſer behalten: und bey antragung des Reichs
wird ihnen erſtlich die verthaͤdigung des
Roͤmiſchen Stuels anbefohlen/ wovon
ihn doch die proteſtirende Churfuͤrſten
loß ſprechen.

§. 14.

Woraus zu erſehen/ daß die jenigen gar
kindiſch irren/ die da meynen/ daß Teutſche
Reich ſey an des alten Roͤmiſchen Reichs
ſtelle kommen/ und werde das Roͤmiſche im
Teueſchen continuiret Dann das jenige
Reich/ das zu Rom ſeinen Sitz hatte/ war
ſchon laͤngſt verſtoͤret/ ehe Teutſchland als

ein
C v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0055" n="33"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ehr fu&#x0364;rchtete. Al&#x017F;o &#x017F;ind endlich die Teut-<lb/>
&#x017F;chen Ko&#x0364;nige allma&#x0364;hlig des Reichs Jtalien<lb/>
u&#x0364;berdru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig worden: haben &#x017F;ich mit ihren<lb/>
eigenem vergnu&#x0364;get/ und den Pa&#x0364;b&#x017F;ten den<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Stuel nach ihrem willen ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ welches &#x017F;ie in &#x017F;o viel 100. Jahren<lb/>
durch allerley Li&#x017F;t/ und gro&#x017F;&#x017F;e Unruhe in<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Europâ</hi></hi> ge&#x017F;ucht hatten. Sie haben auch<lb/>
lange die Ro&#x0364;mi&#x017F;che kro&#x0364;nung unterla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wiewol &#x017F;ie den alten Titul der Ro&#x0364;m: Ka&#x0364;y-<lb/>
&#x017F;er behalten: und bey antragung des Reichs<lb/>
wird ihnen er&#x017F;tlich die vertha&#x0364;digung des<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Stuels anbefohlen/ wovon<lb/>
ihn doch die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">prote&#x017F;ti</hi></hi>rende Churfu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
loß &#x017F;prechen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.</head><lb/>
            <p>Woraus zu er&#x017F;ehen/ daß die jenigen gar<lb/>
kindi&#x017F;ch irren/ die da meynen/ daß Teut&#x017F;che<lb/>
Reich &#x017F;ey an des alten Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reichs<lb/>
&#x017F;telle kommen/ und werde das Ro&#x0364;mi&#x017F;che im<lb/>
Teue&#x017F;chen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">continui</hi></hi>ret Dann das jenige<lb/>
Reich/ das zu Rom &#x017F;einen Sitz hatte/ war<lb/>
&#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t ver&#x017F;to&#x0364;ret/ ehe Teut&#x017F;chland als<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C v</fw><fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0055] des Teutſchen Reichs. ſehr fuͤrchtete. Alſo ſind endlich die Teut- ſchen Koͤnige allmaͤhlig des Reichs Jtalien uͤberdruͤſſig worden: haben ſich mit ihren eigenem vergnuͤget/ und den Paͤbſten den Roͤmiſchen Stuel nach ihrem willen ge- laſſen/ welches ſie in ſo viel 100. Jahren durch allerley Liſt/ und groſſe Unruhe in Europâ geſucht hatten. Sie haben auch lange die Roͤmiſche kroͤnung unterlaſſen/ wiewol ſie den alten Titul der Roͤm: Kaͤy- ſer behalten: und bey antragung des Reichs wird ihnen erſtlich die verthaͤdigung des Roͤmiſchen Stuels anbefohlen/ wovon ihn doch die proteſtirende Churfuͤrſten loß ſprechen. §. 14. Woraus zu erſehen/ daß die jenigen gar kindiſch irren/ die da meynen/ daß Teutſche Reich ſey an des alten Roͤmiſchen Reichs ſtelle kommen/ und werde das Roͤmiſche im Teueſchen continuiret Dann das jenige Reich/ das zu Rom ſeinen Sitz hatte/ war ſchon laͤngſt verſtoͤret/ ehe Teutſchland als ein C v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/55
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/55>, abgerufen am 21.08.2019.