Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
sich lässet/ nur schlechten Glauben beyge-
messen/ wo mir nicht ein alter Kriegs Of-
ficir
er/ der lange in Teutschland gedienet/
welchen ich auch an des gedachten Fürsten
Hoffe gekand/ wäre zu hülffe gekommen:
Denn etliche schämeten sich/ daß bey uns
und in Franckreich viel mit dem Marg-
graffen Titul herein prangeten/ welche
kaum 200. jugera oder Feld Acker inne
hatten/ so gar war ihnen unbewust/ daß
zwischen den Teutschen Marggraffen/ und
unsern Marquisen ein solcher grosser un-
terscheid sey.

Es sind auch noch andere Branden-
burgische Marggraffen in Francken Land
welche/ wo mir recht ist/ die alte erbschafft
der Nürnbergischen Burggraffen besitzen/
und in die Culmbachische und Anspachi-
sche getheilet werden.

§. 8.

Auf die Churfürstliche folgen die andere
noch rückstellige Familien, und weiln mir
bekand/ daß etliche unter ihnen wegen der

ober-
D vj

des Teutſchen Reichs.
ſich laͤſſet/ nur ſchlechten Glauben beyge-
meſſen/ wo mir nicht ein alter Kriegs Of-
ficir
er/ der lange in Teutſchland gedienet/
welchen ich auch an des gedachten Fuͤrſten
Hoffe gekand/ waͤre zu huͤlffe gekommen:
Denn etliche ſchaͤmeten ſich/ daß bey uns
und in Franckreich viel mit dem Marg-
graffen Titul herein prangeten/ welche
kaum 200. jugera oder Feld Acker inne
hatten/ ſo gar war ihnen unbewuſt/ daß
zwiſchen den Teutſchen Marggraffen/ und
unſern Marquiſen ein ſolcher groſſer un-
terſcheid ſey.

Es ſind auch noch andere Branden-
burgiſche Marggraffen in Francken Land
welche/ wo mir recht iſt/ die alte erbſchafft
der Nuͤrnbergiſchen Burggraffen beſitzen/
und in die Culmbachiſche und Anſpachi-
ſche getheilet werden.

§. 8.

Auf die Churfuͤrſtliche folgen die andere
noch ruͤckſtellige Familien, und weiln mir
bekand/ daß etliche unter ihnen wegen der

ober-
D vj
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0081" n="59"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ nur &#x017F;chlechten Glauben beyge-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en/ wo mir nicht ein alter Kriegs <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Of-<lb/>
ficir</hi></hi>er/ der lange in Teut&#x017F;chland gedienet/<lb/>
welchen ich auch an des gedachten Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
Hoffe gekand/ wa&#x0364;re zu hu&#x0364;lffe gekommen:<lb/>
Denn etliche &#x017F;cha&#x0364;meten &#x017F;ich/ daß bey uns<lb/>
und in Franckreich viel mit dem Marg-<lb/>
graffen Titul herein prangeten/ welche<lb/>
kaum 200. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">jugera</hi></hi> oder Feld Acker inne<lb/>
hatten/ &#x017F;o gar war ihnen unbewu&#x017F;t/ daß<lb/>
zwi&#x017F;chen den Teut&#x017F;chen Marggraffen/ und<lb/>
un&#x017F;ern <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Marqui&#x017F;en</hi></hi> ein &#x017F;olcher gro&#x017F;&#x017F;er un-<lb/>
ter&#x017F;cheid &#x017F;ey.</p><lb/>
            <p>Es &#x017F;ind auch noch andere Branden-<lb/>
burgi&#x017F;che Marggraffen in Francken Land<lb/>
welche/ wo mir recht i&#x017F;t/ die alte erb&#x017F;chafft<lb/>
der Nu&#x0364;rnbergi&#x017F;chen Burggraffen be&#x017F;itzen/<lb/>
und in die Culmbachi&#x017F;che und An&#x017F;pachi-<lb/>
&#x017F;che getheilet werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head><lb/>
            <p>Auf die Churfu&#x0364;r&#x017F;tliche folgen die andere<lb/>
noch ru&#x0364;ck&#x017F;tellige <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Familien</hi>,</hi> und weiln mir<lb/>
bekand/ daß etliche unter ihnen wegen der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D vj</fw><fw place="bottom" type="catch">ober-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0081] des Teutſchen Reichs. ſich laͤſſet/ nur ſchlechten Glauben beyge- meſſen/ wo mir nicht ein alter Kriegs Of- ficirer/ der lange in Teutſchland gedienet/ welchen ich auch an des gedachten Fuͤrſten Hoffe gekand/ waͤre zu huͤlffe gekommen: Denn etliche ſchaͤmeten ſich/ daß bey uns und in Franckreich viel mit dem Marg- graffen Titul herein prangeten/ welche kaum 200. jugera oder Feld Acker inne hatten/ ſo gar war ihnen unbewuſt/ daß zwiſchen den Teutſchen Marggraffen/ und unſern Marquiſen ein ſolcher groſſer un- terſcheid ſey. Es ſind auch noch andere Branden- burgiſche Marggraffen in Francken Land welche/ wo mir recht iſt/ die alte erbſchafft der Nuͤrnbergiſchen Burggraffen beſitzen/ und in die Culmbachiſche und Anſpachi- ſche getheilet werden. §. 8. Auf die Churfuͤrſtliche folgen die andere noch ruͤckſtellige Familien, und weiln mir bekand/ daß etliche unter ihnen wegen der ober- D vj

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/81
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/81>, abgerufen am 19.09.2019.