Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das II. Capitel
schlug Henricum, dz er in Franckreich wei-
chen muste/ wütete aber so nach als vor/
und wendete aller Gemüther von sich ab.
Unterdessen brachte Henricus eine Armee
in Franckreich zusammen/ kam damit wied
in Castilien/ da er grossen Zulauff hatte/
schlug Petrum/ und da er mit der Flucht
sich retten wolte/ machte er ihn mit eigner
Hand nieder An. 1369.

HenricusII.
§. 8.

Von dem männlichen Stamm dieses
Henrici II. deß Unechten hat es gar schlech-
te Printzen gegeben. Er selbst Henricus
hatte anfangs grosse schwerigkeit/ weil je-
der Nachbar ihme etwas abzwacken wolte/
doch riß er sich endlich durch/ und bekam
mit allen guten Frieden. Seine Grossen a-
ber zog er mit Geschencken an sich. Starb
Joannes
II.
A. 1379. dessen Sohn Joannes trachtete
die Cron Portugal nach dem Todt König
Ferdinandi von Portugal an sich zu ziehen
auß Recht seiner Gemahlin/ die gemelten
Ferdinandi Tochter war. Aber aus Haß
gegen die Castilianer wurffen die Portu-
gesen für ihren König auf Joannem König
Petri von Portugal unechten Sohn/ der
auch selbige Cron behauptete/ und den Ca-
stilianern noch dazu greuliche schläge bey
Aliubaratta gab mit welchen Sieg die Por-
tugesen überauß pralen. Und stund damals
Castilien in grosser gefahr/ weil die Engli-
sche den Portugesen zuhülffe kamen unter

Anfüh-

Das II. Capitel
ſchlug Henricum, dz eꝛ in Franckreich wei-
chen muſte/ wuͤtete aber ſo nach als vor/
und wendete aller Gemuͤther von ſich ab.
Unterdeſſen brachte Henricus eine Armee
in Franckreich zuſam̃en/ kam damit wieď
in Caſtilien/ da er groſſen Zulauff hatte/
ſchlug Petrum/ und da er mit der Flucht
ſich retten wolte/ machte er ihn mit eigner
Hand nieder An. 1369.

HenricusII.
§. 8.

Von dem maͤnnlichen Stam̃ dieſes
Henrici II. deß Unechtẽ hat es gar ſchlech-
te Printzen gegeben. Er ſelbſt Henricus
hatte anfangs groſſe ſchwerigkeit/ weil je-
deꝛ Nachbaꝛ ihme etwas abzwackẽ wolte/
doch riß er ſich endlich durch/ und bekam
mit allen guten Frieden. Seine Groſſen a-
ber zog er mit Geſchencken an ſich. Starb
Joannes
II.
A. 1379. deſſen Sohn Joannes trachtete
die Cron Portugal nach dem Todt Koͤnig
Ferdinandi von Portugal an ſich zu ziehẽ
auß Recht ſeiner Gemahlin/ die gemelten
Ferdinandi Tochter war. Aber aus Haß
gegen die Caſtilianer wurffen die Portu-
geſen fuͤr ihrẽ Koͤnig auf Joannem Koͤnig
Petri von Portugal unechten Sohn/ deꝛ
auch ſelbige Cron behauptete/ uñ den Ca-
ſtilianern noch dazu greuliche ſchlaͤge bey
Aliubaratta gab mit welchẽ Sieg die Poꝛ-
tugeſen uͤbeꝛauß pralẽ. Uñ ſtund damals
Caſtilien in groſſer gefahr/ weil die Engli-
ſche den Poꝛtugeſen zuhuͤlffe kamen unteꝛ

Anfuͤh-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0104" n="74"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
&#x017F;chlug <hi rendition="#aq">Henricum,</hi> dz e&#xA75B; in Franckreich wei-<lb/>
chen mu&#x017F;te/ wu&#x0364;tete aber &#x017F;o nach als vor/<lb/>
und wendete aller Gemu&#x0364;ther von &#x017F;ich ab.<lb/>
Unterde&#x017F;&#x017F;en brachte <hi rendition="#aq">Henricus</hi> eine Armee<lb/>
in Franckreich zu&#x017F;am&#x0303;en/ kam damit wie&#x010F;<lb/>
in Ca&#x017F;tilien/ da er gro&#x017F;&#x017F;en Zulauff hatte/<lb/>
&#x017F;chlug Petrum/ und da er mit der Flucht<lb/>
&#x017F;ich retten wolte/ machte er ihn mit eigner<lb/>
Hand nieder An. 1369.</p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq">HenricusII.</hi> </note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head>
            <p>Von dem ma&#x0364;nnlichen Stam&#x0303; die&#x017F;es<lb/><hi rendition="#aq">Henrici II.</hi> deß Unechte&#x0303; hat es gar &#x017F;chlech-<lb/>
te Printzen gegeben. Er &#x017F;elb&#x017F;t Henricus<lb/>
hatte anfangs gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chwerigkeit/ weil je-<lb/>
de&#xA75B; Nachba&#xA75B; ihme etwas abzwacke&#x0303; wolte/<lb/>
doch riß er &#x017F;ich endlich durch/ und bekam<lb/>
mit allen guten Frieden. Seine Gro&#x017F;&#x017F;en a-<lb/>
ber zog er mit Ge&#x017F;chencken an &#x017F;ich. Starb<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joannes<lb/>
II.</hi></note>A. 1379. de&#x017F;&#x017F;en Sohn Joannes trachtete<lb/>
die Cron Portugal nach dem Todt Ko&#x0364;nig<lb/>
Ferdinandi von Portugal an &#x017F;ich zu ziehe&#x0303;<lb/>
auß Recht &#x017F;einer Gemahlin/ die gemelten<lb/>
Ferdinandi Tochter war. Aber aus Haß<lb/>
gegen die Ca&#x017F;tilianer wurffen die Portu-<lb/>
ge&#x017F;en fu&#x0364;r ihre&#x0303; Ko&#x0364;nig auf Joannem Ko&#x0364;nig<lb/>
Petri von Portugal unechten Sohn/ de&#xA75B;<lb/>
auch &#x017F;elbige Cron behauptete/ un&#x0303; den Ca-<lb/>
&#x017F;tilianern noch dazu greuliche &#x017F;chla&#x0364;ge bey<lb/><hi rendition="#aq">Aliubaratta</hi> gab mit welche&#x0303; Sieg die Po&#xA75B;-<lb/>
tuge&#x017F;en u&#x0364;be&#xA75B;auß prale&#x0303;. Un&#x0303; &#x017F;tund damals<lb/>
Ca&#x017F;tilien in gro&#x017F;&#x017F;er gefahr/ weil die Engli-<lb/>
&#x017F;che den Po&#xA75B;tuge&#x017F;en zuhu&#x0364;lffe kamen unte&#xA75B;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Anfu&#x0364;h-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0104] Das II. Capitel ſchlug Henricum, dz eꝛ in Franckreich wei- chen muſte/ wuͤtete aber ſo nach als vor/ und wendete aller Gemuͤther von ſich ab. Unterdeſſen brachte Henricus eine Armee in Franckreich zuſam̃en/ kam damit wieď in Caſtilien/ da er groſſen Zulauff hatte/ ſchlug Petrum/ und da er mit der Flucht ſich retten wolte/ machte er ihn mit eigner Hand nieder An. 1369. §. 8. Von dem maͤnnlichen Stam̃ dieſes Henrici II. deß Unechtẽ hat es gar ſchlech- te Printzen gegeben. Er ſelbſt Henricus hatte anfangs groſſe ſchwerigkeit/ weil je- deꝛ Nachbaꝛ ihme etwas abzwackẽ wolte/ doch riß er ſich endlich durch/ und bekam mit allen guten Frieden. Seine Groſſen a- ber zog er mit Geſchencken an ſich. Starb A. 1379. deſſen Sohn Joannes trachtete die Cron Portugal nach dem Todt Koͤnig Ferdinandi von Portugal an ſich zu ziehẽ auß Recht ſeiner Gemahlin/ die gemelten Ferdinandi Tochter war. Aber aus Haß gegen die Caſtilianer wurffen die Portu- geſen fuͤr ihrẽ Koͤnig auf Joannem Koͤnig Petri von Portugal unechten Sohn/ deꝛ auch ſelbige Cron behauptete/ uñ den Ca- ſtilianern noch dazu greuliche ſchlaͤge bey Aliubaratta gab mit welchẽ Sieg die Poꝛ- tugeſen uͤbeꝛauß pralẽ. Uñ ſtund damals Caſtilien in groſſer gefahr/ weil die Engli- ſche den Poꝛtugeſen zuhuͤlffe kamen unteꝛ Anfuͤh- Joannes II.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/104
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/104>, abgerufen am 21.04.2019.