Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das II. Capitel
stossen/ und die Joannam hervorziehen; die
er auch an Hertzog Carl von Aquitanien
König Ludwig des XI. in Franckreich
Bruder verlobet; der aber bald mit Todt
abgieng. Nach vieler Unruhe sühnete sich
Henricus mit Ferdinando und Jsabella
auß/ und starb A. 1472.

Ferdinan-
dus Ca-
tholicus

und Jsa-
bella.
Castilien
wird mit
Arago-
nien ver-knüpfft.
§. 9.

Auß der Heyrath Ferdinandi (den
die Castilianer den Fünfften/ und Catho-
licun
nennen) mit Jsabella/ ist an Spanien
groß Glück und Macht erwachsen/ unter
dessen Regierung es zu der Höhe gestiegen/
davon es seithero dem übrigen Europae
Furcht oder Abgunst erwecket. Dieser Fer-
dinand hatte zwar im Anfang seiner Re-
gierung einigen Verdruß/ weil die Stän-
de von Castilien seine gewalt über selbiges
Königreich sehr eng umschrencketen. So
machte auch Joanna des jünst verstorbe-
nen Henrici vermeynte Tochter viel Un-
ruhe/ als mit dero sich König Alfonsus von
Portugal verlobet; und darauf mit einer
Armee in Castilien einfiel/ und sie zur Kö-
nigin ließ außruffen. Allein die Portuge-
sen bekamen Schläge/ und ihr Vorhaben
ward zu nichte. Und gieng Joanna end-
lich in ein Kloster; wormit die innerliche
Unruhe gäntzlich gestillet ward. Darauf
befliß sich Ferdinand die Unordnungen
abzuschaffen/ die bey der vorigen verwir-
reten Regierung waren eingerissen. Jn-

mas-

Das II. Capitel
ſtoſſen/ und die Joannam hervorziehen; die
er auch an Hertzog Carl von Aquitanien
Koͤnig Ludwig des XI. in Franckreich
Bruder verlobet; der aber bald mit Todt
abgieng. Nach vieler Unruhe ſuͤhnete ſich
Henricus mit Ferdinando und Jſabella
auß/ und ſtarb A. 1472.

Ferdinan-
dus Ca-
tholicus

und Jſa-
bella.
Caſtilien
wird mit
Arago-
nien ver-knuͤpfft.
§. 9.

Auß der Heyrath Ferdinandi (den
die Caſtilianer den Fuͤnfften/ und Catho-
licũ
nennen) mit Jſabella/ iſt an Spanien
groß Gluͤck und Macht erwachſen/ unter
deſſen Regierung es zu der Hoͤhe geſtiegẽ/
davon es ſeithero dem uͤbrigen Europæ
Furcht odeꝛ Abgunſt erwecket. Dieſeꝛ Fer-
dinand hatte zwar im Anfang ſeiner Re-
gierung einigen Verdruß/ weil die Staͤn-
de von Caſtilien ſeine gewalt uͤbeꝛ ſelbiges
Koͤnigreich ſehr eng umſchrencketen. So
machte auch Joanna des juͤnſt verſtorbe-
nen Henrici vermeynte Tochter viel Un-
ruhe/ als mit dero ſich Koͤnig Alfonſus võ
Portugal verlobet; und darauf mit eineꝛ
Armee in Caſtilien einfiel/ und ſie zur Koͤ-
nigin ließ außruffen. Allein die Portuge-
ſen bekamen Schlaͤge/ und ihr Vorhaben
ward zu nichte. Und gieng Joanna end-
lich in ein Kloſter; wormit die innerliche
Unruhe gaͤntzlich geſtillet ward. Darauf
befliß ſich Ferdinand die Unordnungen
abzuſchaffen/ die bey der vorigen verwir-
reten Regierung waren eingeriſſen. Jn-

maſ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0108" n="78"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und die <hi rendition="#aq">Joannam</hi> hervorziehen; die<lb/>
er auch an Hertzog Carl von Aquitanien<lb/>
Ko&#x0364;nig Ludwig des <hi rendition="#aq">XI.</hi> in Franckreich<lb/>
Bruder verlobet; der aber bald mit Todt<lb/>
abgieng. Nach vieler Unruhe &#x017F;u&#x0364;hnete &#x017F;ich<lb/>
Henricus mit Ferdinando und J&#x017F;abella<lb/>
auß/ und &#x017F;tarb A. 1472.</p><lb/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq">Ferdinan-<lb/>
dus Ca-<lb/>
tholicus</hi><lb/>
und J&#x017F;a-<lb/>
bella.<lb/>
Ca&#x017F;tilien<lb/>
wird mit<lb/>
Arago-<lb/>
nien ver-knu&#x0364;pfft.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head>
            <p>Auß der Heyrath Ferdinandi (den<lb/>
die Ca&#x017F;tilianer den Fu&#x0364;nfften/ und <hi rendition="#aq">Catho-<lb/>
licu&#x0303;</hi> nennen) mit J&#x017F;abella/ i&#x017F;t an Spanien<lb/>
groß Glu&#x0364;ck und Macht erwach&#x017F;en/ unter<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Regierung es zu der Ho&#x0364;he ge&#x017F;tiege&#x0303;/<lb/>
davon es &#x017F;eithero dem u&#x0364;brigen <hi rendition="#aq">Europæ</hi><lb/>
Furcht ode&#xA75B; Abgun&#x017F;t erwecket. Die&#x017F;e&#xA75B; Fer-<lb/>
dinand hatte zwar im Anfang &#x017F;einer Re-<lb/>
gierung einigen Verdruß/ weil die Sta&#x0364;n-<lb/>
de von Ca&#x017F;tilien &#x017F;eine gewalt u&#x0364;be&#xA75B; &#x017F;elbiges<lb/>
Ko&#x0364;nigreich &#x017F;ehr eng um&#x017F;chrencketen. So<lb/>
machte auch Joanna des ju&#x0364;n&#x017F;t ver&#x017F;torbe-<lb/>
nen Henrici vermeynte Tochter viel Un-<lb/>
ruhe/ als mit dero &#x017F;ich Ko&#x0364;nig Alfon&#x017F;us vo&#x0303;<lb/>
Portugal verlobet; und darauf mit eine&#xA75B;<lb/>
Armee in Ca&#x017F;tilien einfiel/ und &#x017F;ie zur Ko&#x0364;-<lb/>
nigin ließ außruffen. Allein die Portuge-<lb/>
&#x017F;en bekamen Schla&#x0364;ge/ und ihr Vorhaben<lb/>
ward zu nichte. Und gieng Joanna end-<lb/>
lich in ein Klo&#x017F;ter; wormit die innerliche<lb/>
Unruhe ga&#x0364;ntzlich ge&#x017F;tillet ward. Darauf<lb/>
befliß &#x017F;ich Ferdinand die Unordnungen<lb/>
abzu&#x017F;chaffen/ die bey der vorigen verwir-<lb/>
reten Regierung waren eingeri&#x017F;&#x017F;en. Jn-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ma&#x017F;-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0108] Das II. Capitel ſtoſſen/ und die Joannam hervorziehen; die er auch an Hertzog Carl von Aquitanien Koͤnig Ludwig des XI. in Franckreich Bruder verlobet; der aber bald mit Todt abgieng. Nach vieler Unruhe ſuͤhnete ſich Henricus mit Ferdinando und Jſabella auß/ und ſtarb A. 1472. §. 9. Auß der Heyrath Ferdinandi (den die Caſtilianer den Fuͤnfften/ und Catho- licũ nennen) mit Jſabella/ iſt an Spanien groß Gluͤck und Macht erwachſen/ unter deſſen Regierung es zu der Hoͤhe geſtiegẽ/ davon es ſeithero dem uͤbrigen Europæ Furcht odeꝛ Abgunſt erwecket. Dieſeꝛ Fer- dinand hatte zwar im Anfang ſeiner Re- gierung einigen Verdruß/ weil die Staͤn- de von Caſtilien ſeine gewalt uͤbeꝛ ſelbiges Koͤnigreich ſehr eng umſchrencketen. So machte auch Joanna des juͤnſt verſtorbe- nen Henrici vermeynte Tochter viel Un- ruhe/ als mit dero ſich Koͤnig Alfonſus võ Portugal verlobet; und darauf mit eineꝛ Armee in Caſtilien einfiel/ und ſie zur Koͤ- nigin ließ außruffen. Allein die Portuge- ſen bekamen Schlaͤge/ und ihr Vorhaben ward zu nichte. Und gieng Joanna end- lich in ein Kloſter; wormit die innerliche Unruhe gaͤntzlich geſtillet ward. Darauf befliß ſich Ferdinand die Unordnungen abzuſchaffen/ die bey der vorigen verwir- reten Regierung waren eingeriſſen. Jn- maſ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/108
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/108>, abgerufen am 18.04.2019.