Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Spanien.
gnano in Calabria/ so die Venetianer
wegen vorhin geleisteter Dienste von Kö-
nigreich Napoli inne hatten/ wiederumb
einbekahm. Aber da die Venetianer
vom Keyser und Franckreich so gar wol-
ten übern Hauffen geworffen werden/
gieng der Pabst und Ferdinand vom
Bündnuß ab/ und beschlossen den Staat
von Venedig zu erhalten/ weil sie sahen/
daß dero Ländereyen meistentheils an
Franckreich anwachsen würden/ so da-
mahls Milan inne hatte/ wordurch es
allzugroß in Jtalien worden wäre.
Darauß ein grosser Krieg entstunde/ in
welchem als der König von Navarra
Jean d' Albret des Frantzosen Parthey
hielte/ that ihn der Pabst auf Anstiften
Ferdinandi in Bann/ und gab sein ReichFerdinand
nimmt
Navarra
ein.

preiß; dardurch Ferdinand einen Vor-
wand nahm selbiges Reich an sich zu reis-
sen/ so viel/ als davon jenseit des Pyraenei-
schen Gebürges auf der Spanischen Sei-
te lieget. A. 1512. welches die Frantzosen
seit der Zeit vergeblich getrachtet wieder-
zubekommen. A. 1510. nahmen die Spa-
nier Bugia und Tripolis auf der Cüst von
Barbarien ein; litten aber hingegen auf
der Jnsel Gerbis grosse Niederlage. Die-
ser kluge König starb A. 1516.

§. 10.

Jhm folgete sein Tochter-Sohn

Caro-
F iij

von Spanien.
gnano in Calabria/ ſo die Venetianer
wegen vorhin geleiſteter Dienſte von Koͤ-
nigreich Napoli inne hatten/ wiederumb
einbekahm. Aber da die Venetianer
vom Keyſer und Franckreich ſo gar wol-
ten uͤbern Hauffen geworffen werden/
gieng der Pabſt und Ferdinand vom
Buͤndnuß ab/ und beſchloſſen den Staat
von Venedig zu erhalten/ weil ſie ſahen/
daß dero Laͤndereyen meiſtentheils an
Franckreich anwachſen wuͤrden/ ſo da-
mahls Milan inne hatte/ wordurch es
allzugroß in Jtalien worden waͤre.
Darauß ein groſſer Krieg entſtunde/ in
welchem als der Koͤnig von Navarra
Jean d’ Albret des Frantzoſen Parthey
hielte/ that ihn der Pabſt auf Anſtiften
Ferdinandi in Bann/ und gab ſein ReichFerdinand
nimmt
Navarra
ein.

preiß; dardurch Ferdinand einen Vor-
wand nahm ſelbiges Reich an ſich zu reiſ-
ſen/ ſo viel/ als davon jenſeit des Pyrænei-
ſchen Gebuͤrges auf der Spaniſchen Sei-
te lieget. A. 1512. welches die Frantzoſen
ſeit der Zeit vergeblich getrachtet wieder-
zubekommen. A. 1510. nahmen die Spa-
nier Bugia und Tripolis auf der Cuͤſt võ
Barbarien ein; litten aber hingegen auf
der Jnſel Gerbis groſſe Niederlage. Die-
ſer kluge Koͤnig ſtarb A. 1516.

§. 10.

Jhm folgete ſein Tochter-Sohn

Caro-
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0115" n="85"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Spanien.</hi></fw><lb/>
gnano in Calabria/ &#x017F;o die Venetianer<lb/>
wegen vorhin gelei&#x017F;teter Dien&#x017F;te von Ko&#x0364;-<lb/>
nigreich Napoli inne hatten/ wiederumb<lb/>
einbekahm. Aber da die Venetianer<lb/>
vom Key&#x017F;er und Franckreich &#x017F;o gar wol-<lb/>
ten u&#x0364;bern Hauffen geworffen werden/<lb/>
gieng der Pab&#x017F;t und Ferdinand vom<lb/>
Bu&#x0364;ndnuß ab/ und be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en den Staat<lb/>
von Venedig zu erhalten/ weil &#x017F;ie &#x017F;ahen/<lb/>
daß dero La&#x0364;ndereyen mei&#x017F;tentheils an<lb/>
Franckreich anwach&#x017F;en wu&#x0364;rden/ &#x017F;o da-<lb/>
mahls Milan inne hatte/ wordurch es<lb/>
allzugroß in Jtalien worden wa&#x0364;re.<lb/>
Darauß ein gro&#x017F;&#x017F;er Krieg ent&#x017F;tunde/ in<lb/>
welchem als der Ko&#x0364;nig von Navarra<lb/><hi rendition="#aq">Jean d&#x2019; Albret</hi> des Frantzo&#x017F;en Parthey<lb/>
hielte/ that ihn der Pab&#x017F;t auf An&#x017F;tiften<lb/>
Ferdinandi in Bann/ und gab &#x017F;ein Reich<note place="right">Ferdinand<lb/>
nimmt<lb/>
Navarra<lb/>
ein.</note><lb/>
preiß; dardurch Ferdinand einen Vor-<lb/>
wand nahm &#x017F;elbiges Reich an &#x017F;ich zu rei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;o viel/ als davon jen&#x017F;eit des Pyr<hi rendition="#aq">æ</hi>nei-<lb/>
&#x017F;chen Gebu&#x0364;rges auf der Spani&#x017F;chen Sei-<lb/>
te lieget. A. 1512. welches die Frantzo&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eit der Zeit vergeblich getrachtet wieder-<lb/>
zubekommen. A. 1510. nahmen die Spa-<lb/>
nier Bugia und Tripolis auf der Cu&#x0364;&#x017F;t vo&#x0303;<lb/>
Barbarien ein; litten aber hingegen auf<lb/>
der Jn&#x017F;el Gerbis gro&#x017F;&#x017F;e Niederlage. Die-<lb/>
&#x017F;er kluge Ko&#x0364;nig &#x017F;tarb A. 1516.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head>
            <p>Jhm folgete &#x017F;ein Tochter-Sohn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Caro-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0115] von Spanien. gnano in Calabria/ ſo die Venetianer wegen vorhin geleiſteter Dienſte von Koͤ- nigreich Napoli inne hatten/ wiederumb einbekahm. Aber da die Venetianer vom Keyſer und Franckreich ſo gar wol- ten uͤbern Hauffen geworffen werden/ gieng der Pabſt und Ferdinand vom Buͤndnuß ab/ und beſchloſſen den Staat von Venedig zu erhalten/ weil ſie ſahen/ daß dero Laͤndereyen meiſtentheils an Franckreich anwachſen wuͤrden/ ſo da- mahls Milan inne hatte/ wordurch es allzugroß in Jtalien worden waͤre. Darauß ein groſſer Krieg entſtunde/ in welchem als der Koͤnig von Navarra Jean d’ Albret des Frantzoſen Parthey hielte/ that ihn der Pabſt auf Anſtiften Ferdinandi in Bann/ und gab ſein Reich preiß; dardurch Ferdinand einen Vor- wand nahm ſelbiges Reich an ſich zu reiſ- ſen/ ſo viel/ als davon jenſeit des Pyrænei- ſchen Gebuͤrges auf der Spaniſchen Sei- te lieget. A. 1512. welches die Frantzoſen ſeit der Zeit vergeblich getrachtet wieder- zubekommen. A. 1510. nahmen die Spa- nier Bugia und Tripolis auf der Cuͤſt võ Barbarien ein; litten aber hingegen auf der Jnſel Gerbis groſſe Niederlage. Die- ſer kluge Koͤnig ſtarb A. 1516. Ferdinand nimmt Navarra ein. §. 10. Jhm folgete ſein Tochter-Sohn Caro- F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/115
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/115>, abgerufen am 25.04.2019.