Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das II. Capitel.
nahmen/ da hingegen die Frantzosen es mit
dem Pabst hielten. Welcher Krieg aber
den Frantzosen übel bekahm/ indem sie bey
St. Quintin eine grosse Niederlage litten/
und selbige Stadt verlohren/ auch noch
darüber der Mareschal de Thermes bey
Grevelingen Stösse bekam. Endlich ward
A. 1559. Friede zu Chasteau en Cambresis,
darinne alles/ was die Frantzosen in Jta-
lien eingenommen hatten/ an ihre alte
Herrn wieder gegeben ward; darüber
Franciscus und Henricus so viel Blut an-
gewendet. Heimlich aber ward abgere-
det/ daß beyde Könige sich bemühen sol-
ten/ die so genante Ketzerey auszutilgen;
welches sowohl in Franckreich als Nie-
derland übel gelungen. Das Jahr zuvor
A. 1558. starb Carolus im Kloster S. Justi
in Spanien/ darinne er seine letzte Zeit in
Ruhe zugebracht. Sein garvernünftig
Testament wolte der Inquisition so gar
nicht anstehen/ daß es wenig fehlete/ sie
hätte es als Ketzerisch verbrennen lassen.
Sein Beichtvater aber/ und die Mün-
che/ so ihm in selbigem Kloster Gesellschaft
geleistet/ musten dem grimmigen Gerich-
te herhalten.

PhilppusII.
§. 11.

Unter Philippo II. begunte
das ungemeine Wachsthum der Spani-
schen Monarchie zu stutzen; auch wolte

es

Das II. Capitel.
nahmen/ da hingegẽ die Frantzoſen es mit
dem Pabſt hielten. Welcher Krieg aber
den Frantzoſen uͤbel bekahm/ indem ſie bey
St. Quintin eine groſſe Niedeꝛlage litten/
und ſelbige Stadt verlohren/ auch noch
daruͤber der Mareſchal de Thermes bey
Gꝛevelingen Stoͤſſe bekam. Endlich waꝛd
A. 1559. Friede zu Chaſteau en Cambreſis,
darinne alles/ was die Frantzoſen in Jta-
lien eingenommen hatten/ an ihre alte
Herrn wieder gegeben ward; daruͤber
Franciſcus und Henricus ſo viel Blut an-
gewendet. Heimlich aber ward abgere-
det/ daß beyde Koͤnige ſich bemuͤhen ſol-
ten/ die ſo genante Ketzerey auszutilgen;
welches ſowohl in Franckreich als Nie-
derland uͤbel gelungen. Das Jahr zuvor
A. 1558. ſtarb Carolus im Kloſter S. Juſti
in Spanien/ darinne er ſeine letzte Zeit in
Ruhe zugebracht. Sein garvernuͤnftig
Teſtament wolte der Inquiſition ſo gar
nicht anſtehen/ daß es wenig fehlete/ ſie
haͤtte es als Ketzeriſch verbrennen laſſen.
Sein Beichtvater aber/ und die Muͤn-
che/ ſo ihm in ſelbigem Kloſter Geſellſchaft
geleiſtet/ muſten dem grimmigen Gerich-
te herhalten.

PhilppusII.
§. 11.

Unter Philippo II. begunte
das ungemeine Wachsthum der Spani-
ſchen Monarchie zu ſtutzen; auch wolte

es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0128" n="98"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitel.</hi></fw><lb/>
nahmen/ da hingege&#x0303; die Frantzo&#x017F;en es mit<lb/>
dem Pab&#x017F;t hielten. Welcher Krieg aber<lb/>
den Frantzo&#x017F;en u&#x0364;bel bekahm/ indem &#x017F;ie bey<lb/>
St. Quintin eine gro&#x017F;&#x017F;e Niede&#xA75B;lage litten/<lb/>
und &#x017F;elbige Stadt verlohren/ auch noch<lb/>
daru&#x0364;ber der <hi rendition="#aq">Mare&#x017F;chal de Thermes</hi> bey<lb/>
G&#xA75B;evelingen Sto&#x0364;&#x017F;&#x017F;e bekam. Endlich wa&#xA75B;d<lb/>
A. 1559. Friede zu <hi rendition="#aq">Cha&#x017F;teau en Cambre&#x017F;is,</hi><lb/>
darinne alles/ was die Frantzo&#x017F;en in Jta-<lb/>
lien eingenommen hatten/ an ihre alte<lb/>
Herrn wieder gegeben ward; daru&#x0364;ber<lb/>
Franci&#x017F;cus und Henricus &#x017F;o viel Blut an-<lb/>
gewendet. Heimlich aber ward abgere-<lb/>
det/ daß beyde Ko&#x0364;nige &#x017F;ich bemu&#x0364;hen &#x017F;ol-<lb/>
ten/ die &#x017F;o genante Ketzerey auszutilgen;<lb/>
welches &#x017F;owohl in Franckreich als Nie-<lb/>
derland u&#x0364;bel gelungen. Das Jahr zuvor<lb/>
A. 1558. &#x017F;tarb Carolus im Klo&#x017F;ter <hi rendition="#aq">S. Ju&#x017F;ti</hi><lb/>
in Spanien/ darinne er &#x017F;eine letzte Zeit in<lb/>
Ruhe zugebracht. Sein garvernu&#x0364;nftig<lb/>
Te&#x017F;tament wolte der <hi rendition="#aq">Inqui&#x017F;ition</hi> &#x017F;o gar<lb/>
nicht an&#x017F;tehen/ daß es wenig fehlete/ &#x017F;ie<lb/>
ha&#x0364;tte es als Ketzeri&#x017F;ch verbrennen la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Sein Beichtvater aber/ und die Mu&#x0364;n-<lb/>
che/ &#x017F;o ihm in &#x017F;elbigem Klo&#x017F;ter Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
gelei&#x017F;tet/ mu&#x017F;ten dem grimmigen Gerich-<lb/>
te herhalten.</p><lb/>
            <note place="left">Philppus<hi rendition="#aq">II.</hi></note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.</head>
            <p>Unter Philippo <hi rendition="#aq">II.</hi> begunte<lb/>
das ungemeine Wachsthum der Spani-<lb/>
&#x017F;chen Monarchie zu &#x017F;tutzen; auch wolte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">es</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0128] Das II. Capitel. nahmen/ da hingegẽ die Frantzoſen es mit dem Pabſt hielten. Welcher Krieg aber den Frantzoſen uͤbel bekahm/ indem ſie bey St. Quintin eine groſſe Niedeꝛlage litten/ und ſelbige Stadt verlohren/ auch noch daruͤber der Mareſchal de Thermes bey Gꝛevelingen Stoͤſſe bekam. Endlich waꝛd A. 1559. Friede zu Chaſteau en Cambreſis, darinne alles/ was die Frantzoſen in Jta- lien eingenommen hatten/ an ihre alte Herrn wieder gegeben ward; daruͤber Franciſcus und Henricus ſo viel Blut an- gewendet. Heimlich aber ward abgere- det/ daß beyde Koͤnige ſich bemuͤhen ſol- ten/ die ſo genante Ketzerey auszutilgen; welches ſowohl in Franckreich als Nie- derland uͤbel gelungen. Das Jahr zuvor A. 1558. ſtarb Carolus im Kloſter S. Juſti in Spanien/ darinne er ſeine letzte Zeit in Ruhe zugebracht. Sein garvernuͤnftig Teſtament wolte der Inquiſition ſo gar nicht anſtehen/ daß es wenig fehlete/ ſie haͤtte es als Ketzeriſch verbrennen laſſen. Sein Beichtvater aber/ und die Muͤn- che/ ſo ihm in ſelbigem Kloſter Geſellſchaft geleiſtet/ muſten dem grimmigen Gerich- te herhalten. §. 11. Unter Philippo II. begunte das ungemeine Wachsthum der Spani- ſchen Monarchie zu ſtutzen; auch wolte es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/128
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/128>, abgerufen am 20.04.2019.