Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Spanien.
ist aber dieses klar genug/ daß die Spani-
sche Nation nimmer würde zugelanget
haben so grosse conquesten mit Gewalt
zumachen wo nicht das gröste Theil da-
von durch so leichte Mittel ihnen in den
Schoß gefallen waren.

§. 16.

Die Landschafften belangend/Beschaf-
fenheit der
Spani-
schen Län-
der.

so von dieser Nation beherschet werden/
so ist Spanien an sich selbst ein ziemlich
groß Land/ darin die Einwohner nach
ihrer Anzahl Raum genug haben. Des-
sen Fruchtbarkeit aber nicht überall gleich
ist. Denn mitten im Lande ist es an vielen
Enden sehr unfruchtbar und dürre/ da
weder für Menschen noch Vieh etwas
wächst. Aber der meiste Theil an der See-
Cüste ist sehr schön und fruchtbar. Das
meiste Vieh darinnen sind Schafe. Schö-
ne Pferde giebt es dar/ aber nicht in all-
zugrosser Menge/ und die kaum zum ein-
heimischen Gebrauch gnug seyn. Das
Landliegt bequem zur Kaufmanschaft/
weil es an der einen Seiten mit dem Oce-
an,
auf der andern mit dem Mittelländi-
schen Meer umbgeben/ auch hin und wie-
der herrliche Hafen hat. Die Wahren/ so
im Lande wachsen und ausgeführet wer-
den sind vornehmlich Wolle/ Seide/
Wein/ Oehl/ Rosinen/ Mandeln/
Feigen/ Citronen/ Reiß/ Seiffe/
Eisen/ Saltz/ und dergleichen. Vor

alten

von Spanien.
iſt aber dieſes klar genug/ daß die Spani-
ſche Nation nimmer wuͤrde zugelanget
haben ſo groſſe conqueſten mit Gewalt
zumachen wo nicht das groͤſte Theil da-
von durch ſo leichte Mittel ihnen in den
Schoß gefallen waren.

§. 16.

Die Landſchafften belangend/Beſchaf-
fenheit der
Spani-
ſchen Laͤn-
der.

ſo von dieſer Nation beherſchet werden/
ſo iſt Spanien an ſich ſelbſt ein ziemlich
groß Land/ darin die Einwohner nach
ihrer Anzahl Raum genug haben. Deſ-
ſen Fruchtbarkeit aber nicht uͤbeꝛall gleich
iſt. Denn mitten im Lande iſt es an vielen
Enden ſehr unfruchtbar und duͤrre/ da
weder fuͤr Menſchen noch Vieh etwas
waͤchſt. Aber der meiſte Theil an der See-
Cuͤſte iſt ſehr ſchoͤn und fruchtbar. Das
meiſte Vieh darinnen ſind Schafe. Schoͤ-
ne Pferde giebt es dar/ aber nicht in all-
zugroſſer Menge/ und die kaum zum ein-
heimiſchen Gebrauch gnug ſeyn. Das
Landliegt bequem zur Kaufmanſchaft/
weil es an der einen Seiten mit dem Oce-
an,
auf der andern mit dem Mittellaͤndi-
ſchen Meer umbgeben/ auch hin und wie-
der herrliche Hafen hat. Die Wahren/ ſo
im Lande wachſen und ausgefuͤhret wer-
den ſind vornehmlich Wolle/ Seide/
Wein/ Oehl/ Roſinen/ Mandeln/
Feigen/ Citronen/ Reiß/ Seiffe/
Eiſen/ Saltz/ und dergleichen. Vor

alten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0157" n="127"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Spanien.</hi></fw><lb/>
i&#x017F;t aber die&#x017F;es klar genug/ daß die Spani-<lb/>
&#x017F;che Nation nimmer wu&#x0364;rde zugelanget<lb/>
haben &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">conque&#x017F;ten</hi> mit Gewalt<lb/>
zumachen wo nicht das gro&#x0364;&#x017F;te Theil da-<lb/>
von durch &#x017F;o leichte Mittel ihnen in den<lb/>
Schoß gefallen waren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 16.</head>
            <p>Die Land&#x017F;chafften belangend/<note place="right">Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit der<lb/>
Spani-<lb/>
&#x017F;chen La&#x0364;n-<lb/>
der.</note><lb/>
&#x017F;o von die&#x017F;er Nation beher&#x017F;chet werden/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t Spanien an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ein ziemlich<lb/>
groß Land/ darin die Einwohner nach<lb/>
ihrer Anzahl Raum genug haben. De&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Fruchtbarkeit aber nicht u&#x0364;be&#xA75B;all gleich<lb/>
i&#x017F;t. Denn mitten im Lande i&#x017F;t es an vielen<lb/>
Enden &#x017F;ehr unfruchtbar und du&#x0364;rre/ da<lb/>
weder fu&#x0364;r Men&#x017F;chen noch Vieh etwas<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;t. Aber der mei&#x017F;te Theil an der See-<lb/>
Cu&#x0364;&#x017F;te i&#x017F;t &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n und fruchtbar. Das<lb/>
mei&#x017F;te Vieh darinnen &#x017F;ind Schafe. Scho&#x0364;-<lb/>
ne Pferde giebt es dar/ aber nicht in all-<lb/>
zugro&#x017F;&#x017F;er Menge/ und die kaum zum ein-<lb/>
heimi&#x017F;chen Gebrauch gnug &#x017F;eyn. Das<lb/>
Landliegt bequem zur Kaufman&#x017F;chaft/<lb/>
weil es an der einen Seiten mit dem <hi rendition="#aq">Oce-<lb/>
an,</hi> auf der andern mit dem Mittella&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;chen Meer umbgeben/ auch hin und wie-<lb/>
der herrliche Hafen hat. Die Wahren/ &#x017F;o<lb/>
im Lande wach&#x017F;en und ausgefu&#x0364;hret wer-<lb/>
den &#x017F;ind vornehmlich Wolle/ Seide/<lb/>
Wein/ Oehl/ Ro&#x017F;inen/ Mandeln/<lb/>
Feigen/ Citronen/ Reiß/ Seiffe/<lb/>
Ei&#x017F;en/ Saltz/ und dergleichen. Vor<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">alten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0157] von Spanien. iſt aber dieſes klar genug/ daß die Spani- ſche Nation nimmer wuͤrde zugelanget haben ſo groſſe conqueſten mit Gewalt zumachen wo nicht das groͤſte Theil da- von durch ſo leichte Mittel ihnen in den Schoß gefallen waren. §. 16. Die Landſchafften belangend/ ſo von dieſer Nation beherſchet werden/ ſo iſt Spanien an ſich ſelbſt ein ziemlich groß Land/ darin die Einwohner nach ihrer Anzahl Raum genug haben. Deſ- ſen Fruchtbarkeit aber nicht uͤbeꝛall gleich iſt. Denn mitten im Lande iſt es an vielen Enden ſehr unfruchtbar und duͤrre/ da weder fuͤr Menſchen noch Vieh etwas waͤchſt. Aber der meiſte Theil an der See- Cuͤſte iſt ſehr ſchoͤn und fruchtbar. Das meiſte Vieh darinnen ſind Schafe. Schoͤ- ne Pferde giebt es dar/ aber nicht in all- zugroſſer Menge/ und die kaum zum ein- heimiſchen Gebrauch gnug ſeyn. Das Landliegt bequem zur Kaufmanſchaft/ weil es an der einen Seiten mit dem Oce- an, auf der andern mit dem Mittellaͤndi- ſchen Meer umbgeben/ auch hin und wie- der herrliche Hafen hat. Die Wahren/ ſo im Lande wachſen und ausgefuͤhret wer- den ſind vornehmlich Wolle/ Seide/ Wein/ Oehl/ Roſinen/ Mandeln/ Feigen/ Citronen/ Reiß/ Seiffe/ Eiſen/ Saltz/ und dergleichen. Vor alten Beſchaf- fenheit der Spani- ſchen Laͤn- der.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/157
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/157>, abgerufen am 26.04.2019.