Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das II. Capitel
hang von dem Spanischen Reiche ist; al-
so damit es sich nicht könne von diesem
abreissen/ verhüten die Spanier unter an-
dern auch damit/ in dem sie keine Manufa-
cturen
darinnen einrichten/ so daß die A-
mericanischen Einwohner der Europaei-
schen Wahren nicht entperen können;
die auch durch keine andere als Spanische
Schiffe dahin dürffen gebracht werden.

§. 18.

Uber dieses besitzet Spanien
Canari-
sche Jn-
seln.
auch die Canarische Jnseln/ welche schö-
nen Wein und Zucker geben; und soll En-
geland jährlich bey 13000. Pipen Canarie
secc,
die Pipe zu 20. Pf. Sterling gerech-
net/ von dannen abführen. Es gehöret
auch den Spaniern die Jnsel Sardinien,
Sardinien.die zwar ziemlich groß/ aber nicht son-
derlich reich ist/ und fast halb barbarische
Einwohner hat. Jn viel grössern Werth
ist die Jnsel Sicilien, aus welcher viel Ge-
Sicilien.treyde und Seydene Wahren ausgege-
ben werden; das Volck aber ist sehr
schlimm/ und dienet ihnen wohl/ daß man
ihnen den Daumen aufs Augehalte. Und
ist ein alt Sprichwort: Insulani qui-
dem mali, Siculi autem pessimi.
Zu
Sicilien gehöret die Jnsel Malta und
Gozo, die Carolus V. dem von Rho-
diß vertriebenen Ritterorden zu Lehn
auf getragen. So besetzet auch Spa-

nien

Das II. Capitel
hang von dem Spaniſchen Reiche iſt; al-
ſo damit es ſich nicht koͤnne von dieſem
abreiſſen/ verhuͤtẽ die Spanier unter an-
dern auch damit/ in dem ſie keine Manufa-
cturen
darinnen einrichten/ ſo daß die A-
mericaniſchen Einwohner der Europæi-
ſchen Wahren nicht entperen koͤnnen;
die auch durch keine andere als Spaniſche
Schiffe dahin duͤrffen gebracht werden.

§. 18.

Uber dieſes beſitzet Spanien
Canari-
ſche Jn-
ſeln.
auch die Canariſche Jnſeln/ welche ſchoͤ-
nen Wein und Zucker geben; und ſoll En-
geland jaͤhrlich bey 13000. Pipen Canarie
ſecc,
die Pipe zu 20. Pf. Sterling gerech-
net/ von dannen abfuͤhren. Es gehoͤret
auch den Spaniern die Jnſel Sardinien,
Sardinien.die zwar ziemlich groß/ aber nicht ſon-
derlich reich iſt/ und faſt halb barbariſche
Einwohner hat. Jn viel groͤſſern Werth
iſt die Jnſel Sicilien, aus welcher viel Ge-
Sicilien.treyde und Seydene Wahren ausgege-
ben werden; das Volck aber iſt ſehr
ſchlimm/ und dienet ihnẽ wohl/ daß man
ihnen den Daumen aufs Augehalte. Und
iſt ein alt Sprichwort: Inſulani qui-
dem mali, Siculi autem peſſimi.
Zu
Sicilien gehoͤret die Jnſel Malta und
Gozo, die Carolus V. dem von Rho-
diß vertriebenen Ritterorden zu Lehn
auf getragen. So beſetzet auch Spa-

nien
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0166" n="136"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
hang von dem Spani&#x017F;chen Reiche i&#x017F;t; al-<lb/>
&#x017F;o damit es &#x017F;ich nicht ko&#x0364;nne von die&#x017F;em<lb/>
abrei&#x017F;&#x017F;en/ verhu&#x0364;te&#x0303; die Spanier unter an-<lb/>
dern auch damit/ in dem &#x017F;ie keine <hi rendition="#aq">Manufa-<lb/>
cturen</hi> darinnen einrichten/ &#x017F;o daß die A-<lb/>
mericani&#x017F;chen Einwohner der <hi rendition="#aq">Europæi-</hi><lb/>
&#x017F;chen Wahren nicht entperen ko&#x0364;nnen;<lb/>
die auch durch keine andere als Spani&#x017F;che<lb/>
Schiffe dahin du&#x0364;rffen gebracht werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 18.</head>
            <p>Uber die&#x017F;es be&#x017F;itzet Spanien<lb/><note place="left">Canari-<lb/>
&#x017F;che Jn-<lb/>
&#x017F;eln.</note>auch die Canari&#x017F;che Jn&#x017F;eln/ welche &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Wein und Zucker geben; und &#x017F;oll En-<lb/>
geland ja&#x0364;hrlich bey 13000. Pipen <hi rendition="#aq">Canarie<lb/>
&#x017F;ecc,</hi> die Pipe zu 20. Pf. Sterling gerech-<lb/>
net/ von dannen abfu&#x0364;hren. Es geho&#x0364;ret<lb/>
auch den Spaniern die Jn&#x017F;el <hi rendition="#aq">Sardinien,</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sardinien.</hi></note>die zwar ziemlich groß/ aber nicht &#x017F;on-<lb/>
derlich reich i&#x017F;t/ und fa&#x017F;t halb barbari&#x017F;che<lb/>
Einwohner hat. Jn viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Werth<lb/>
i&#x017F;t die Jn&#x017F;el <hi rendition="#aq">Sicilien,</hi> aus welcher viel Ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sicilien.</hi></note>treyde und Seydene Wahren ausgege-<lb/>
ben werden; das Volck aber i&#x017F;t &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;chlimm/ und dienet ihne&#x0303; wohl/ daß man<lb/>
ihnen den Daumen aufs Augehalte. Und<lb/>
i&#x017F;t ein alt Sprichwort: <hi rendition="#aq">In&#x017F;ulani qui-<lb/>
dem mali, Siculi autem pe&#x017F;&#x017F;imi.</hi> Zu<lb/><hi rendition="#aq">Sicilien</hi> geho&#x0364;ret die Jn&#x017F;el <hi rendition="#aq">Malta</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Gozo,</hi> die <hi rendition="#aq">Carolus V.</hi> dem von Rho-<lb/>
diß vertriebenen Ritterorden zu Lehn<lb/>
auf getragen. So be&#x017F;etzet auch Spa-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nien</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0166] Das II. Capitel hang von dem Spaniſchen Reiche iſt; al- ſo damit es ſich nicht koͤnne von dieſem abreiſſen/ verhuͤtẽ die Spanier unter an- dern auch damit/ in dem ſie keine Manufa- cturen darinnen einrichten/ ſo daß die A- mericaniſchen Einwohner der Europæi- ſchen Wahren nicht entperen koͤnnen; die auch durch keine andere als Spaniſche Schiffe dahin duͤrffen gebracht werden. §. 18. Uber dieſes beſitzet Spanien auch die Canariſche Jnſeln/ welche ſchoͤ- nen Wein und Zucker geben; und ſoll En- geland jaͤhrlich bey 13000. Pipen Canarie ſecc, die Pipe zu 20. Pf. Sterling gerech- net/ von dannen abfuͤhren. Es gehoͤret auch den Spaniern die Jnſel Sardinien, die zwar ziemlich groß/ aber nicht ſon- derlich reich iſt/ und faſt halb barbariſche Einwohner hat. Jn viel groͤſſern Werth iſt die Jnſel Sicilien, aus welcher viel Ge- treyde und Seydene Wahren ausgege- ben werden; das Volck aber iſt ſehr ſchlimm/ und dienet ihnẽ wohl/ daß man ihnen den Daumen aufs Augehalte. Und iſt ein alt Sprichwort: Inſulani qui- dem mali, Siculi autem peſſimi. Zu Sicilien gehoͤret die Jnſel Malta und Gozo, die Carolus V. dem von Rho- diß vertriebenen Ritterorden zu Lehn auf getragen. So beſetzet auch Spa- nien Canari- ſche Jn- ſeln. Sardinien. Sicilien.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/166
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/166>, abgerufen am 18.04.2019.