Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das III. Capitel
nach der hand einen festen und bequemen
Platz nach dem andern weg. Jnmas-
sen auch An. 1620. König Abas von Per-
sien mit Hülffe der Engeländer ihnen die
berühmte Handelstadt Ormuz abtrun-
ge. Darbey blieb es nicht/ sondern es ha-
ben auch umb das Jahr 1630. die Hollän-
der ihnen ein groß Stück von Brasilien/
wie auch verschiedene plätze auf der West-
Cüste von Africa weggenommen. Zu
welchem allem die Holländer dem Anse-
hen nach keinen Anlaß würden gehabt
haben/ wenn Portugal ein Reich für sich
allein blieben wäre.

JoannesIV.
§. 7.

Es haben aber die Portugesen A.
1640. das Castilianische Joch durch die-
se Gelegenheit abgeschüttelt/ weil Philip-
pus IV.
den Portugesischen Adel aufbott/
sich dessen wider die Catalonier/ so kurtz
vorher revoltiret/ zu gebrauchen. Denn
als diese die waffen in die Hand/ auch gele-
genheit bekamen sich mit einander zu be-
reden/ auch die Schwerigkeiten sahen/ dar-
innen damahls Spanien stack/ fasseten sie
Muth sich von Castilien abzureissen/ und
rufften für ihren König auß den Hertzog
von Braganza/ der sich Joannem IV.
nennete; dessen Großmutter auch mit
Philippo II. wegen dieser Cron compe-
tence
gehabt hatte. Worbey denn die

Spa-

Das III. Capitel
nach der hand einen feſten und bequemen
Platz nach dem andern weg. Jnmaſ-
ſen auch An. 1620. Koͤnig Abas von Per-
ſien mit Huͤlffe der Engelaͤnder ihnen die
beruͤhmte Handelſtadt Ormuz abtrun-
ge. Darbey blieb es nicht/ ſondern es ha-
ben auch umb das Jahr 1630. die Hollaͤn-
der ihnen ein groß Stuͤck von Braſilien/
wie auch verſchiedene plaͤtze auf deꝛ Weſt-
Cuͤſte von Africa weggenommen. Zu
welchem allem die Hollaͤnder dem Anſe-
hen nach keinen Anlaß wuͤrden gehabt
haben/ wenn Portugal ein Reich fuͤr ſich
allein blieben waͤre.

JoannesIV.
§. 7.

Es haben aber die Portugeſen A.
1640. das Caſtilianiſche Joch durch die-
ſe Gelegenheit abgeſchuͤttelt/ weil Philip-
pus IV.
den Portugeſiſchen Adel aufbott/
ſich deſſen wider die Catalonier/ ſo kurtz
vorher revoltiret/ zu gebrauchen. Denn
als dieſe die waffen in die Hand/ auch gele-
genheit bekamen ſich mit einander zu be-
reden/ auch die Schwerigkeitẽ ſahen/ daꝛ-
innen damahls Spanien ſtack/ faſſeten ſie
Muth ſich von Caſtilien abzureiſſen/ und
rufften fuͤr ihren Koͤnig auß den Hertzog
von Braganza/ der ſich Joannem IV.
nennete; deſſen Großmutter auch mit
Philippo II. wegen dieſer Cron compe-
tence
gehabt hatte. Worbey denn die

Spa-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0200" n="170"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">III.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
nach der hand einen fe&#x017F;ten und bequemen<lb/>
Platz nach dem andern weg. Jnma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en auch An. 1620. Ko&#x0364;nig Abas von Per-<lb/>
&#x017F;ien mit Hu&#x0364;lffe der Engela&#x0364;nder ihnen die<lb/>
beru&#x0364;hmte Handel&#x017F;tadt Ormuz abtrun-<lb/>
ge. Darbey blieb es nicht/ &#x017F;ondern es ha-<lb/>
ben auch umb das Jahr 1630. die Holla&#x0364;n-<lb/>
der ihnen ein groß Stu&#x0364;ck von Bra&#x017F;ilien/<lb/>
wie auch ver&#x017F;chiedene pla&#x0364;tze auf de&#xA75B; We&#x017F;t-<lb/>
Cu&#x0364;&#x017F;te von Africa weggenommen. Zu<lb/>
welchem allem die Holla&#x0364;nder dem An&#x017F;e-<lb/>
hen nach keinen Anlaß wu&#x0364;rden gehabt<lb/>
haben/ wenn Portugal ein Reich fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
allein blieben wa&#x0364;re.</p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq">JoannesIV.</hi> </note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head>
            <p>Es haben aber die Portuge&#x017F;en A.<lb/>
1640. das Ca&#x017F;tiliani&#x017F;che Joch durch die-<lb/>
&#x017F;e Gelegenheit abge&#x017F;chu&#x0364;ttelt/ weil <hi rendition="#aq">Philip-<lb/>
pus IV.</hi> den Portuge&#x017F;i&#x017F;chen Adel aufbott/<lb/>
&#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en wider die Catalonier/ &#x017F;o kurtz<lb/>
vorher <hi rendition="#aq">revoltir</hi>et/ zu gebrauchen. Denn<lb/>
als die&#x017F;e die waffen in die Hand/ auch gele-<lb/>
genheit bekamen &#x017F;ich mit einander zu be-<lb/>
reden/ auch die Schwerigkeite&#x0303; &#x017F;ahen/ da&#xA75B;-<lb/>
innen damahls Spanien &#x017F;tack/ fa&#x017F;&#x017F;eten &#x017F;ie<lb/>
Muth &#x017F;ich von Ca&#x017F;tilien abzurei&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
rufften fu&#x0364;r ihren Ko&#x0364;nig auß den Hertzog<lb/>
von Braganza/ der &#x017F;ich <hi rendition="#aq">Joannem IV.</hi><lb/>
nennete; de&#x017F;&#x017F;en Großmutter auch mit<lb/><hi rendition="#aq">Philippo II.</hi> wegen die&#x017F;er Cron <hi rendition="#aq">compe-<lb/>
tence</hi> gehabt hatte. Worbey denn die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Spa-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0200] Das III. Capitel nach der hand einen feſten und bequemen Platz nach dem andern weg. Jnmaſ- ſen auch An. 1620. Koͤnig Abas von Per- ſien mit Huͤlffe der Engelaͤnder ihnen die beruͤhmte Handelſtadt Ormuz abtrun- ge. Darbey blieb es nicht/ ſondern es ha- ben auch umb das Jahr 1630. die Hollaͤn- der ihnen ein groß Stuͤck von Braſilien/ wie auch verſchiedene plaͤtze auf deꝛ Weſt- Cuͤſte von Africa weggenommen. Zu welchem allem die Hollaͤnder dem Anſe- hen nach keinen Anlaß wuͤrden gehabt haben/ wenn Portugal ein Reich fuͤr ſich allein blieben waͤre. §. 7. Es haben aber die Portugeſen A. 1640. das Caſtilianiſche Joch durch die- ſe Gelegenheit abgeſchuͤttelt/ weil Philip- pus IV. den Portugeſiſchen Adel aufbott/ ſich deſſen wider die Catalonier/ ſo kurtz vorher revoltiret/ zu gebrauchen. Denn als dieſe die waffen in die Hand/ auch gele- genheit bekamen ſich mit einander zu be- reden/ auch die Schwerigkeitẽ ſahen/ daꝛ- innen damahls Spanien ſtack/ faſſeten ſie Muth ſich von Caſtilien abzureiſſen/ und rufften fuͤr ihren Koͤnig auß den Hertzog von Braganza/ der ſich Joannem IV. nennete; deſſen Großmutter auch mit Philippo II. wegen dieſer Cron compe- tence gehabt hatte. Worbey denn die Spa-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/200
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/200>, abgerufen am 18.04.2019.