Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das IV. Capitel
Jnsel mit seinem siegenden Heer durchzo-
gen/ und die Caledonier/ so itzo die Schot-
ten heissen/ durch eine grosse Niederlage
gezähmet. Wiewol doch die Römer das-
selbe äusserste Theil von Britannien/ weil
es sehr rauh und unwegsam/ niemals ha-
ben gäntzlich bezwingen können. Und ha-
ben nachmals die Keyser Adrianus und
Severus selbiges Volck von dem übri-
gen Britannien durch einen grossen Wall
überzwerg durch die Jnsel geführet/ ab-
getheilet/ dessen Streiffereyen zu verweh-
ren. Jn Jrland aber sind die Römer nie-
mahls kommen. Nachdem nun Britan-
nien über 400. Jahr unter der Römer
Botmässigkeit gewesen/ haben sie endlich
solches gutwillig verlassen/ da die Nor-
dischen Völcker die Westlichen Theile des
Römischen Reichs angriffen/ und ruff-
ten die in Britannien stehende Legionen
nebenst dem Außschuß des Landvolckes
herüber auff das feste Land/ dem einbre-
chenden Feind zu widerstehen.

Saxen
kommen
in Bri-taunien.
§. 2.

Als nun Britannien solcher Ge-
stalt von der Römer Hülffe entblösset/
und des Kerns von ihrem Volck berau-
bet/ auch ohne dem die Kräffte und vigeur
selbiger Nation unter der Römer Herr-
schafft sehr geschwächet worden war/

fielen

Das IV. Capitel
Jnſel mit ſeinem ſiegenden Heer durchzo-
gen/ und die Caledonier/ ſo itzo die Schot-
ten heiſſen/ durch eine groſſe Niederlage
gezaͤhmet. Wiewol doch die Roͤmer daſ-
ſelbe aͤuſſerſte Theil von Britannien/ weil
es ſehr rauh und unwegſam/ niemals ha-
ben gaͤntzlich bezwingen koͤnnen. Und ha-
ben nachmals die Keyſer Adrianus und
Severus ſelbiges Volck von dem uͤbri-
gen Britannien durch einen groſſen Wall
uͤberzwerg durch die Jnſel gefuͤhret/ ab-
getheilet/ deſſen Streiffereyen zu verweh-
ren. Jn Jrland aber ſind die Roͤmer nie-
mahls kommen. Nachdem nun Britan-
nien uͤber 400. Jahr unter der Roͤmer
Botmaͤſſigkeit geweſen/ haben ſie endlich
ſolches gutwillig verlaſſen/ da die Nor-
diſchen Voͤlcker die Weſtlichen Theile des
Roͤmiſchen Reichs angriffen/ und ruff-
ten die in Britannien ſtehende Legionen
nebenſt dem Außſchuß des Landvolckes
heruͤber auff das feſte Land/ dem einbre-
chenden Feind zu widerſtehen.

Saxen
kommen
in Bri-taunien.
§. 2.

Als nun Britannien ſolcher Ge-
ſtalt von der Roͤmer Huͤlffe entbloͤſſet/
und des Kerns von ihrem Volck berau-
bet/ auch ohne dem die Kraͤffte und vigeur
ſelbiger Nation unter der Roͤmer Herr-
ſchafft ſehr geſchwaͤchet worden war/

fielen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0214" n="184"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
Jn&#x017F;el mit &#x017F;einem &#x017F;iegenden Heer durchzo-<lb/>
gen/ und die Caledonier/ &#x017F;o itzo die Schot-<lb/>
ten hei&#x017F;&#x017F;en/ durch eine gro&#x017F;&#x017F;e Niederlage<lb/>
geza&#x0364;hmet. Wiewol doch die Ro&#x0364;mer da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Theil von Britannien/ weil<lb/>
es &#x017F;ehr rauh und unweg&#x017F;am/ niemals ha-<lb/>
ben ga&#x0364;ntzlich bezwingen ko&#x0364;nnen. Und ha-<lb/>
ben nachmals die Key&#x017F;er Adrianus und<lb/>
Severus &#x017F;elbiges Volck von dem u&#x0364;bri-<lb/>
gen Britannien durch einen gro&#x017F;&#x017F;en Wall<lb/>
u&#x0364;berzwerg durch die Jn&#x017F;el gefu&#x0364;hret/ ab-<lb/>
getheilet/ de&#x017F;&#x017F;en Streiffereyen zu verweh-<lb/>
ren. Jn Jrland aber &#x017F;ind die Ro&#x0364;mer nie-<lb/>
mahls kommen. Nachdem nun Britan-<lb/>
nien u&#x0364;ber 400. Jahr unter der Ro&#x0364;mer<lb/>
Botma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit gewe&#x017F;en/ haben &#x017F;ie endlich<lb/>
&#x017F;olches gutwillig verla&#x017F;&#x017F;en/ da die Nor-<lb/>
di&#x017F;chen Vo&#x0364;lcker die We&#x017F;tlichen Theile des<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reichs angriffen/ und ruff-<lb/>
ten die in Britannien &#x017F;tehende Legionen<lb/>
neben&#x017F;t dem Auß&#x017F;chuß des Landvolckes<lb/>
heru&#x0364;ber auff das fe&#x017F;te Land/ dem einbre-<lb/>
chenden Feind zu wider&#x017F;tehen.</p><lb/>
            <note place="left">Saxen<lb/>
kommen<lb/>
in Bri-taunien.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Als nun Britannien &#x017F;olcher Ge-<lb/>
&#x017F;talt von der Ro&#x0364;mer Hu&#x0364;lffe entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
und des Kerns von ihrem Volck berau-<lb/>
bet/ auch ohne dem die Kra&#x0364;ffte und <hi rendition="#aq">vigeur</hi><lb/>
&#x017F;elbiger Nation unter der Ro&#x0364;mer Herr-<lb/>
&#x017F;chafft &#x017F;ehr ge&#x017F;chwa&#x0364;chet worden war/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fielen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0214] Das IV. Capitel Jnſel mit ſeinem ſiegenden Heer durchzo- gen/ und die Caledonier/ ſo itzo die Schot- ten heiſſen/ durch eine groſſe Niederlage gezaͤhmet. Wiewol doch die Roͤmer daſ- ſelbe aͤuſſerſte Theil von Britannien/ weil es ſehr rauh und unwegſam/ niemals ha- ben gaͤntzlich bezwingen koͤnnen. Und ha- ben nachmals die Keyſer Adrianus und Severus ſelbiges Volck von dem uͤbri- gen Britannien durch einen groſſen Wall uͤberzwerg durch die Jnſel gefuͤhret/ ab- getheilet/ deſſen Streiffereyen zu verweh- ren. Jn Jrland aber ſind die Roͤmer nie- mahls kommen. Nachdem nun Britan- nien uͤber 400. Jahr unter der Roͤmer Botmaͤſſigkeit geweſen/ haben ſie endlich ſolches gutwillig verlaſſen/ da die Nor- diſchen Voͤlcker die Weſtlichen Theile des Roͤmiſchen Reichs angriffen/ und ruff- ten die in Britannien ſtehende Legionen nebenſt dem Außſchuß des Landvolckes heruͤber auff das feſte Land/ dem einbre- chenden Feind zu widerſtehen. §. 2. Als nun Britannien ſolcher Ge- ſtalt von der Roͤmer Huͤlffe entbloͤſſet/ und des Kerns von ihrem Volck berau- bet/ auch ohne dem die Kraͤffte und vigeur ſelbiger Nation unter der Roͤmer Herr- ſchafft ſehr geſchwaͤchet worden war/ fielen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/214
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/214>, abgerufen am 21.04.2019.