Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das IV Capitel
ches der erste Ursprung seyn soll/ daß das
Parlament in das Ober- und Unter-
hauß getheilet worden. Nachdem sein
Sohn Wilhelmus auf der Rückreise auß
Normandie nach Engeland nebenst viel
vornehmen Herren und Frauenzimmer
durch versehen der trunckenen Schiffer er-
soffen war/ bemühet er sich die Cron an
seine Tochter Mathildis und ihre Erben
zu befestigen/ welche er erstlich an Keyser
Henricum IV. und da sie von diesem keine
Kinder hatte/ an Goffroy Plantagenet,
Graf Fulconis von Anjou Sohn verhey-
rathet/ ließ ihr auch die Englischen Stän-
de noch bey seinem Leben schweren. Starb
An. 1135. und mit ihm gieng die Männli-
che Linie der Normandier bey der Cron
Engeland ab.

Stepha-nus.
§. 7.

Nach Henrici Todt schlich Ste-
phanus
Graf von Boulogne, Henrici
Schwester Sohn/ sich durch Geschwin-
digkeit und vielen Verheissungen ein/ un-
geachtet er selbst und die Stände der Ma-
thildis
den Eyd geschworen/ den sie mit
vielen liederlichen Vorwand suchten un-
kräfftig zu machen/ damit er sich bey der
Cron möchte befestigen/ zog er der Stän-
de Gemüther an sich mit Gutthaten/

und

Das IV Capitel
ches der erſte Urſprung ſeyn ſoll/ daß das
Parlament in das Ober- und Unter-
hauß getheilet worden. Nachdem ſein
Sohn Wilhelmus auf der Ruͤckreiſe auß
Normandie nach Engeland nebenſt viel
vornehmen Herren und Frauenzimmer
durch verſehen der trunckenen Schiffer eꝛ-
ſoffen war/ bemuͤhet er ſich die Cron an
ſeine Tochter Mathildis und ihre Erben
zu befeſtigen/ welche er erſtlich an Keyſer
Henricum IV. und da ſie von dieſem keine
Kinder hatte/ an Goffroy Plantagenet,
Graf Fulconis von Anjou Sohn verhey-
rathet/ ließ ihr auch die Engliſchen Staͤn-
de noch bey ſeinem Leben ſchweren. Staꝛb
An. 1135. und mit ihm gieng die Maͤnnli-
che Linie der Normandier bey der Cron
Engeland ab.

Stepha-nus.
§. 7.

Nach Henrici Todt ſchlich Ste-
phanus
Graf von Boulogne, Henrici
Schweſter Sohn/ ſich durch Geſchwin-
digkeit und vielen Verheiſſungen ein/ un-
geachtet er ſelbſt und die Staͤnde der Ma-
thildis
den Eyd geſchworen/ den ſie mit
vielen liederlichen Vorwand ſuchten un-
kraͤfftig zu machen/ damit er ſich bey der
Cron moͤchte befeſtigen/ zog er der Staͤn-
de Gemuͤther an ſich mit Gutthaten/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0232" n="202"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IV</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
ches der er&#x017F;te Ur&#x017F;prung &#x017F;eyn &#x017F;oll/ daß das<lb/>
Parlament in das Ober- und Unter-<lb/>
hauß getheilet worden. Nachdem &#x017F;ein<lb/>
Sohn Wilhelmus auf der Ru&#x0364;ckrei&#x017F;e auß<lb/>
Normandie nach Engeland neben&#x017F;t viel<lb/>
vornehmen Herren und Frauenzimmer<lb/>
durch ver&#x017F;ehen der trunckenen Schiffer e&#xA75B;-<lb/>
&#x017F;offen war/ bemu&#x0364;het er &#x017F;ich die Cron an<lb/>
&#x017F;eine Tochter <hi rendition="#aq">Mathildis</hi> und ihre Erben<lb/>
zu befe&#x017F;tigen/ welche er er&#x017F;tlich an Key&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">Henricum IV.</hi> und da &#x017F;ie von die&#x017F;em keine<lb/>
Kinder hatte/ an <hi rendition="#aq">Goffroy Plantagenet,</hi><lb/>
Graf <hi rendition="#aq">Fulconis</hi> von <hi rendition="#aq">Anjou</hi> Sohn verhey-<lb/>
rathet/ ließ ihr auch die Engli&#x017F;chen Sta&#x0364;n-<lb/>
de noch bey &#x017F;einem Leben &#x017F;chweren. Sta&#xA75B;b<lb/>
An. 1135. und mit ihm gieng die Ma&#x0364;nnli-<lb/>
che Linie der Normandier bey der Cron<lb/>
Engeland ab.</p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq">Stepha-nus.</hi> </note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head>
            <p>Nach <hi rendition="#aq">Henrici</hi> Todt &#x017F;chlich <hi rendition="#aq">Ste-<lb/>
phanus</hi> Graf von <hi rendition="#aq">Boulogne, Henrici</hi><lb/>
Schwe&#x017F;ter Sohn/ &#x017F;ich durch Ge&#x017F;chwin-<lb/>
digkeit und vielen Verhei&#x017F;&#x017F;ungen ein/ un-<lb/>
geachtet er &#x017F;elb&#x017F;t und die Sta&#x0364;nde der <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
thildis</hi> den Eyd ge&#x017F;chworen/ den &#x017F;ie mit<lb/>
vielen liederlichen Vorwand &#x017F;uchten un-<lb/>
kra&#x0364;fftig zu machen/ damit er &#x017F;ich bey der<lb/>
Cron mo&#x0364;chte befe&#x017F;tigen/ zog er der Sta&#x0364;n-<lb/>
de Gemu&#x0364;ther an &#x017F;ich mit Gutthaten/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0232] Das IV Capitel ches der erſte Urſprung ſeyn ſoll/ daß das Parlament in das Ober- und Unter- hauß getheilet worden. Nachdem ſein Sohn Wilhelmus auf der Ruͤckreiſe auß Normandie nach Engeland nebenſt viel vornehmen Herren und Frauenzimmer durch verſehen der trunckenen Schiffer eꝛ- ſoffen war/ bemuͤhet er ſich die Cron an ſeine Tochter Mathildis und ihre Erben zu befeſtigen/ welche er erſtlich an Keyſer Henricum IV. und da ſie von dieſem keine Kinder hatte/ an Goffroy Plantagenet, Graf Fulconis von Anjou Sohn verhey- rathet/ ließ ihr auch die Engliſchen Staͤn- de noch bey ſeinem Leben ſchweren. Staꝛb An. 1135. und mit ihm gieng die Maͤnnli- che Linie der Normandier bey der Cron Engeland ab. §. 7. Nach Henrici Todt ſchlich Ste- phanus Graf von Boulogne, Henrici Schweſter Sohn/ ſich durch Geſchwin- digkeit und vielen Verheiſſungen ein/ un- geachtet er ſelbſt und die Staͤnde der Ma- thildis den Eyd geſchworen/ den ſie mit vielen liederlichen Vorwand ſuchten un- kraͤfftig zu machen/ damit er ſich bey der Cron moͤchte befeſtigen/ zog er der Staͤn- de Gemuͤther an ſich mit Gutthaten/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/232
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/232>, abgerufen am 23.04.2019.