Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Engeland.
vollzogen/ und der Vertrag beschworen/
den auch folgends die drey Stände des
Reichs zu Paris ratificirten. Allwo man
auch den Dauphin citirte, und da er nicht
erschien/ ihm wegen des Burgunders
Todt ein Urthel sprach/ daß er ewig aus
Franckreich solte gebannet seyn; den man
auch nunmehr trachtete aus dem Wege
zu räumen. Er aber machte sich von einen
Ort zum andern/ und hatte meists sein
Auffenthalt zu Bourges, daher man ihn
zum Schimpf König von Bourges hiesse.
Mitlerweile nahmen die Englischen einen
Ort nach dem andern ein. Endlich als Kö-
nig Henrich die Stadt Cosne sur Loire,
so vom Dauphin belagert war/ entsetzen
wolte/ ward er unter wegens kranck/ und
ließ sich nach Bois de Vincennes tragen/
allwo er in der Blüth seines Alters und
Glücks starb/ A. 1422. und hinterließ die
Verwaltung über Franckreich seinem
Bruder dem Hertzog von Bedford, und
die über Engeland seinem andern Bru-
der Hertzog von Glocester.

§. 15.

Jhm folgte sein Sohn HenricusHenricus
VI.

VI. ein Kind acht Monat alt; welcher da
er erwuchß/ seines Vaters Tapfferkeit
gar nicht nachartete/ und mit seiner schlech-
ten Conduite alles verlohr/ was sein Va-
ter gewonnen/ auch der Englischen Repu-

tation
P iij

von Engeland.
vollzogen/ und der Vertrag beſchworen/
den auch folgends die drey Staͤnde des
Reichs zu Paris ratificirten. Allwo man
auch den Dauphin citirte, und da er nicht
erſchien/ ihm wegen des Burgunders
Todt ein Urthel ſprach/ daß er ewig aus
Franckreich ſolte gebannet ſeyn; den man
auch nunmehr trachtete aus dem Wege
zu raͤumen. Er aber machte ſich von einẽ
Ort zum andern/ und hatte meiſts ſein
Auffenthalt zu Bourges, daher man ihn
zum Schimpf Koͤnig von Bourges hieſſe.
Mitlerweile nahmen die Engliſchen einẽ
Ort nach dem andeꝛn ein. Endlich als Koͤ-
nig Henrich die Stadt Coſne ſur Loire,
ſo vom Dauphin belagert war/ entſetzen
wolte/ ward er unter wegens kranck/ und
ließ ſich nach Bois de Vincennes tragen/
allwo er in der Bluͤth ſeines Alters und
Gluͤcks ſtarb/ A. 1422. und hinterließ die
Verwaltung uͤber Franckreich ſeinem
Bruder dem Hertzog von Bedford, und
die uͤber Engeland ſeinem andern Bru-
der Hertzog von Gloceſter.

§. 15.

Jhm folgte ſein Sohn HenricusHenricus
VI.

VI. ein Kind acht Monat alt; welcher da
er erwuchß/ ſeines Vaters Tapfferkeit
gar nicht nachaꝛtete/ uñ mit ſeiner ſchlech-
ten Conduite alles verlohr/ was ſein Va-
ter gewonnen/ auch der Engliſchen Repu-

tation
P iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0259" n="229"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Engeland.</hi></fw><lb/>
vollzogen/ und der Vertrag be&#x017F;chworen/<lb/>
den auch folgends die drey Sta&#x0364;nde des<lb/>
Reichs zu Paris <hi rendition="#aq">ratificirten.</hi> Allwo man<lb/>
auch den <hi rendition="#aq">Dauphin citirte,</hi> und da er nicht<lb/>
er&#x017F;chien/ ihm wegen des Burgunders<lb/>
Todt ein Urthel &#x017F;prach/ daß er ewig aus<lb/>
Franckreich &#x017F;olte gebannet &#x017F;eyn; den man<lb/>
auch nunmehr trachtete aus dem Wege<lb/>
zu ra&#x0364;umen. Er aber machte &#x017F;ich von eine&#x0303;<lb/>
Ort zum andern/ und hatte mei&#x017F;ts &#x017F;ein<lb/>
Auffenthalt zu <hi rendition="#aq">Bourges,</hi> daher man ihn<lb/>
zum Schimpf Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#aq">Bourges</hi> hie&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Mitlerweile nahmen die Engli&#x017F;chen eine&#x0303;<lb/>
Ort nach dem ande&#xA75B;n ein. Endlich als Ko&#x0364;-<lb/>
nig Henrich die Stadt <hi rendition="#aq">Co&#x017F;ne &#x017F;ur Loire,</hi><lb/>
&#x017F;o vom <hi rendition="#aq">Dauphin</hi> belagert war/ ent&#x017F;etzen<lb/>
wolte/ ward er unter wegens kranck/ und<lb/>
ließ &#x017F;ich nach <hi rendition="#aq">Bois de Vincennes</hi> tragen/<lb/>
allwo er in der Blu&#x0364;th &#x017F;eines Alters und<lb/>
Glu&#x0364;cks &#x017F;tarb/ A. 1422. und hinterließ die<lb/>
Verwaltung u&#x0364;ber Franckreich &#x017F;einem<lb/>
Bruder dem Hertzog von <hi rendition="#aq">Bedford,</hi> und<lb/>
die u&#x0364;ber Engeland &#x017F;einem andern Bru-<lb/>
der Hertzog von <hi rendition="#aq">Gloce&#x017F;ter.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 15.</head>
            <p>Jhm folgte &#x017F;ein Sohn <hi rendition="#aq">Henricus</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Henricus<lb/>
VI.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">VI.</hi> ein Kind acht Monat alt; welcher da<lb/>
er erwuchß/ &#x017F;eines Vaters Tapfferkeit<lb/>
gar nicht nacha&#xA75B;tete/ un&#x0303; mit &#x017F;einer &#x017F;chlech-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">Conduite</hi> alles verlohr/ was &#x017F;ein Va-<lb/>
ter gewonnen/ auch der Engli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Repu-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P iij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">tation</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0259] von Engeland. vollzogen/ und der Vertrag beſchworen/ den auch folgends die drey Staͤnde des Reichs zu Paris ratificirten. Allwo man auch den Dauphin citirte, und da er nicht erſchien/ ihm wegen des Burgunders Todt ein Urthel ſprach/ daß er ewig aus Franckreich ſolte gebannet ſeyn; den man auch nunmehr trachtete aus dem Wege zu raͤumen. Er aber machte ſich von einẽ Ort zum andern/ und hatte meiſts ſein Auffenthalt zu Bourges, daher man ihn zum Schimpf Koͤnig von Bourges hieſſe. Mitlerweile nahmen die Engliſchen einẽ Ort nach dem andeꝛn ein. Endlich als Koͤ- nig Henrich die Stadt Coſne ſur Loire, ſo vom Dauphin belagert war/ entſetzen wolte/ ward er unter wegens kranck/ und ließ ſich nach Bois de Vincennes tragen/ allwo er in der Bluͤth ſeines Alters und Gluͤcks ſtarb/ A. 1422. und hinterließ die Verwaltung uͤber Franckreich ſeinem Bruder dem Hertzog von Bedford, und die uͤber Engeland ſeinem andern Bru- der Hertzog von Gloceſter. §. 15. Jhm folgte ſein Sohn Henricus VI. ein Kind acht Monat alt; welcher da er erwuchß/ ſeines Vaters Tapfferkeit gar nicht nachaꝛtete/ uñ mit ſeiner ſchlech- ten Conduite alles verlohr/ was ſein Va- ter gewonnen/ auch der Engliſchen Repu- tation Henricus VI. P iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/259
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/259>, abgerufen am 18.04.2019.