Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Engeland.
Verrätherey/ der von Richardo mit gros-
sem Gelde war bestochen worden/ den a-
ber nachmahls sein Herr hencken ließ.
So hatte auch Richardus für/ die Prin-
cessin Elisabeth zu heyrathen/ zu dem En-
de er seine vorige Gemahl heimlich umb-
brachte: muste aber diese Heyrath we-
gen annahender Gefahr von Henrico
auffschieben/ welcher dieser Heyrath vor-
zukommen eylend auß Franckreich über-
gieng/ und erst in Walles anländet: be-
kam auch bald grossen Zulauff/ und lie-
ferte Richardo eine Schlacht bey Bos-
vvorth,
darin William Stanley mit etlich
tausend Mann zu Henrico übergieng/
und viele von Richardi Leuten nicht fech-
ten wolten. Richardus selbst ward er-
schlagen/ und seine Crone Henrico auf
der Wahlstadt aufgesetzet/ und er daselbst
für König außgeruffen/ A. 1485.

§. 18.

Bißhero war Engeland jämmerlichHenricus
VII.

zerrüttet worden durch die unglückselige
Feindschafft der Häuser Yorck und Lan-
caster,
deren jenes eine weisse/ dieses eine
rothe Rose zu seinem Merckzeichen füh-
rete. Jnmassen Henricus IV. außm Hau-
se Lancaster Richardum II. vom Thron
gestossen; dessen Enckel Henricum VI. E-
duardus IV.
von Yorck wiederum herun-
ter warff/ dessen Bruder Richardo III.
Henricus VII.
außm Hause Lancaster

das
Q ij

von Engeland.
Verraͤtherey/ deꝛ von Richardo mit groſ-
ſem Gelde war beſtochen worden/ den a-
ber nachmahls ſein Herr hencken ließ.
So hatte auch Richardus fuͤr/ die Prin-
ceſſin Eliſabeth zu heyrathen/ zu dem En-
de er ſeine vorige Gemahl heimlich umb-
brachte: muſte aber dieſe Heyrath we-
gen annahender Gefahr von Henrico
auffſchieben/ welcher dieſer Heyrath vor-
zukommen eylend auß Franckreich uͤber-
gieng/ und erſt in Walles anlaͤndet: be-
kam auch bald groſſen Zulauff/ und lie-
ferte Richardo eine Schlacht bey Boſ-
vvorth,
darin William Stanley mit etlich
tauſend Mann zu Henrico uͤbergieng/
und viele von Richardi Leuten nicht fech-
ten wolten. Richardus ſelbſt ward er-
ſchlagen/ und ſeine Crone Henrico auf
der Wahlſtadt aufgeſetzet/ und er daſelbſt
fuͤr Koͤnig außgeruffen/ A. 1485.

§. 18.

Bißhero war Engeland jaͤm̃eꝛlichHenricus
VII.

zerruͤttet worden durch die ungluͤckſelige
Feindſchafft der Haͤuſer Yorck und Lan-
caſter,
deren jenes eine weiſſe/ dieſes eine
rothe Roſe zu ſeinem Merckzeichen fuͤh-
rete. Jnmaſſen Henricus IV. außm Hau-
ſe Lancaſter Richardum II. vom Thron
geſtoſſen; deſſen Enckel Henricum VI. E-
duardus IV.
von Yorck wiederum herun-
ter warff/ deſſen Bruder Richardo III.
Henricus VII.
außm Hauſe Lancaſter

das
Q ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0273" n="243"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Engeland.</hi></fw><lb/>
Verra&#x0364;therey/ de&#xA75B; von <hi rendition="#aq">Richardo</hi> mit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;em Gelde war be&#x017F;tochen worden/ den a-<lb/>
ber nachmahls &#x017F;ein Herr hencken ließ.<lb/>
So hatte auch <hi rendition="#aq">Richardus</hi> fu&#x0364;r/ die Prin-<lb/>
ce&#x017F;&#x017F;in Eli&#x017F;abeth zu heyrathen/ zu dem En-<lb/>
de er &#x017F;eine vorige Gemahl heimlich umb-<lb/>
brachte: mu&#x017F;te aber die&#x017F;e Heyrath we-<lb/>
gen annahender Gefahr von <hi rendition="#aq">Henrico</hi><lb/>
auff&#x017F;chieben/ welcher die&#x017F;er Heyrath vor-<lb/>
zukommen eylend auß Franckreich u&#x0364;ber-<lb/>
gieng/ und er&#x017F;t in <hi rendition="#aq">Walles</hi> anla&#x0364;ndet: be-<lb/>
kam auch bald gro&#x017F;&#x017F;en Zulauff/ und lie-<lb/>
ferte <hi rendition="#aq">Richardo</hi> eine Schlacht bey <hi rendition="#aq">Bo&#x017F;-<lb/>
vvorth,</hi> darin <hi rendition="#aq">William Stanley</hi> mit etlich<lb/>
tau&#x017F;end Mann zu <hi rendition="#aq">Henrico</hi> u&#x0364;bergieng/<lb/>
und viele von <hi rendition="#aq">Richardi</hi> Leuten nicht fech-<lb/>
ten wolten. <hi rendition="#aq">Richardus</hi> &#x017F;elb&#x017F;t ward er-<lb/>
&#x017F;chlagen/ und &#x017F;eine Crone <hi rendition="#aq">Henrico</hi> auf<lb/>
der Wahl&#x017F;tadt aufge&#x017F;etzet/ und er da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
fu&#x0364;r Ko&#x0364;nig außgeruffen/ A. 1485.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 18.</head>
            <p>Bißhero war Engeland ja&#x0364;m&#x0303;e&#xA75B;lich<note place="right"><hi rendition="#aq">Henricus<lb/>
VII.</hi></note><lb/>
zerru&#x0364;ttet worden durch die unglu&#x0364;ck&#x017F;elige<lb/>
Feind&#x017F;chafft der Ha&#x0364;u&#x017F;er <hi rendition="#aq">Yorck</hi> und <hi rendition="#aq">Lan-<lb/>
ca&#x017F;ter,</hi> deren jenes eine wei&#x017F;&#x017F;e/ die&#x017F;es eine<lb/>
rothe Ro&#x017F;e zu &#x017F;einem Merckzeichen fu&#x0364;h-<lb/>
rete. Jnma&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Henricus IV.</hi> außm Hau-<lb/>
&#x017F;e <hi rendition="#aq">Lanca&#x017F;ter Richardum II.</hi> vom Thron<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en; de&#x017F;&#x017F;en Enckel <hi rendition="#aq">Henricum VI. E-<lb/>
duardus IV.</hi> von <hi rendition="#aq">Yorck</hi> wiederum herun-<lb/>
ter warff/ de&#x017F;&#x017F;en Bruder <hi rendition="#aq">Richardo III.<lb/>
Henricus VII.</hi> außm Hau&#x017F;e <hi rendition="#aq">Lanca&#x017F;ter</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q ij</fw><fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0273] von Engeland. Verraͤtherey/ deꝛ von Richardo mit groſ- ſem Gelde war beſtochen worden/ den a- ber nachmahls ſein Herr hencken ließ. So hatte auch Richardus fuͤr/ die Prin- ceſſin Eliſabeth zu heyrathen/ zu dem En- de er ſeine vorige Gemahl heimlich umb- brachte: muſte aber dieſe Heyrath we- gen annahender Gefahr von Henrico auffſchieben/ welcher dieſer Heyrath vor- zukommen eylend auß Franckreich uͤber- gieng/ und erſt in Walles anlaͤndet: be- kam auch bald groſſen Zulauff/ und lie- ferte Richardo eine Schlacht bey Boſ- vvorth, darin William Stanley mit etlich tauſend Mann zu Henrico uͤbergieng/ und viele von Richardi Leuten nicht fech- ten wolten. Richardus ſelbſt ward er- ſchlagen/ und ſeine Crone Henrico auf der Wahlſtadt aufgeſetzet/ und er daſelbſt fuͤr Koͤnig außgeruffen/ A. 1485. §. 18. Bißhero war Engeland jaͤm̃eꝛlich zerruͤttet worden durch die ungluͤckſelige Feindſchafft der Haͤuſer Yorck und Lan- caſter, deren jenes eine weiſſe/ dieſes eine rothe Roſe zu ſeinem Merckzeichen fuͤh- rete. Jnmaſſen Henricus IV. außm Hau- ſe Lancaſter Richardum II. vom Thron geſtoſſen; deſſen Enckel Henricum VI. E- duardus IV. von Yorck wiederum herun- ter warff/ deſſen Bruder Richardo III. Henricus VII. außm Hauſe Lancaſter das Henricus VII. Q ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/273
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/273>, abgerufen am 22.04.2019.