Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das IV. Capitel
sie in wenig Tagen: und musten alle Ein-
wohner aus der Stadt ziehen/ und alle
ihr Gold/ Silber und Juwelen zurück
lassen. Es wurden auch die zwey Schlös-
ser Guisnes und Hammes erobert/ und
damit die Englischen gantz und gar vom
festen Land abgetrieben. Bald nach die-
sem Verlust starb Königin Maria A. 1558.

Elisabeth.
§. 22.

Elisabeth, welche nach ihrer
Schwester Maria Todt einmüthiglich für
Königin ausgeruffen ward/ hat ihre
Person und Staat bey sehr gefährlichen
Zeiten mit grosser Klugheit und Ruhm
biß an ihr Ende erhalten. Und zwar An-
fangs suchte Philippus Engeland bey zu-
behalten/ und begehrte deswegen Elisa-
beth
zu heyrathen/ mit Versprechen/ er
wolte beym Pabst Dispensation erlangen:
worgegen doch die Frantzosen beym
Pabst sehr arbeiteten. Elisabeth obsie
wohl einen so grossen Potentaten, der
sich wohl umb sie verdienet hatte/ nicht
gerne öffentlich wolte fürn Kopf stossen;
so befand sich doch (ex paritate rationis)
eben der Scrupul bey ihr/ welcher ihren
Vater bewogen sich von Catharina Ara-
gonia
zu scheiden. Sahe auch/ daß sie
nothwendig für unecht müste gehalten
werden/ wo man des Pabsts Dispensati-
on
statt gebe; angesehen das Fundament

der

Das IV. Capitel
ſie in wenig Tagen: und muſten alle Ein-
wohner aus der Stadt ziehen/ und alle
ihr Gold/ Silber und Juwelen zuruͤck
laſſen. Es wurden auch die zwey Schloͤſ-
ſer Guiſnes und Hammes erobert/ und
damit die Engliſchen gantz und gar vom
feſten Land abgetrieben. Bald nach die-
ſem Verluſt ſtarb Koͤnigin Maria A. 1558.

Eliſabeth.
§. 22.

Eliſabeth, welche nach ihrer
Schweſter Maria Todt einmuͤthiglich fuͤr
Koͤnigin ausgeruffen ward/ hat ihre
Perſon und Staat bey ſehr gefaͤhrlichen
Zeiten mit groſſer Klugheit und Ruhm
biß an ihr Ende erhalten. Und zwar An-
fangs ſuchte Philippus Engeland bey zu-
behalten/ und begehrte deswegen Eliſa-
beth
zu heyrathen/ mit Verſprechen/ er
wolte beym Pabſt Diſpenſation eꝛlangen:
worgegen doch die Frantzoſen beym
Pabſt ſehr arbeiteten. Eliſabeth obſie
wohl einen ſo groſſen Potentaten, der
ſich wohl umb ſie verdienet hatte/ nicht
gerne oͤffentlich wolte fuͤrn Kopf ſtoſſen;
ſo befand ſich doch (ex paritate rationis)
eben der Scrupul bey ihr/ welcher ihren
Vater bewogen ſich von Catharina Ara-
gonia
zu ſcheiden. Sahe auch/ daß ſie
nothwendig fuͤr unecht muͤſte gehalten
werden/ wo man des Pabſts Diſpenſati-
on
ſtatt gebe; angeſehen das Fundament

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0290" n="260"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
&#x017F;ie in wenig Tagen: und mu&#x017F;ten alle Ein-<lb/>
wohner aus der Stadt ziehen/ und alle<lb/>
ihr Gold/ Silber und Juwelen zuru&#x0364;ck<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Es wurden auch die zwey Schlo&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">Gui&#x017F;nes</hi> und <hi rendition="#aq">Hammes</hi> erobert/ und<lb/>
damit die Engli&#x017F;chen gantz und gar vom<lb/>
fe&#x017F;ten Land abgetrieben. Bald nach die-<lb/>
&#x017F;em Verlu&#x017F;t &#x017F;tarb Ko&#x0364;nigin <hi rendition="#aq">Maria</hi> A. 1558.</p>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq">Eli&#x017F;abeth.</hi> </note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 22.</head>
            <p><hi rendition="#aq">Eli&#x017F;abeth,</hi> welche nach ihrer<lb/>
Schwe&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Maria</hi> Todt einmu&#x0364;thiglich fu&#x0364;r<lb/>
Ko&#x0364;nigin ausgeruffen ward/ hat ihre<lb/>
Per&#x017F;on und Staat bey &#x017F;ehr gefa&#x0364;hrlichen<lb/>
Zeiten mit gro&#x017F;&#x017F;er Klugheit und Ruhm<lb/>
biß an ihr Ende erhalten. Und zwar An-<lb/>
fangs &#x017F;uchte <hi rendition="#aq">Philippus</hi> Engeland bey zu-<lb/>
behalten/ und begehrte deswegen <hi rendition="#aq">Eli&#x017F;a-<lb/>
beth</hi> zu heyrathen/ mit Ver&#x017F;prechen/ er<lb/>
wolte beym Pab&#x017F;t <hi rendition="#aq">Di&#x017F;pen&#x017F;ation</hi> e&#xA75B;langen:<lb/>
worgegen doch die Frantzo&#x017F;en beym<lb/>
Pab&#x017F;t &#x017F;ehr arbeiteten. <hi rendition="#aq">Eli&#x017F;abeth</hi> ob&#x017F;ie<lb/>
wohl einen &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Potentaten,</hi> der<lb/>
&#x017F;ich wohl umb &#x017F;ie verdienet hatte/ nicht<lb/>
gerne o&#x0364;ffentlich wolte fu&#x0364;rn Kopf &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
&#x017F;o befand &#x017F;ich doch <hi rendition="#aq">(ex paritate rationis)</hi><lb/>
eben der <hi rendition="#aq">Scrupul</hi> bey ihr/ welcher ihren<lb/>
Vater bewogen &#x017F;ich von <hi rendition="#aq">Catharina Ara-<lb/>
gonia</hi> zu &#x017F;cheiden. Sahe auch/ daß &#x017F;ie<lb/>
nothwendig fu&#x0364;r unecht mu&#x0364;&#x017F;te gehalten<lb/>
werden/ wo man des Pab&#x017F;ts <hi rendition="#aq">Di&#x017F;pen&#x017F;ati-<lb/>
on</hi> &#x017F;tatt gebe; ange&#x017F;ehen das <hi rendition="#aq">Fundament</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0290] Das IV. Capitel ſie in wenig Tagen: und muſten alle Ein- wohner aus der Stadt ziehen/ und alle ihr Gold/ Silber und Juwelen zuruͤck laſſen. Es wurden auch die zwey Schloͤſ- ſer Guiſnes und Hammes erobert/ und damit die Engliſchen gantz und gar vom feſten Land abgetrieben. Bald nach die- ſem Verluſt ſtarb Koͤnigin Maria A. 1558. §. 22. Eliſabeth, welche nach ihrer Schweſter Maria Todt einmuͤthiglich fuͤr Koͤnigin ausgeruffen ward/ hat ihre Perſon und Staat bey ſehr gefaͤhrlichen Zeiten mit groſſer Klugheit und Ruhm biß an ihr Ende erhalten. Und zwar An- fangs ſuchte Philippus Engeland bey zu- behalten/ und begehrte deswegen Eliſa- beth zu heyrathen/ mit Verſprechen/ er wolte beym Pabſt Diſpenſation eꝛlangen: worgegen doch die Frantzoſen beym Pabſt ſehr arbeiteten. Eliſabeth obſie wohl einen ſo groſſen Potentaten, der ſich wohl umb ſie verdienet hatte/ nicht gerne oͤffentlich wolte fuͤrn Kopf ſtoſſen; ſo befand ſich doch (ex paritate rationis) eben der Scrupul bey ihr/ welcher ihren Vater bewogen ſich von Catharina Ara- gonia zu ſcheiden. Sahe auch/ daß ſie nothwendig fuͤr unecht muͤſte gehalten werden/ wo man des Pabſts Diſpenſati- on ſtatt gebe; angeſehen das Fundament der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/290
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/290>, abgerufen am 26.04.2019.