Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Franckreich.
glücklichen Könige zu einigem Trost/ daß
durch Donation Humberti des letztenDauphine
kompt an
Franck-
reich.

Hertzogs von Dauphine selbiges Land
an die Cron Franckreich kommen mit der
Bedingung/ daß der erstgebohrne Sohn
des Königs den Titel von Dauphin füh-
ren solte/ denn selbiger Humbertus hatte
grosse Feindschafft mit dem damahligen
Grafen von Saphoyen/ weßwegen er
vorhin bereits den König in Franckreich
zu seinem Schutzherrn angenommen.
Nachdem er aber auß Unvorsichtigkeit
seinen eintzigen Sohn umbgebracht/
gieng er in ein Kloster/ und räumte
Philippo sein Land ein/ An. 1349. Er han-
delt auch Roussilion und Montpelier an
sich. Dieser Philippus hat zu erst den in
Franckreich so verhassten Saltz-Zoll/ da
man die Sonne und das Seewasser so
theuer bezahlen muß/ aufgebracht/ weß-
wegen ihn König Eduard schertzweise nen-
nete Autorem Legis Salicae. Er starb An.
1350.

§. 10.

Dessen Sohn und NachfolgerJoannes.
Joannes war gegen die Englischen noch
unglücklicher/ als der Vater. Denn als
nach geendetem Stillstand der Krieg wie-
der angieng/ und König Joannes ver-
nahm/ daß Printz Eduard aus Aquita-
ni
en mit 12000. Mann weit und breit ge-

streif-
Z iij

von Franckreich.
gluͤcklichen Koͤnige zu einigem Troſt/ daß
durch Donation Humberti des letztenDauphiné
kompt an
Franck-
reich.

Hertzogs von Dauphiné ſelbiges Land
an die Cron Franckreich kommen mit der
Bedingung/ daß der erſtgebohrne Sohn
des Koͤnigs den Titel von Dauphin fuͤh-
ren ſolte/ denn ſelbiger Humbertus hatte
groſſe Feindſchafft mit dem damahligen
Grafen von Saphoyen/ weßwegen er
vorhin bereits den Koͤnig in Franckreich
zu ſeinem Schutzherrn angenommen.
Nachdem er aber auß Unvorſichtigkeit
ſeinen eintzigen Sohn umbgebracht/
gieng er in ein Kloſter/ und raͤumte
Philippo ſein Land ein/ An. 1349. Er han-
delt auch Rouſſilion und Montpelier an
ſich. Dieſer Philippus hat zu erſt den in
Franckreich ſo verhaſſten Saltz-Zoll/ da
man die Sonne und das Seewaſſer ſo
theuer bezahlen muß/ aufgebracht/ weß-
wegen ihn Koͤnig Eduard ſchertzweiſe nen-
nete Autorem Legis Salicæ. Er ſtarb An.
1350.

§. 10.

Deſſen Sohn und NachfolgerJoannes.
Joannes war gegen die Engliſchen noch
ungluͤcklicher/ als der Vater. Denn als
nach geendetem Stillſtand der Krieg wie-
der angieng/ und Koͤnig Joannes ver-
nahm/ daß Printz Eduard aus Aquita-
ni
en mit 12000. Mann weit und breit ge-

ſtreif-
Z iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0387" n="357"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Franckreich.</hi></fw><lb/>
glu&#x0364;cklichen Ko&#x0364;nige zu einigem Tro&#x017F;t/ daß<lb/>
durch <hi rendition="#aq">Donation Humberti</hi> des letzten<note place="right"><hi rendition="#aq">Dauphiné</hi><lb/>
kompt an<lb/>
Franck-<lb/>
reich.</note><lb/>
Hertzogs von <hi rendition="#aq">Dauphiné</hi> &#x017F;elbiges Land<lb/>
an die Cron Franckreich kommen mit der<lb/>
Bedingung/ daß der er&#x017F;tgebohrne Sohn<lb/>
des Ko&#x0364;nigs den Titel von <hi rendition="#aq">Dauphin</hi> fu&#x0364;h-<lb/>
ren &#x017F;olte/ denn &#x017F;elbiger <hi rendition="#aq">Humbertus</hi> hatte<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Feind&#x017F;chafft mit dem damahligen<lb/>
Grafen von Saphoyen/ weßwegen er<lb/>
vorhin bereits den Ko&#x0364;nig in Franckreich<lb/>
zu &#x017F;einem Schutzherrn angenommen.<lb/>
Nachdem er aber auß Unvor&#x017F;ichtigkeit<lb/>
&#x017F;einen eintzigen Sohn umbgebracht/<lb/>
gieng er in ein Klo&#x017F;ter/ und ra&#x0364;umte<lb/><hi rendition="#aq">Philippo</hi> &#x017F;ein Land ein/ An. 1349. Er han-<lb/>
delt auch <hi rendition="#aq">Rou&#x017F;&#x017F;ilion</hi> und <hi rendition="#aq">Montpelier</hi> an<lb/>
&#x017F;ich. Die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Philippus</hi> hat zu er&#x017F;t den in<lb/>
Franckreich &#x017F;o verha&#x017F;&#x017F;ten Saltz-Zoll/ da<lb/>
man die Sonne und das Seewa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;o<lb/>
theuer bezahlen muß/ aufgebracht/ weß-<lb/>
wegen ihn Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Eduard</hi> &#x017F;chertzwei&#x017F;e nen-<lb/>
nete <hi rendition="#aq">Autorem Legis Salicæ.</hi> Er &#x017F;tarb An.<lb/>
1350.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head>
            <p>De&#x017F;&#x017F;en Sohn und Nachfolger<note place="right"><hi rendition="#aq">Joannes.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">Joannes</hi> war gegen die Engli&#x017F;chen noch<lb/>
unglu&#x0364;cklicher/ als der Vater. Denn als<lb/>
nach geendetem Still&#x017F;tand der Krieg wie-<lb/>
der angieng/ und Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Joannes</hi> ver-<lb/>
nahm/ daß Printz <hi rendition="#aq">Eduard</hi> aus <hi rendition="#aq">Aquita-<lb/>
ni</hi>en mit 12000. Mann weit und breit ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z iij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;treif-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[357/0387] von Franckreich. gluͤcklichen Koͤnige zu einigem Troſt/ daß durch Donation Humberti des letzten Hertzogs von Dauphiné ſelbiges Land an die Cron Franckreich kommen mit der Bedingung/ daß der erſtgebohrne Sohn des Koͤnigs den Titel von Dauphin fuͤh- ren ſolte/ denn ſelbiger Humbertus hatte groſſe Feindſchafft mit dem damahligen Grafen von Saphoyen/ weßwegen er vorhin bereits den Koͤnig in Franckreich zu ſeinem Schutzherrn angenommen. Nachdem er aber auß Unvorſichtigkeit ſeinen eintzigen Sohn umbgebracht/ gieng er in ein Kloſter/ und raͤumte Philippo ſein Land ein/ An. 1349. Er han- delt auch Rouſſilion und Montpelier an ſich. Dieſer Philippus hat zu erſt den in Franckreich ſo verhaſſten Saltz-Zoll/ da man die Sonne und das Seewaſſer ſo theuer bezahlen muß/ aufgebracht/ weß- wegen ihn Koͤnig Eduard ſchertzweiſe nen- nete Autorem Legis Salicæ. Er ſtarb An. 1350. Dauphiné kompt an Franck- reich. §. 10. Deſſen Sohn und Nachfolger Joannes war gegen die Engliſchen noch ungluͤcklicher/ als der Vater. Denn als nach geendetem Stillſtand der Krieg wie- der angieng/ und Koͤnig Joannes ver- nahm/ daß Printz Eduard aus Aquita- nien mit 12000. Mann weit und breit ge- ſtreif- Joannes. Z iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/387
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 357. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/387>, abgerufen am 19.04.2019.