Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Franckreich.
Carl nimmer zum Schlagen resolviren/
sondern zwackte sie nur hier und dar/ und
that ihnen damit grossen Schaden. Und
wiewohl der Papst an einem Frieden
zwischen beyden Cronen starck arbeitete;
dennoch als mitlerweile König Eduard in
Engeland starb/ bediente sich König Carl
der guten Gelegenheit/ und griff die En-
glischen mit fünf Armeen an/ so daß diese
nichts mehr übrig behielten/ als Calais,
Bourdeaux,
und Bayonne in Guienne, und
Cherboury in Normandie: weil die En-
glischen wegen Minderjährigkeit ihres
Königs/ grosser Pest/ und Einfall der
Schotten nicht kunten mit gnugsamen
Widerstand aufkommen. Jedoch miß-
lung diesem Könige sein Anschlag auf
Bretaigne. A. 1379. gab ihme Carolus IV.
eine Visite zu Paris, alldar dieser den Dau-
phin
zum Vicario irrevocabili des Reichs
in Dauphine gemacht: nach welcher Zeit
die Teutschen Käyser sich weder des Dau-
phine,
noch des Königreichs Arelat, der
Frantzosen Fürgeben nach/ sollen ange-
nommen haben. Dieser König starb A. 1[3]80.

§. 12.

Nun folget das unglückliche Re-Carolus
VI.

giment Caroli VI. Unter dem dieses
Franckreich erstlich nicht zu geringem
Schaden gedeyete/ daß Königin Jo-
anna
von Napoli, da sie sich für

Charl

von Franckreich.
Carl nimmer zum Schlagen reſolviren/
ſondern zwackte ſie nur hier und dar/ und
that ihnen damit groſſen Schaden. Und
wiewohl der Papſt an einem Frieden
zwiſchen beyden Cronen ſtarck arbeitete;
dennoch als mitlerweile Koͤnig Eduard in
Engeland ſtarb/ bediente ſich Koͤnig Carl
der guten Gelegenheit/ und griff die En-
gliſchen mit fuͤnf Armeen an/ ſo daß dieſe
nichts mehr uͤbrig behielten/ als Calais,
Bourdeaux,
und Bayonne in Guienne, und
Cherboury in Normandie: weil die En-
gliſchen wegen Minderjaͤhrigkeit ihres
Koͤnigs/ groſſer Peſt/ und Einfall der
Schotten nicht kunten mit gnugſamen
Widerſtand aufkommen. Jedoch miß-
lung dieſem Koͤnige ſein Anſchlag auf
Bretaigne. A. 1379. gab ihme Carolus IV.
eine Viſite zu Paris, alldar dieſer den Dau-
phin
zum Vicario irrevocabili des Reichs
in Dauphiné gemacht: nach welcher Zeit
die Teutſchen Kaͤyſer ſich weder des Dau-
phiné,
noch des Koͤnigreichs Arelat, der
Frantzoſen Fuͤrgeben nach/ ſollen ange-
nom̃en haben. Dieſer Koͤnig ſtaꝛb A. 1[3]80.

§. 12.

Nun folget das ungluͤckliche Re-Carolus
VI.

giment Caroli VI. Unter dem dieſes
Franckreich erſtlich nicht zu geringem
Schaden gedeyete/ daß Koͤnigin Jo-
anna
von Napoli, da ſie ſich fuͤr

Charl
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0393" n="363"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Franckreich.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Carl</hi> nimmer zum Schlagen <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvir</hi>en/<lb/>
&#x017F;ondern zwackte &#x017F;ie nur hier und dar/ und<lb/>
that ihnen damit gro&#x017F;&#x017F;en Schaden. Und<lb/>
wiewohl der Pap&#x017F;t an einem Frieden<lb/>
zwi&#x017F;chen beyden Cronen &#x017F;tarck arbeitete;<lb/>
dennoch als mitlerweile Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Eduard</hi> in<lb/>
Engeland &#x017F;tarb/ bediente &#x017F;ich Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Carl</hi><lb/>
der guten Gelegenheit/ und griff die En-<lb/>
gli&#x017F;chen mit fu&#x0364;nf <hi rendition="#aq">Armeen</hi> an/ &#x017F;o daß die&#x017F;e<lb/>
nichts mehr u&#x0364;brig behielten/ als <hi rendition="#aq">Calais,<lb/>
Bourdeaux,</hi> und <hi rendition="#aq">Bayonne</hi> in <hi rendition="#aq">Guienne,</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Cherboury</hi> in <hi rendition="#aq">Normandie:</hi> weil die En-<lb/>
gli&#x017F;chen wegen Minderja&#x0364;hrigkeit ihres<lb/>
Ko&#x0364;nigs/ gro&#x017F;&#x017F;er Pe&#x017F;t/ und Einfall der<lb/>
Schotten nicht kunten mit gnug&#x017F;amen<lb/>
Wider&#x017F;tand aufkommen. Jedoch miß-<lb/>
lung die&#x017F;em Ko&#x0364;nige &#x017F;ein An&#x017F;chlag auf<lb/><hi rendition="#aq">Bretaigne.</hi> A. 1379. gab ihme <hi rendition="#aq">Carolus IV.</hi><lb/>
eine <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;ite</hi> zu <hi rendition="#aq">Paris,</hi> alldar die&#x017F;er den <hi rendition="#aq">Dau-<lb/>
phin</hi> zum <hi rendition="#aq">Vicario irrevocabili</hi> des Reichs<lb/>
in <hi rendition="#aq">Dauphiné</hi> gemacht: nach welcher Zeit<lb/>
die Teut&#x017F;chen Ka&#x0364;y&#x017F;er &#x017F;ich weder des <hi rendition="#aq">Dau-<lb/>
phiné,</hi> noch des Ko&#x0364;nigreichs <hi rendition="#aq">Arelat,</hi> der<lb/>
Frantzo&#x017F;en Fu&#x0364;rgeben nach/ &#x017F;ollen ange-<lb/>
nom&#x0303;en haben. Die&#x017F;er Ko&#x0364;nig &#x017F;ta&#xA75B;b A. 1<supplied>3</supplied>80.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.</head>
            <p>Nun folget das unglu&#x0364;ckliche Re-<note place="right"><hi rendition="#aq">Carolus<lb/>
VI.</hi></note><lb/>
giment <hi rendition="#aq">Caroli VI.</hi> Unter dem die&#x017F;es<lb/>
Franckreich er&#x017F;tlich nicht zu geringem<lb/>
Schaden gedeyete/ daß Ko&#x0364;nigin <hi rendition="#aq">Jo-<lb/>
anna</hi> von <hi rendition="#aq">Napoli,</hi> da &#x017F;ie &#x017F;ich fu&#x0364;r<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Charl</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[363/0393] von Franckreich. Carl nimmer zum Schlagen reſolviren/ ſondern zwackte ſie nur hier und dar/ und that ihnen damit groſſen Schaden. Und wiewohl der Papſt an einem Frieden zwiſchen beyden Cronen ſtarck arbeitete; dennoch als mitlerweile Koͤnig Eduard in Engeland ſtarb/ bediente ſich Koͤnig Carl der guten Gelegenheit/ und griff die En- gliſchen mit fuͤnf Armeen an/ ſo daß dieſe nichts mehr uͤbrig behielten/ als Calais, Bourdeaux, und Bayonne in Guienne, und Cherboury in Normandie: weil die En- gliſchen wegen Minderjaͤhrigkeit ihres Koͤnigs/ groſſer Peſt/ und Einfall der Schotten nicht kunten mit gnugſamen Widerſtand aufkommen. Jedoch miß- lung dieſem Koͤnige ſein Anſchlag auf Bretaigne. A. 1379. gab ihme Carolus IV. eine Viſite zu Paris, alldar dieſer den Dau- phin zum Vicario irrevocabili des Reichs in Dauphiné gemacht: nach welcher Zeit die Teutſchen Kaͤyſer ſich weder des Dau- phiné, noch des Koͤnigreichs Arelat, der Frantzoſen Fuͤrgeben nach/ ſollen ange- nom̃en haben. Dieſer Koͤnig ſtaꝛb A. 1380. §. 12. Nun folget das ungluͤckliche Re- giment Caroli VI. Unter dem dieſes Franckreich erſtlich nicht zu geringem Schaden gedeyete/ daß Koͤnigin Jo- anna von Napoli, da ſie ſich fuͤr Charl Carolus VI.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/393
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 363. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/393>, abgerufen am 24.04.2019.