Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Franckreich.
Blüt seines Alters und Glücks/ dem
auch bald Carolus VII. folgte Anno
1422. welcher weil er wegen Kranckheit
des Gemüths selbst zu regieren untüch-
tig/ mit seinem Leben der Wohlfart des
Reichs sehr im Wege stund.

§. 13.

Carolus VII. den wir bißheroCarolus
VII.

den Dauphin genennet/ ließ sich zwar
stracks nach seines Vaters Todt für
König ausruffen; und fielen ihme die
tapfersten Frantzosen zu. Jedoch hiel-
te es Anfangs mit ihm sehr hart/ weil
der Hertzog von Bedford, der zum Re-
genten in Franckreich verordnet war/
den jungen Henricum VI. zu Paris für
einen König in Franckreich ausruffen
ließ/ und mit Hülffe des Hertzogs von
Burgund/ und Bretagne alle wege
versuchte ihn zuvertreiben. Jnmassen
auch seine Völcker verschiedene mahl
von den Englischen Stösse bekahmen/
so daß die Städte Hauffenweise von
Carolo abfielen/ und die Englische ihn
Schimpfsweise einen König von Bour-
ges
nenneten/ weil er in selbiger Stadt
sich meists aufhielte. Wie er denn auch
so arm war/ daß er selten offene Taffel
hielte/ und fand man ihn einsmahls/ daß

er
A a ij

von Franckreich.
Bluͤt ſeines Alters und Gluͤcks/ dem
auch bald Carolus VII. folgte Anno
1422. welcher weil er wegen Kranckheit
des Gemuͤths ſelbſt zu regieren untuͤch-
tig/ mit ſeinem Leben der Wohlfart des
Reichs ſehr im Wege ſtund.

§. 13.

Carolus VII. den wir bißheroCarolus
VII.

den Dauphin genennet/ ließ ſich zwar
ſtracks nach ſeines Vaters Todt fuͤr
Koͤnig ausruffen; und fielen ihme die
tapferſten Frantzoſen zu. Jedoch hiel-
te es Anfangs mit ihm ſehr hart/ weil
der Hertzog von Bedford, der zum Re-
genten in Franckreich verordnet war/
den jungen Henricum VI. zu Paris fuͤr
einen Koͤnig in Franckreich ausruffen
ließ/ und mit Huͤlffe des Hertzogs von
Burgund/ und Bretagne alle wege
verſuchte ihn zuvertreiben. Jnmaſſen
auch ſeine Voͤlcker verſchiedene mahl
von den Engliſchen Stoͤſſe bekahmen/
ſo daß die Städte Hauffenweiſe von
Carolo abfielen/ und die Engliſche ihn
Schimpfsweiſe einen Koͤnig von Bour-
ges
nenneten/ weil er in ſelbiger Stadt
ſich meiſts aufhielte. Wie er denn auch
ſo arm war/ daß er ſelten offene Taffel
hielte/ und fand man ihn einsmahls/ daß

er
A a ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0401" n="371"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Franckreich.</hi></fw><lb/>
Blu&#x0364;t &#x017F;eines Alters und Glu&#x0364;cks/ dem<lb/>
auch bald <hi rendition="#aq">Carolus VII.</hi> folgte Anno<lb/>
1422. welcher weil er wegen Kranckheit<lb/>
des Gemu&#x0364;ths &#x017F;elb&#x017F;t zu regieren untu&#x0364;ch-<lb/>
tig/ mit &#x017F;einem Leben der Wohlfart des<lb/>
Reichs &#x017F;ehr im Wege &#x017F;tund.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.</head>
            <p><hi rendition="#aq">Carolus VII.</hi> den wir bißhero<note place="right"><hi rendition="#aq">Carolus<lb/>
VII.</hi></note><lb/>
den <hi rendition="#aq">Dauphin</hi> genennet/ ließ &#x017F;ich zwar<lb/>
&#x017F;tracks nach &#x017F;eines Vaters Todt fu&#x0364;r<lb/>
Ko&#x0364;nig ausruffen; und fielen ihme die<lb/>
tapfer&#x017F;ten Frantzo&#x017F;en zu. Jedoch hiel-<lb/>
te es Anfangs mit ihm &#x017F;ehr hart/ weil<lb/>
der Hertzog von <hi rendition="#aq">Bedford,</hi> der zum Re-<lb/>
genten in Franckreich verordnet war/<lb/>
den jungen <hi rendition="#aq">Henricum VI.</hi> zu <hi rendition="#aq">Paris</hi> fu&#x0364;r<lb/>
einen Ko&#x0364;nig in Franckreich ausruffen<lb/>
ließ/ und mit Hu&#x0364;lffe des Hertzogs von<lb/>
Burgund/ und <hi rendition="#aq">Bretagne</hi> alle wege<lb/>
ver&#x017F;uchte ihn zuvertreiben. Jnma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
auch &#x017F;eine Vo&#x0364;lcker ver&#x017F;chiedene mahl<lb/>
von den Engli&#x017F;chen Sto&#x0364;&#x017F;&#x017F;e bekahmen/<lb/>
&#x017F;o daß die Städte Hauffenwei&#x017F;e von<lb/><hi rendition="#aq">Carolo</hi> abfielen/ und die Engli&#x017F;che ihn<lb/>
Schimpfswei&#x017F;e einen Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#aq">Bour-<lb/>
ges</hi> nenneten/ weil er in &#x017F;elbiger Stadt<lb/>
&#x017F;ich mei&#x017F;ts aufhielte. Wie er denn auch<lb/>
&#x017F;o arm war/ daß er &#x017F;elten offene Taffel<lb/>
hielte/ und fand man ihn einsmahls/ daß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a ij</fw><fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[371/0401] von Franckreich. Bluͤt ſeines Alters und Gluͤcks/ dem auch bald Carolus VII. folgte Anno 1422. welcher weil er wegen Kranckheit des Gemuͤths ſelbſt zu regieren untuͤch- tig/ mit ſeinem Leben der Wohlfart des Reichs ſehr im Wege ſtund. §. 13. Carolus VII. den wir bißhero den Dauphin genennet/ ließ ſich zwar ſtracks nach ſeines Vaters Todt fuͤr Koͤnig ausruffen; und fielen ihme die tapferſten Frantzoſen zu. Jedoch hiel- te es Anfangs mit ihm ſehr hart/ weil der Hertzog von Bedford, der zum Re- genten in Franckreich verordnet war/ den jungen Henricum VI. zu Paris fuͤr einen Koͤnig in Franckreich ausruffen ließ/ und mit Huͤlffe des Hertzogs von Burgund/ und Bretagne alle wege verſuchte ihn zuvertreiben. Jnmaſſen auch ſeine Voͤlcker verſchiedene mahl von den Engliſchen Stoͤſſe bekahmen/ ſo daß die Städte Hauffenweiſe von Carolo abfielen/ und die Engliſche ihn Schimpfsweiſe einen Koͤnig von Bour- ges nenneten/ weil er in ſelbiger Stadt ſich meiſts aufhielte. Wie er denn auch ſo arm war/ daß er ſelten offene Taffel hielte/ und fand man ihn einsmahls/ daß er Carolus VII. A a ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/401
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 371. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/401>, abgerufen am 22.04.2019.