Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das V. Capitel
wolte/ versprach/ welchen schändlichen
Vertrag aber der König nicht ratifici-
ren wolte/ und wäre es über der Gey-
sel Köpffe/ so Tremouille den Schwei-
tzern gegeben/ hergangen/ wenn diesem
das Geld/ so jene für ihr Leben geboten/
nicht lieber gewesen wäre. Jm folgen-
den Jahr machte Ludwig mit dem En-
geländer Friede/ und heyrathete dessen
Schwester Mariam; welche junge Da-
me dem alten Herrn eine Beförderung
zu seinem Todte war/ der im Anfang
des 1515. Jahrs erfolgete. Dieser Kö-
nig war bey seinem Volck dermassen be-
liebt/ daß er ins gemein le Pere du peuple
Franci-
scus I.
genennet ward.

§. 17.

Diesem folgte sein Vetter Fran-
ciscus I.
welcher nachdem er mit Enge-
land/ Ertzhertzog Carln/ und Venedig
Bündnüß gemacht/ unversehens in J-
talien zog/ und Genua nebenst vielen
andern Plätzen ohne Mühe einbekam.
Aber da er bey Marignano eine Meil
von Meyland lag/ ward er unverse-
hens von den Schweitzern in seinem La-
ger angefallen/ alldar es ein greulich Ge-
fecht gab; und wurden die Schweitzer
endlich mit Verlust zurück getrieben/
und ihnen gewiesen/ daß sie auch könten
über wunden werden/ und blieben 10000.

Schwei-

Das V. Capitel
wolte/ verſprach/ welchen ſchaͤndlichen
Vertrag aber der Koͤnig nicht ratifici-
ren wolte/ und waͤre es uͤber der Gey-
ſel Koͤpffe/ ſo Tremouille den Schwei-
tzern gegeben/ hergangen/ wenn dieſem
das Geld/ ſo jene fuͤr ihr Leben geboten/
nicht lieber geweſen waͤre. Jm folgen-
den Jahr machte Ludwig mit dem En-
gelaͤnder Friede/ und heyrathete deſſen
Schweſter Mariam; welche junge Da-
me dem alten Herrn eine Befoͤrderung
zu ſeinem Todte war/ der im Anfang
des 1515. Jahrs erfolgete. Dieſer Koͤ-
nig war bey ſeinem Volck dermaſſen be-
liebt/ daß er ins gemein le Pere du peuple
Franci-
ſcus I.
genennet ward.

§. 17.

Dieſem folgte ſein Vetter Fran-
ciſcus I.
welcher nachdem er mit Enge-
land/ Ertzhertzog Carln/ und Venedig
Buͤndnuͤß gemacht/ unverſehens in J-
talien zog/ und Genua nebenſt vielen
andern Plaͤtzen ohne Muͤhe einbekam.
Aber da er bey Marignano eine Meil
von Meyland lag/ ward er unverſe-
hens von den Schweitzern in ſeinem La-
ger angefallen/ alldar es ein greulich Ge-
fecht gab; und wurden die Schweitzer
endlich mit Verluſt zuruͤck getrieben/
und ihnen gewieſen/ daß ſie auch koͤnten
uͤber wunden werden/ und blieben 10000.

Schwei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0420" n="390"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">V.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
wolte/ ver&#x017F;prach/ welchen &#x017F;cha&#x0364;ndlichen<lb/>
Vertrag aber der Ko&#x0364;nig nicht <hi rendition="#aq">ratifici-</hi><lb/>
ren wolte/ und wa&#x0364;re es u&#x0364;ber der Gey-<lb/>
&#x017F;el Ko&#x0364;pffe/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">Tremouille</hi> den Schwei-<lb/>
tzern gegeben/ hergangen/ wenn die&#x017F;em<lb/>
das Geld/ &#x017F;o jene fu&#x0364;r ihr Leben geboten/<lb/>
nicht lieber gewe&#x017F;en wa&#x0364;re. Jm folgen-<lb/>
den Jahr machte Ludwig mit dem En-<lb/>
gela&#x0364;nder Friede/ und heyrathete de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Schwe&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Mariam;</hi> welche junge Da-<lb/>
me dem alten Herrn eine Befo&#x0364;rderung<lb/>
zu &#x017F;einem Todte war/ der im Anfang<lb/>
des 1515. Jahrs erfolgete. Die&#x017F;er Ko&#x0364;-<lb/>
nig war bey &#x017F;einem Volck derma&#x017F;&#x017F;en be-<lb/>
liebt/ daß er ins gemein <hi rendition="#aq">le Pere du peuple</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Franci-<lb/>
&#x017F;cus I.</hi></note>genennet ward.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 17.</head>
            <p>Die&#x017F;em folgte &#x017F;ein Vetter <hi rendition="#aq">Fran-<lb/>
ci&#x017F;cus I.</hi> welcher nachdem er mit Enge-<lb/>
land/ Ertzhertzog Carln/ und Venedig<lb/>
Bu&#x0364;ndnu&#x0364;ß gemacht/ unver&#x017F;ehens in J-<lb/>
talien zog/ und Genua neben&#x017F;t vielen<lb/>
andern Pla&#x0364;tzen ohne Mu&#x0364;he einbekam.<lb/>
Aber da er bey <hi rendition="#aq">Marignano</hi> eine Meil<lb/>
von Meyland lag/ ward er unver&#x017F;e-<lb/>
hens von den Schweitzern in &#x017F;einem La-<lb/>
ger angefallen/ alldar es ein greulich Ge-<lb/>
fecht gab; und wurden die Schweitzer<lb/>
endlich mit Verlu&#x017F;t zuru&#x0364;ck getrieben/<lb/>
und ihnen gewie&#x017F;en/ daß &#x017F;ie auch ko&#x0364;nten<lb/>
u&#x0364;ber wunden werden/ und blieben 10000.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schwei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[390/0420] Das V. Capitel wolte/ verſprach/ welchen ſchaͤndlichen Vertrag aber der Koͤnig nicht ratifici- ren wolte/ und waͤre es uͤber der Gey- ſel Koͤpffe/ ſo Tremouille den Schwei- tzern gegeben/ hergangen/ wenn dieſem das Geld/ ſo jene fuͤr ihr Leben geboten/ nicht lieber geweſen waͤre. Jm folgen- den Jahr machte Ludwig mit dem En- gelaͤnder Friede/ und heyrathete deſſen Schweſter Mariam; welche junge Da- me dem alten Herrn eine Befoͤrderung zu ſeinem Todte war/ der im Anfang des 1515. Jahrs erfolgete. Dieſer Koͤ- nig war bey ſeinem Volck dermaſſen be- liebt/ daß er ins gemein le Pere du peuple genennet ward. Franci- ſcus I. §. 17. Dieſem folgte ſein Vetter Fran- ciſcus I. welcher nachdem er mit Enge- land/ Ertzhertzog Carln/ und Venedig Buͤndnuͤß gemacht/ unverſehens in J- talien zog/ und Genua nebenſt vielen andern Plaͤtzen ohne Muͤhe einbekam. Aber da er bey Marignano eine Meil von Meyland lag/ ward er unverſe- hens von den Schweitzern in ſeinem La- ger angefallen/ alldar es ein greulich Ge- fecht gab; und wurden die Schweitzer endlich mit Verluſt zuruͤck getrieben/ und ihnen gewieſen/ daß ſie auch koͤnten uͤber wunden werden/ und blieben 10000. Schwei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/420
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 390. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/420>, abgerufen am 25.04.2019.