Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das V. Capitel
1610. den 14. May. Wiewohl einige nicht
zweiffeln/ daß nicht dieser Bösewicht von
andern hier zu angestifftet worden/ und
daß die Spanier/ auch vielleicht die Kö-
nigin selbst Wissenschafft davon gehabt.
Also muste dieser grosse Held von eines so
liederlichen Tropffes Hand sterben/ nach
dem er durch so grosse Schwürigkeiten
zur Crongedrungen/ und über mehr als
50. wider sein Leben mehrentheils durch
Geistliche angesponnene Conspirationes
entdecket und vermieden. Dessen Todt sei-
nem Reich desto schädlicher war/ weil bey
seines Sohns Minderjährigkeit die Macht
der Grossen/ und Widerspänstigkeit der
Hugenotten sich sehr gemehret hat.

Ludovi-cus XIII.
§. 23.

Diesem folgte Ludwig XIII. ein
Knabe von neun Jahr/ dessen Vormün-
derin Maria de Medicis seine Mutter
war; die den außwärtigen Frieden mit
Bündnüssen/ den inwendigen mit Lindig-
keit und spendiren an die Grossen zuer-
halten suchte/ die doch ein und andermal
Unruhe erregten/ darauß sie grossen Pro-
fit
zogen/ weil die Schwachheit der Re-
gentin sie mit Gewalt zum Gehorsam zu
ireiben nicht vermochte. Nachdem
nun der König selbst die Regierung an-
getretten/ ließ er An. 1617. Concini Mare-
schald Ancre
von Geburth einen Flo-
rentiner
niedermachen/ der bey der Köni-

gin

Das V. Capitel
1610. den 14. May. Wiewohl einige nicht
zweiffeln/ daß nicht dieſer Boͤſewicht von
andern hier zu angeſtifftet worden/ und
daß die Spanier/ auch vielleicht die Koͤ-
nigin ſelbſt Wiſſenſchafft davon gehabt.
Alſo muſte dieſer groſſe Held von eines ſo
liederlichen Tropffes Hand ſterben/ nach
dem er durch ſo groſſe Schwuͤrigkeiten
zur Crongedrungen/ und uͤber mehr als
50. wider ſein Leben mehrentheils durch
Geiſtliche angeſponnene Conſpirationes
entdecket und vermieden. Deſſen Todt ſei-
nem Reich deſto ſchaͤdlicher war/ weil bey
ſeines Sohns Mindeꝛjaͤhꝛigkeit die Macht
der Groſſen/ und Widerſpaͤnſtigkeit der
Hugenotten ſich ſehr gemehret hat.

Ludovi-cus XIII.
§. 23.

Dieſem folgte Ludwig XIII. ein
Knabe von neun Jahr/ deſſen Vormuͤn-
derin Maria de Medicis ſeine Mutter
war; die den außwaͤrtigen Frieden mit
Buͤndnuͤſſen/ den inwendigen mit Lindig-
keit und ſpendiren an die Groſſen zuer-
halten ſuchte/ die doch ein und andermal
Unruhe erregten/ darauß ſie groſſen Pro-
fit
zogen/ weil die Schwachheit der Re-
gentin ſie mit Gewalt zum Gehorſam zu
ireiben nicht vermochte. Nachdem
nun der Koͤnig ſelbſt die Regierung an-
getretten/ ließ er An. 1617. Concini Mare-
ſchald Ancre
von Geburth einen Flo-
rentiner
niedermachen/ der bey der Koͤni-

gin
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0468" n="438"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">V.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
1610. den 14. May. Wiewohl einige nicht<lb/>
zweiffeln/ daß nicht die&#x017F;er Bo&#x0364;&#x017F;ewicht von<lb/>
andern hier zu ange&#x017F;tifftet worden/ und<lb/>
daß die Spanier/ auch vielleicht die Ko&#x0364;-<lb/>
nigin &#x017F;elb&#x017F;t Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft davon gehabt.<lb/>
Al&#x017F;o mu&#x017F;te die&#x017F;er gro&#x017F;&#x017F;e Held von eines &#x017F;o<lb/>
liederlichen Tropffes Hand &#x017F;terben/ nach<lb/>
dem er durch &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Schwu&#x0364;rigkeiten<lb/>
zur Crongedrungen/ und u&#x0364;ber mehr als<lb/>
50. wider &#x017F;ein Leben mehrentheils durch<lb/>
Gei&#x017F;tliche ange&#x017F;ponnene <hi rendition="#aq">Con&#x017F;pirationes</hi><lb/>
entdecket und vermieden. De&#x017F;&#x017F;en Todt &#x017F;ei-<lb/>
nem Reich de&#x017F;to &#x017F;cha&#x0364;dlicher war/ weil bey<lb/>
&#x017F;eines Sohns Minde&#xA75B;ja&#x0364;h&#xA75B;igkeit die Macht<lb/>
der Gro&#x017F;&#x017F;en/ und Wider&#x017F;pa&#x0364;n&#x017F;tigkeit der<lb/><hi rendition="#aq">Hugenotten</hi> &#x017F;ich &#x017F;ehr gemehret hat.</p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq">Ludovi-cus XIII.</hi> </note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 23.</head>
            <p>Die&#x017F;em folgte Ludwig <hi rendition="#aq">XIII.</hi> ein<lb/>
Knabe von neun Jahr/ de&#x017F;&#x017F;en Vormu&#x0364;n-<lb/>
derin <hi rendition="#aq">Maria de Medicis</hi> &#x017F;eine Mutter<lb/>
war; die den außwa&#x0364;rtigen Frieden mit<lb/>
Bu&#x0364;ndnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ den inwendigen mit Lindig-<lb/>
keit und <hi rendition="#aq">&#x017F;pendi</hi>ren an die Gro&#x017F;&#x017F;en zuer-<lb/>
halten &#x017F;uchte/ die doch ein und andermal<lb/>
Unruhe erregten/ darauß &#x017F;ie gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
fit</hi> zogen/ weil die Schwachheit der Re-<lb/>
gentin &#x017F;ie mit Gewalt zum Gehor&#x017F;am zu<lb/>
ireiben nicht vermochte. Nachdem<lb/>
nun der Ko&#x0364;nig &#x017F;elb&#x017F;t die Regierung an-<lb/>
getretten/ ließ er An. 1617. <hi rendition="#aq">Concini Mare-<lb/>
&#x017F;chald Ancre</hi> von Geburth einen <hi rendition="#aq">Flo-<lb/>
rentiner</hi> niedermachen/ der bey der Ko&#x0364;ni-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gin</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[438/0468] Das V. Capitel 1610. den 14. May. Wiewohl einige nicht zweiffeln/ daß nicht dieſer Boͤſewicht von andern hier zu angeſtifftet worden/ und daß die Spanier/ auch vielleicht die Koͤ- nigin ſelbſt Wiſſenſchafft davon gehabt. Alſo muſte dieſer groſſe Held von eines ſo liederlichen Tropffes Hand ſterben/ nach dem er durch ſo groſſe Schwuͤrigkeiten zur Crongedrungen/ und uͤber mehr als 50. wider ſein Leben mehrentheils durch Geiſtliche angeſponnene Conſpirationes entdecket und vermieden. Deſſen Todt ſei- nem Reich deſto ſchaͤdlicher war/ weil bey ſeines Sohns Mindeꝛjaͤhꝛigkeit die Macht der Groſſen/ und Widerſpaͤnſtigkeit der Hugenotten ſich ſehr gemehret hat. §. 23. Dieſem folgte Ludwig XIII. ein Knabe von neun Jahr/ deſſen Vormuͤn- derin Maria de Medicis ſeine Mutter war; die den außwaͤrtigen Frieden mit Buͤndnuͤſſen/ den inwendigen mit Lindig- keit und ſpendiren an die Groſſen zuer- halten ſuchte/ die doch ein und andermal Unruhe erregten/ darauß ſie groſſen Pro- fit zogen/ weil die Schwachheit der Re- gentin ſie mit Gewalt zum Gehorſam zu ireiben nicht vermochte. Nachdem nun der Koͤnig ſelbſt die Regierung an- getretten/ ließ er An. 1617. Concini Mare- ſchald Ancre von Geburth einen Flo- rentiner niedermachen/ der bey der Koͤni- gin

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/468
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 438. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/468>, abgerufen am 25.04.2019.