Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das V. Capitel
dischen Schiffe/ so die Spanier in Sici-
lien entsetzen wolten/ nichts als Schläge
alldar gehohlet/ und ihren tapffern Am-
miral de Ruyter
eingebüsset. Wiewohl
nachgehends die Frantzosen Messina gut-
willig wieder verlassen. Es sind auch die
starcken Festungen Limburg/ Conde, Va-
lencienne, Cambray, Ypern, St. Omer,
Aire
und andere von Franckreich be-
zwungen worden. Der Printz von
Oranien nahm zwar Grave weg/ büssete
aber in dem Treffen bey Seneffe, und St.
Pa Neo-
magen-
sis.
Omer, wie auch für Mastricht gewaltig
ein. Endlich hat Franckreich ein für
sich sehr rühmliches Ende an diesem
Krieg gemacht/ indem es zwar den Hol-
ländern das Jhrige wieder gegeben/ von
Spanien aber die Grafschafft Bur-
gund/ und die herrlichen Festungen in
Niederland behalten: Jn Teutschland
an statt von Philipsburg Freyburg be-
kommen; und im übrigen den Westphä-
lischen und Coppenhagischen Frie-
den restituiret; wordurch Schweden
auch wiederumb zu dem seinigen gelan-
get.

Frantzö-
sische Na-tion.
§. 25.

Wenn wir nun diese Nation/
derer Thaten wir kürtzlich berühret/ be-
sehen wollen/ so befinden wir sie erstlich
sehr Mannstarck zu seyn; inmassen

dann

Das V. Capitel
diſchen Schiffe/ ſo die Spanier in Sici-
lien entſetzen wolten/ nichts als Schlaͤge
alldar gehohlet/ und ihren tapffern Am-
miral de Ruyter
eingebuͤſſet. Wiewohl
nachgehends die Frantzoſen Meſſina gut-
willig wieder verlaſſen. Es ſind auch die
ſtarcken Feſtungen Limburg/ Condé, Va-
lencienne, Cambray, Ypern, St. Omer,
Aire
und andere von Franckreich be-
zwungen worden. Der Printz von
Oranien nahm zwar Grave weg/ buͤſſete
aber in dem Treffen bey Seneffe, und St.
Paꝟ Neo-
magen-
ſis.
Omer, wie auch fuͤr Maſtricht gewaltig
ein. Endlich hat Franckreich ein fuͤr
ſich ſehr ruͤhmliches Ende an dieſem
Krieg gemacht/ indem es zwar den Hol-
laͤndern das Jhrige wieder gegeben/ von
Spanien aber die Grafſchafft Bur-
gund/ und die herrlichen Feſtungen in
Niederland behalten: Jn Teutſchland
an ſtatt von Philipsburg Freyburg be-
kommen; und im uͤbrigen den Weſtphaͤ-
liſchen und Coppenhagiſchen Frie-
den reſtituiret; wordurch Schweden
auch wiederumb zu dem ſeinigen gelan-
get.

Frantzoͤ-
ſiſche Na-tion.
§. 25.

Wenn wir nun dieſe Nation/
derer Thaten wir kuͤrtzlich beruͤhret/ be-
ſehen wollen/ ſo befinden wir ſie erſtlich
ſehr Mannſtarck zu ſeyn; inmaſſen

dann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0490" n="460"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">V.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
di&#x017F;chen Schiffe/ &#x017F;o die Spanier in Sici-<lb/>
lien ent&#x017F;etzen wolten/ nichts als Schla&#x0364;ge<lb/>
alldar gehohlet/ und ihren tapffern <hi rendition="#aq">Am-<lb/>
miral de Ruyter</hi> eingebu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Wiewohl<lb/>
nachgehends die Frantzo&#x017F;en <hi rendition="#aq">Me&#x017F;&#x017F;ina</hi> gut-<lb/>
willig wieder verla&#x017F;&#x017F;en. Es &#x017F;ind auch die<lb/>
&#x017F;tarcken Fe&#x017F;tungen Limburg/ <hi rendition="#aq">Condé, Va-<lb/>
lencienne, Cambray, Ypern, St. Omer,<lb/>
Aire</hi> und andere von Franckreich be-<lb/>
zwungen worden. Der Printz von<lb/>
Oranien nahm zwar <hi rendition="#aq">Grave</hi> weg/ bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ete<lb/>
aber in dem Treffen bey <hi rendition="#aq">Seneffe,</hi> und <hi rendition="#aq">St.</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Pa&#xA75F; Neo-<lb/>
magen-<lb/>
&#x017F;is.</hi></note><hi rendition="#aq">Omer,</hi> wie auch fu&#x0364;r Ma&#x017F;tricht gewaltig<lb/>
ein. Endlich hat Franckreich ein fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;ehr ru&#x0364;hmliches Ende an die&#x017F;em<lb/>
Krieg gemacht/ indem es zwar den Hol-<lb/>
la&#x0364;ndern das Jhrige wieder gegeben/ von<lb/>
Spanien aber die Graf&#x017F;chafft Bur-<lb/>
gund/ und die herrlichen Fe&#x017F;tungen in<lb/>
Niederland behalten: Jn Teut&#x017F;chland<lb/>
an &#x017F;tatt von Philipsburg Freyburg be-<lb/>
kommen; und im u&#x0364;brigen den We&#x017F;tpha&#x0364;-<lb/>
li&#x017F;chen und Coppenhagi&#x017F;chen Frie-<lb/>
den <hi rendition="#aq">re&#x017F;titui</hi>ret; wordurch Schweden<lb/>
auch wiederumb zu dem &#x017F;einigen gelan-<lb/>
get.</p><lb/>
            <note place="left">Frantzo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che Na-tion.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 25.</head>
            <p>Wenn wir nun die&#x017F;e Nation/<lb/>
derer Thaten wir ku&#x0364;rtzlich beru&#x0364;hret/ be-<lb/>
&#x017F;ehen wollen/ &#x017F;o befinden wir &#x017F;ie er&#x017F;tlich<lb/>
&#x017F;ehr Mann&#x017F;tarck zu &#x017F;eyn; inma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dann</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[460/0490] Das V. Capitel diſchen Schiffe/ ſo die Spanier in Sici- lien entſetzen wolten/ nichts als Schlaͤge alldar gehohlet/ und ihren tapffern Am- miral de Ruyter eingebuͤſſet. Wiewohl nachgehends die Frantzoſen Meſſina gut- willig wieder verlaſſen. Es ſind auch die ſtarcken Feſtungen Limburg/ Condé, Va- lencienne, Cambray, Ypern, St. Omer, Aire und andere von Franckreich be- zwungen worden. Der Printz von Oranien nahm zwar Grave weg/ buͤſſete aber in dem Treffen bey Seneffe, und St. Omer, wie auch fuͤr Maſtricht gewaltig ein. Endlich hat Franckreich ein fuͤr ſich ſehr ruͤhmliches Ende an dieſem Krieg gemacht/ indem es zwar den Hol- laͤndern das Jhrige wieder gegeben/ von Spanien aber die Grafſchafft Bur- gund/ und die herrlichen Feſtungen in Niederland behalten: Jn Teutſchland an ſtatt von Philipsburg Freyburg be- kommen; und im uͤbrigen den Weſtphaͤ- liſchen und Coppenhagiſchen Frie- den reſtituiret; wordurch Schweden auch wiederumb zu dem ſeinigen gelan- get. Paꝟ Neo- magen- ſis. §. 25. Wenn wir nun dieſe Nation/ derer Thaten wir kuͤrtzlich beruͤhret/ be- ſehen wollen/ ſo befinden wir ſie erſtlich ſehr Mannſtarck zu ſeyn; inmaſſen dann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/490
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 460. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/490>, abgerufen am 21.04.2019.