Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das V. Capitel
Das Parlament zu Paris pflegte auch
offt dem König sich zuwidersetzen/ und
zu praetendiren/ daß auch in Staats-
Sachen der König ohne ihren Consens
nichts Hauptsächliches fürnehmen sol-
te. Aber bey des jetzigen Königs Zeiten
hat man es angewiesen sich bloß umb Ju-
stitz-
Sachen zu bekümmern/ und was
sonsten dem Könige ihnen zu committi-
ren beliebet. Es rühmet auch die Frantzö-
sische Kirche eine gewisse Freyheit in An-
sehen des Römischen Stuhls zu haben/
so daß sie dem Pabst nicht alle Autorität/
die er praetendiret/ gestehen will. Jn-
massen auch der König die Nomination
zu den Bisthümern und Apteyen hat.
Welches alles nicht wenig zu den Kräff-
ten von Franckreich dienet/ im Fall nur
ein gütiger und kluger König am Ruder
sitzet.

Kräffte
von
Franck-
reich in
Regard
von En-geland.
§. 28.

Wenn wir nun die Kräffte von
Franckreich gegen seine Nachbarn erwe-
gen/ so befindet sichs/ daß in der Chri-
stenheit kein Staat sey/ dem einzeln und
für sich selbst Franckreich nicht gleich
gehe/ oder ihn übertreffe. Zwar ha-
ben in vorigen Zeiten die Englischen
Franckreich sehr warm gehalten. Al-
lein es hatten jene damahls einige gute
Stücken von Franckreich inne; es stunden

auch

Das V. Capitel
Das Parlament zu Paris pflegte auch
offt dem Koͤnig ſich zuwiderſetzen/ und
zu prætendiren/ daß auch in Staats-
Sachen der Koͤnig ohne ihren Conſens
nichts Hauptſaͤchliches fuͤrnehmen ſol-
te. Aber bey des jetzigen Koͤnigs Zeiten
hat man es angewieſen ſich bloß umb Ju-
ſtitz-
Sachen zu bekuͤmmern/ und was
ſonſten dem Koͤnige ihnen zu committi-
ren beliebet. Es ruͤhmet auch die Frantzoͤ-
ſiſche Kirche eine gewiſſe Freyheit in An-
ſehen des Roͤmiſchen Stuhls zu haben/
ſo daß ſie dem Pabſt nicht alle Autoritaͤt/
die er prætendiret/ geſtehen will. Jn-
maſſen auch der Koͤnig die Nomination
zu den Biſthuͤmern und Apteyen hat.
Welches alles nicht wenig zu den Kraͤff-
ten von Franckreich dienet/ im Fall nur
ein guͤtiger und kluger Koͤnig am Ruder
ſitzet.

Kraͤffte
von
Franck-
reich in
Regard
von En-geland.
§. 28.

Wenn wir nun die Kraͤffte von
Franckreich gegen ſeine Nachbarn erwe-
gen/ ſo befindet ſichs/ daß in der Chri-
ſtenheit kein Staat ſey/ dem einzeln und
fuͤr ſich ſelbſt Franckreich nicht gleich
gehe/ oder ihn uͤbertreffe. Zwar ha-
ben in vorigen Zeiten die Engliſchen
Franckreich ſehr warm gehalten. Al-
lein es hatten jene damahls einige gute
Stuͤcken von Franckreich inne; es ſtunden

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0500" n="470"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">V.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
Das Parlament zu Paris pflegte auch<lb/>
offt dem Ko&#x0364;nig &#x017F;ich zuwider&#x017F;etzen/ und<lb/>
zu <hi rendition="#aq">prætendi</hi>ren/ daß auch in Staats-<lb/>
Sachen der Ko&#x0364;nig ohne ihren <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ens</hi><lb/>
nichts Haupt&#x017F;a&#x0364;chliches fu&#x0364;rnehmen &#x017F;ol-<lb/>
te. Aber bey des jetzigen Ko&#x0364;nigs Zeiten<lb/>
hat man es angewie&#x017F;en &#x017F;ich bloß umb <hi rendition="#aq">Ju-<lb/>
&#x017F;titz-</hi>Sachen zu beku&#x0364;mmern/ und was<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten dem Ko&#x0364;nige ihnen zu <hi rendition="#aq">committi-</hi><lb/>
ren beliebet. Es ru&#x0364;hmet auch die Frantzo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che Kirche eine gewi&#x017F;&#x017F;e Freyheit in An-<lb/>
&#x017F;ehen des Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Stuhls zu haben/<lb/>
&#x017F;o daß &#x017F;ie dem Pab&#x017F;t nicht alle <hi rendition="#aq">Autori</hi>ta&#x0364;t/<lb/>
die er <hi rendition="#aq">prætendi</hi>ret/ ge&#x017F;tehen will. Jn-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en auch der Ko&#x0364;nig die <hi rendition="#aq">Nomination</hi><lb/>
zu den Bi&#x017F;thu&#x0364;mern und Apteyen hat.<lb/>
Welches alles nicht wenig zu den Kra&#x0364;ff-<lb/>
ten von Franckreich dienet/ im Fall nur<lb/>
ein gu&#x0364;tiger und kluger Ko&#x0364;nig am Ruder<lb/>
&#x017F;itzet.</p><lb/>
            <note place="left">Kra&#x0364;ffte<lb/>
von<lb/>
Franck-<lb/>
reich in<lb/><hi rendition="#aq">Regard</hi><lb/>
von En-geland.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 28.</head>
            <p>Wenn wir nun die Kra&#x0364;ffte von<lb/>
Franckreich gegen &#x017F;eine Nachbarn erwe-<lb/>
gen/ &#x017F;o befindet &#x017F;ichs/ daß in der Chri-<lb/>
&#x017F;tenheit kein Staat &#x017F;ey/ dem einzeln und<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t Franckreich nicht gleich<lb/>
gehe/ oder ihn u&#x0364;bertreffe. Zwar ha-<lb/>
ben in vorigen Zeiten die Engli&#x017F;chen<lb/>
Franckreich &#x017F;ehr warm gehalten. Al-<lb/>
lein es hatten jene damahls einige gute<lb/>
Stu&#x0364;cken von Franckreich inne; es &#x017F;tunden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[470/0500] Das V. Capitel Das Parlament zu Paris pflegte auch offt dem Koͤnig ſich zuwiderſetzen/ und zu prætendiren/ daß auch in Staats- Sachen der Koͤnig ohne ihren Conſens nichts Hauptſaͤchliches fuͤrnehmen ſol- te. Aber bey des jetzigen Koͤnigs Zeiten hat man es angewieſen ſich bloß umb Ju- ſtitz-Sachen zu bekuͤmmern/ und was ſonſten dem Koͤnige ihnen zu committi- ren beliebet. Es ruͤhmet auch die Frantzoͤ- ſiſche Kirche eine gewiſſe Freyheit in An- ſehen des Roͤmiſchen Stuhls zu haben/ ſo daß ſie dem Pabſt nicht alle Autoritaͤt/ die er prætendiret/ geſtehen will. Jn- maſſen auch der Koͤnig die Nomination zu den Biſthuͤmern und Apteyen hat. Welches alles nicht wenig zu den Kraͤff- ten von Franckreich dienet/ im Fall nur ein guͤtiger und kluger Koͤnig am Ruder ſitzet. §. 28. Wenn wir nun die Kraͤffte von Franckreich gegen ſeine Nachbarn erwe- gen/ ſo befindet ſichs/ daß in der Chri- ſtenheit kein Staat ſey/ dem einzeln und fuͤr ſich ſelbſt Franckreich nicht gleich gehe/ oder ihn uͤbertreffe. Zwar ha- ben in vorigen Zeiten die Engliſchen Franckreich ſehr warm gehalten. Al- lein es hatten jene damahls einige gute Stuͤcken von Franckreich inne; es ſtunden auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/500
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 470. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/500>, abgerufen am 21.04.2019.