Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das VI. Capitel
viel Zeit daselbst zugebracht. So schick-
te er sich auch trefflich nach ihrem Hu-
meur,
und gieng mit ihnen gar freund-
lich ohne einige Hoffarth umb: brauch-
te auch viel Niederländer in seinen Ge-
schäfften; so daß diese Nation an seinem
Hofe in grosser Consideration war. Aber
unter seinem Sohn Philippo II. gerie-
then diese Länder in erschreckliche inner-
liche Unruhe/ und langwierige Kriege/
darauß endlich eine neue und mächtige
Republicq in Europa erwachsen. Wel-
che weil sie zu so vielen Veränderungen
Ursach gegeben/ ist es der Mühe
werth/ daß man so wohl die Ursache der
Unruhe/ als den Ursprung der neuen
Republicq betrachte.

Ursachen
des Nie-
derländi-
schen
Krieges.
Philip-pus II.
§. 2.

War demnach zu diesen Tu-
multen Philippus II. nicht wenig schul-
dig/ als der in Spanien gebohren und
erzogen/ auf die Spanische Nation am
meisten hielte/ und in seinen Sitten und
Manier zu leben einen perfecten gravi-
tätischen Spanier vorstellete. Welches
die Zuneigung der Niederländer gegen
ihn nicht wenig abkühlete. Zumahlen
er folgends seine beständige Residentz in
Spanien nahm/ und Niederland nicht
wieder besuchen wolte; vielleicht weil er
seiner Hoheit unanständig hielte/ daß/

da

Das VI. Capitel
viel Zeit daſelbſt zugebracht. So ſchick-
te er ſich auch trefflich nach ihrem Hu-
meur,
und gieng mit ihnen gar freund-
lich ohne einige Hoffarth umb: brauch-
te auch viel Niederlaͤnder in ſeinen Ge-
ſchaͤfften; ſo daß dieſe Nation an ſeinem
Hofe in groſſer Conſideration war. Aber
unter ſeinem Sohn Philippo II. gerie-
then dieſe Laͤnder in erſchreckliche inner-
liche Unruhe/ und langwierige Kriege/
darauß endlich eine neue und maͤchtige
Republicq in Europa erwachſen. Wel-
che weil ſie zu ſo vielen Veraͤnderungen
Urſach gegeben/ iſt es der Muͤhe
werth/ daß man ſo wohl die Urſache der
Unruhe/ als den Urſprung der neuen
Republicq betrachte.

Urſachen
des Nie-
derlaͤndi-
ſchen
Krieges.
Philip-pus II.
§. 2.

War demnach zu dieſen Tu-
multen Philippus II. nicht wenig ſchul-
dig/ als der in Spanien gebohren und
erzogen/ auf die Spaniſche Nation am
meiſten hielte/ und in ſeinen Sitten und
Manier zu leben einen perfecten gravi-
taͤtiſchen Spanier vorſtellete. Welches
die Zuneigung der Niederlaͤnder gegen
ihn nicht wenig abkuͤhlete. Zumahlen
er folgends ſeine beſtaͤndige Reſidentz in
Spanien nahm/ und Niederland nicht
wieder beſuchen wolte; vielleicht weil er
ſeiner Hoheit unanſtaͤndig hielte/ daß/

da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0510" n="480"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VI.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
viel Zeit da&#x017F;elb&#x017F;t zugebracht. So &#x017F;chick-<lb/>
te er &#x017F;ich auch trefflich nach ihrem <hi rendition="#aq">Hu-<lb/>
meur,</hi> und gieng mit ihnen gar freund-<lb/>
lich ohne einige Hoffarth umb: brauch-<lb/>
te auch viel Niederla&#x0364;nder in &#x017F;einen Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fften; &#x017F;o daß die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Nation</hi> an &#x017F;einem<lb/>
Hofe in gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ideration</hi> war. Aber<lb/>
unter &#x017F;einem Sohn <hi rendition="#aq">Philippo II.</hi> gerie-<lb/>
then die&#x017F;e La&#x0364;nder in er&#x017F;chreckliche inner-<lb/>
liche Unruhe/ und langwierige Kriege/<lb/>
darauß endlich eine neue und ma&#x0364;chtige<lb/><hi rendition="#aq">Republicq</hi> in <hi rendition="#aq">Europa</hi> erwach&#x017F;en. Wel-<lb/>
che weil &#x017F;ie zu &#x017F;o vielen Vera&#x0364;nderungen<lb/>
Ur&#x017F;ach gegeben/ i&#x017F;t es der Mu&#x0364;he<lb/>
werth/ daß man &#x017F;o wohl die Ur&#x017F;ache der<lb/>
Unruhe/ als den Ur&#x017F;prung der neuen<lb/><hi rendition="#aq">Republicq</hi> betrachte.</p><lb/>
            <note place="left">Ur&#x017F;achen<lb/>
des Nie-<lb/>
derla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;chen<lb/>
Krieges.<lb/><hi rendition="#aq">Philip-pus II.</hi></note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>War demnach zu die&#x017F;en Tu-<lb/>
multen <hi rendition="#aq">Philippus II.</hi> nicht wenig &#x017F;chul-<lb/>
dig/ als der in Spanien gebohren und<lb/>
erzogen/ auf die Spani&#x017F;che Nation am<lb/>
mei&#x017F;ten hielte/ und in &#x017F;einen Sitten und<lb/>
Manier zu leben einen <hi rendition="#aq">perfecten</hi> gravi-<lb/>
ta&#x0364;ti&#x017F;chen Spanier vor&#x017F;tellete. Welches<lb/>
die Zuneigung der Niederla&#x0364;nder gegen<lb/>
ihn nicht wenig abku&#x0364;hlete. Zumahlen<lb/>
er folgends &#x017F;eine be&#x017F;ta&#x0364;ndige Re&#x017F;identz in<lb/>
Spanien nahm/ und Niederland nicht<lb/>
wieder be&#x017F;uchen wolte; vielleicht weil er<lb/>
&#x017F;einer Hoheit unan&#x017F;ta&#x0364;ndig hielte/ daß/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">da</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[480/0510] Das VI. Capitel viel Zeit daſelbſt zugebracht. So ſchick- te er ſich auch trefflich nach ihrem Hu- meur, und gieng mit ihnen gar freund- lich ohne einige Hoffarth umb: brauch- te auch viel Niederlaͤnder in ſeinen Ge- ſchaͤfften; ſo daß dieſe Nation an ſeinem Hofe in groſſer Conſideration war. Aber unter ſeinem Sohn Philippo II. gerie- then dieſe Laͤnder in erſchreckliche inner- liche Unruhe/ und langwierige Kriege/ darauß endlich eine neue und maͤchtige Republicq in Europa erwachſen. Wel- che weil ſie zu ſo vielen Veraͤnderungen Urſach gegeben/ iſt es der Muͤhe werth/ daß man ſo wohl die Urſache der Unruhe/ als den Urſprung der neuen Republicq betrachte. §. 2. War demnach zu dieſen Tu- multen Philippus II. nicht wenig ſchul- dig/ als der in Spanien gebohren und erzogen/ auf die Spaniſche Nation am meiſten hielte/ und in ſeinen Sitten und Manier zu leben einen perfecten gravi- taͤtiſchen Spanier vorſtellete. Welches die Zuneigung der Niederlaͤnder gegen ihn nicht wenig abkuͤhlete. Zumahlen er folgends ſeine beſtaͤndige Reſidentz in Spanien nahm/ und Niederland nicht wieder beſuchen wolte; vielleicht weil er ſeiner Hoheit unanſtaͤndig hielte/ daß/ da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/510
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 480. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/510>, abgerufen am 21.04.2019.