Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das VI. Capitel
die Stände von Holland/ Seeland/ und
Utrecht den Printzen von Oranien für
ihren souverainen Herrn biß auf wenige
Stimmen/ nehmlich Amsterdam/ und
ter Gou, anzunehmen resolviret hatten;
wäre auch folgends gewiß geschehen/ wo
nicht sein unverhoffter Todt es verhin-
dert hätte.

Duc d' A-lenson.
§. 8.

Alenson nach dem ihm die Sou-
veraini
tät aufgetragen worden/ Anno
1581. befreyete/ zwar Cambray von der
Spanischen Belagerung; und ward im
folgenden Jahr in Antwerpen zum Her-
tzog von Braband/ und zu Gent zum
Grafen von Flandern ausgeruffen. Aber
weil seine Gewalt von den Ständen mit
einer engen Capitulation eingeschrenckt
ward/ suchte er auf Anreitzung seiner
Leute sich absolut zumachen. Und als
er Anfangs begehret/ daß nach seinem
Todte/ wo er keine Leibs-Erben liesse/ die-
se Länder an die Cron Franckreich fallen
möchten/ ihme aber solches abgeschlagen
ward; fasset er eine schlimme Resoluti-
on
die Stadt Antwerpen/ und ande-
re durch seine Soldaten zu überstossen/
und hatten sich schon einige tausend
Frantzosen in Antwerpen eingetrungen/

die

Das VI. Capitel
die Staͤnde von Holland/ Seeland/ und
Utrecht den Printzen von Oranien fuͤr
ihren ſouverainen Herrn biß auf wenige
Stimmen/ nehmlich Amſterdam/ und
ter Gou, anzunehmen reſolviret hatten;
waͤre auch folgends gewiß geſchehen/ wo
nicht ſein unverhoffter Todt es verhin-
dert haͤtte.

Duc d’ A-lenſon.
§. 8.

Alenſon nach dem ihm die Sou-
veraini
taͤt aufgetragen worden/ Anno
1581. befreyete/ zwar Cambray von der
Spaniſchen Belagerung; und ward im
folgenden Jahr in Antwerpen zum Her-
tzog von Braband/ und zu Gent zum
Grafen von Flandern ausgeruffen. Aber
weil ſeine Gewalt von den Staͤnden mit
einer engen Capitulation eingeſchrenckt
ward/ ſuchte er auf Anreitzung ſeiner
Leute ſich abſolut zumachen. Und als
er Anfangs begehret/ daß nach ſeinem
Todte/ wo er keine Leibs-Erben lieſſe/ die-
ſe Laͤnder an die Cron Franckreich fallen
moͤchten/ ihme aber ſolches abgeſchlagen
ward; faſſet er eine ſchlimme Reſoluti-
on
die Stadt Antwerpen/ und ande-
re durch ſeine Soldaten zu uͤberſtoſſen/
und hatten ſich ſchon einige tauſend
Frantzoſen in Antwerpen eingetrungen/

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0532" n="502"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VI.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
die Sta&#x0364;nde von Holland/ Seeland/ und<lb/>
Utrecht den Printzen von <hi rendition="#aq">Orani</hi>en fu&#x0364;r<lb/>
ihren <hi rendition="#aq">&#x017F;ouverain</hi>en Herrn biß auf wenige<lb/>
Stimmen/ nehmlich Am&#x017F;terdam/ und<lb/><hi rendition="#aq">ter Gou,</hi> anzunehmen <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvir</hi>et hatten;<lb/>
wa&#x0364;re auch folgends gewiß ge&#x017F;chehen/ wo<lb/>
nicht &#x017F;ein unverhoffter Todt es verhin-<lb/>
dert ha&#x0364;tte.</p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq">Duc d&#x2019; A-len&#x017F;on.</hi> </note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head>
            <p><hi rendition="#aq">Alen&#x017F;on</hi> nach dem ihm die <hi rendition="#aq">Sou-<lb/>
veraini</hi>ta&#x0364;t aufgetragen worden/ Anno<lb/>
1581. befreyete/ zwar <hi rendition="#aq">Cambray</hi> von der<lb/>
Spani&#x017F;chen Belagerung; und ward im<lb/>
folgenden Jahr in Antwerpen zum Her-<lb/>
tzog von Braband/ und zu Gent zum<lb/>
Grafen von Flandern ausgeruffen. Aber<lb/>
weil &#x017F;eine Gewalt von den Sta&#x0364;nden mit<lb/>
einer engen <hi rendition="#aq">Capitulation</hi> einge&#x017F;chrenckt<lb/>
ward/ &#x017F;uchte er auf Anreitzung &#x017F;einer<lb/>
Leute &#x017F;ich <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olut</hi> zumachen. Und als<lb/>
er Anfangs begehret/ daß nach &#x017F;einem<lb/>
Todte/ wo er keine Leibs-Erben lie&#x017F;&#x017F;e/ die-<lb/>
&#x017F;e La&#x0364;nder an die Cron Franckreich fallen<lb/>
mo&#x0364;chten/ ihme aber &#x017F;olches abge&#x017F;chlagen<lb/>
ward; fa&#x017F;&#x017F;et er eine &#x017F;chlimme <hi rendition="#aq">Re&#x017F;oluti-<lb/>
on</hi> die Stadt Antwerpen/ und ande-<lb/>
re durch &#x017F;eine Soldaten zu u&#x0364;ber&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und hatten &#x017F;ich &#x017F;chon einige tau&#x017F;end<lb/>
Frantzo&#x017F;en in Antwerpen eingetrungen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[502/0532] Das VI. Capitel die Staͤnde von Holland/ Seeland/ und Utrecht den Printzen von Oranien fuͤr ihren ſouverainen Herrn biß auf wenige Stimmen/ nehmlich Amſterdam/ und ter Gou, anzunehmen reſolviret hatten; waͤre auch folgends gewiß geſchehen/ wo nicht ſein unverhoffter Todt es verhin- dert haͤtte. §. 8. Alenſon nach dem ihm die Sou- verainitaͤt aufgetragen worden/ Anno 1581. befreyete/ zwar Cambray von der Spaniſchen Belagerung; und ward im folgenden Jahr in Antwerpen zum Her- tzog von Braband/ und zu Gent zum Grafen von Flandern ausgeruffen. Aber weil ſeine Gewalt von den Staͤnden mit einer engen Capitulation eingeſchrenckt ward/ ſuchte er auf Anreitzung ſeiner Leute ſich abſolut zumachen. Und als er Anfangs begehret/ daß nach ſeinem Todte/ wo er keine Leibs-Erben lieſſe/ die- ſe Laͤnder an die Cron Franckreich fallen moͤchten/ ihme aber ſolches abgeſchlagen ward; faſſet er eine ſchlimme Reſoluti- on die Stadt Antwerpen/ und ande- re durch ſeine Soldaten zu uͤberſtoſſen/ und hatten ſich ſchon einige tauſend Frantzoſen in Antwerpen eingetrungen/ die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/532
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 502. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/532>, abgerufen am 22.04.2019.