Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das VI. Capitel
Flandern abzutreiben; von dannen als
er in Holland ankam/ und durch viel ver-
dächtiges Fürnehmen die Uneinigkeit ge-
gen die Staaten vermehrete/ zog er end-
lich malcontent in Engeland/ und legte
auf Befehl der Königin sein Gouverne-
Holländi-
scher
Staat
wird bes-
ser.
ment ab.

§. 10.

Bißhero waren den vereinigten
Niederländern/ (die wir nachgehends
Holländer nennen wollen/) ihre Sachen
schlecht gnug für sich gangen: Von die-
ser Zeit an aber haben sie sich mehr und
mehr gebessert und befestiget/ worzu
denn der ruin von Braband und Flan-
dern halff/ die mit dem Beding unter des
Königs Gehorsam gebracht worden/
daß die/ so die Catholische Religion nicht
wolten annehmen/ binnen gewisser Zeit
das Land räumen musten/ welche denn
mit grosser Menge sich in die Holländi-
sche Städte setzten/ und sie trefflich ver-
mehreten. Absonderlich zog sich der gros-
se Handel von Antwerpen nach Amster-
dam/ dem unsäglich Reichthum und
Macht zur See folgete. So gieng es auch
Philippo, als einem der mit einem Hunde
zugleich zwey Hasen hetzen will. Denn
weil er Anno 1588. mit einer grossen Flot-
te Engeland angreiffen wolte/ und in
folgenden Jahren den Duc de Parma

mit

Das VI. Capitel
Flandern abzutreiben; von dannen als
er in Holland ankam/ und durch viel ver-
daͤchtiges Fuͤrnehmen die Uneinigkeit ge-
gen die Staaten vermehrete/ zog er end-
lich malcontent in Engeland/ und legte
auf Befehl der Koͤnigin ſein Gouverne-
Hollaͤndi-
ſcher
Staat
wird beſ-
ſer.
ment ab.

§. 10.

Bißhero waren den vereinigten
Niederlaͤndern/ (die wir nachgehends
Hollaͤnder nennen wollen/) ihre Sachen
ſchlecht gnug fuͤr ſich gangen: Von die-
ſer Zeit an aber haben ſie ſich mehr und
mehr gebeſſert und befeſtiget/ worzu
denn der ruin von Braband und Flan-
dern halff/ die mit dem Beding unter des
Koͤnigs Gehorſam gebracht worden/
daß die/ ſo die Catholiſche Religion nicht
wolten annehmen/ binnen gewiſſer Zeit
das Land raͤumen muſten/ welche denn
mit groſſer Menge ſich in die Hollaͤndi-
ſche Staͤdte ſetzten/ und ſie trefflich ver-
mehreten. Abſonderlich zog ſich der groſ-
ſe Handel von Antwerpen nach Amſter-
dam/ dem unſaͤglich Reichthum und
Macht zur See folgete. So gieng es auch
Philippo, als einem der mit einem Hunde
zugleich zwey Haſen hetzen will. Denn
weil er Anno 1588. mit einer groſſen Flot-
te Engeland angreiffen wolte/ und in
folgenden Jahren den Duc de Parma

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0536" n="506"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VI.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
Flandern abzutreiben; von dannen als<lb/>
er in Holland ankam/ und durch viel ver-<lb/>
da&#x0364;chtiges Fu&#x0364;rnehmen die Uneinigkeit ge-<lb/>
gen die Staaten vermehrete/ zog er end-<lb/>
lich <hi rendition="#aq">malcontent</hi> in Engeland/ und legte<lb/>
auf Befehl der Ko&#x0364;nigin &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Gouverne-</hi><lb/><note place="left">Holla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;cher<lb/>
Staat<lb/>
wird be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er.</note><hi rendition="#aq">ment</hi> ab.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head>
            <p>Bißhero waren den vereinigten<lb/>
Niederla&#x0364;ndern/ (die wir nachgehends<lb/>
Holla&#x0364;nder nennen wollen/) ihre Sachen<lb/>
&#x017F;chlecht gnug fu&#x0364;r &#x017F;ich gangen: Von die-<lb/>
&#x017F;er Zeit an aber haben &#x017F;ie &#x017F;ich mehr und<lb/>
mehr gebe&#x017F;&#x017F;ert und befe&#x017F;tiget/ worzu<lb/>
denn der <hi rendition="#aq">ruin</hi> von Braband und Flan-<lb/>
dern halff/ die mit dem Beding unter des<lb/>
Ko&#x0364;nigs Gehor&#x017F;am gebracht worden/<lb/>
daß die/ &#x017F;o die Catholi&#x017F;che Religion nicht<lb/>
wolten annehmen/ binnen gewi&#x017F;&#x017F;er Zeit<lb/>
das Land ra&#x0364;umen mu&#x017F;ten/ welche denn<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;er Menge &#x017F;ich in die Holla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;che Sta&#x0364;dte &#x017F;etzten/ und &#x017F;ie trefflich ver-<lb/>
mehreten. Ab&#x017F;onderlich zog &#x017F;ich der gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Handel von Antwerpen nach Am&#x017F;ter-<lb/>
dam/ dem un&#x017F;a&#x0364;glich Reichthum und<lb/>
Macht zur See folgete. So gieng es auch<lb/><hi rendition="#aq">Philippo,</hi> als einem der mit einem Hunde<lb/>
zugleich zwey Ha&#x017F;en hetzen will. Denn<lb/>
weil er <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1588. mit einer gro&#x017F;&#x017F;en Flot-<lb/>
te Engeland angreiffen wolte/ und in<lb/>
folgenden Jahren den <hi rendition="#aq">Duc de Parma</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[506/0536] Das VI. Capitel Flandern abzutreiben; von dannen als er in Holland ankam/ und durch viel ver- daͤchtiges Fuͤrnehmen die Uneinigkeit ge- gen die Staaten vermehrete/ zog er end- lich malcontent in Engeland/ und legte auf Befehl der Koͤnigin ſein Gouverne- ment ab. Hollaͤndi- ſcher Staat wird beſ- ſer. §. 10. Bißhero waren den vereinigten Niederlaͤndern/ (die wir nachgehends Hollaͤnder nennen wollen/) ihre Sachen ſchlecht gnug fuͤr ſich gangen: Von die- ſer Zeit an aber haben ſie ſich mehr und mehr gebeſſert und befeſtiget/ worzu denn der ruin von Braband und Flan- dern halff/ die mit dem Beding unter des Koͤnigs Gehorſam gebracht worden/ daß die/ ſo die Catholiſche Religion nicht wolten annehmen/ binnen gewiſſer Zeit das Land raͤumen muſten/ welche denn mit groſſer Menge ſich in die Hollaͤndi- ſche Staͤdte ſetzten/ und ſie trefflich ver- mehreten. Abſonderlich zog ſich der groſ- ſe Handel von Antwerpen nach Amſter- dam/ dem unſaͤglich Reichthum und Macht zur See folgete. So gieng es auch Philippo, als einem der mit einem Hunde zugleich zwey Haſen hetzen will. Denn weil er Anno 1588. mit einer groſſen Flot- te Engeland angreiffen wolte/ und in folgenden Jahren den Duc de Parma mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/536
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 506. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/536>, abgerufen am 22.04.2019.