Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Holland.
mit Spanien gewähret/ Holland fast bey
männiglich ausser der Spanischen Par-
they Gunst gehabt. Aber bald nach dem
Frieden brach die jalousie von Frankreich
und Engeland/ die ihnen bißhero den Rü-
cken gehalten/ alsobald aus.

§. 15.

Aber es kunte Holland nicht lan-Krieg mit
Portugal.

ge in Ruhe sitzen. Denn erstlich tevoltir-
te Brasilien/ und fiel wieder zu den Por-
tugesen/ wordurch die West-Jndische
Compagnie sehr zurück gesetzet ward/
welches doch der Ost-Jndischen Compa-
gnie zu Nutz gedeyete/ weil dardurch der
Krieg mit Portugall angieng/ der biß
Anno 1661. gewähret; darin die Hollän-
der den Portugesen die meisten Plätze in
Ost-Jndien abgenommen. Anno 1650.Lövestei-
nische
Herren.

entstund eine grosse Ungelegenheit in
Holland/ so leicht zu grossem Unglück
hätte ausschlagen können. Denn weil
der Krieg mit Spanien geendet/ begehr-
ten einige von den Staaten/ und sonder-
lich die Provintz Holland/ daß man die
Unkosten zu erleichtern die Kriegsvöl-
cker einziehen solte/ darwider der Printz
sich setzte/ aus Vorwand/ es sey nicht
sicher sich von Kriegsvölckern zu ent-
blössen/ so lang Franckreich und Spa-
nien im Kriege stünden. Als man nun ü-
ber dieser Sache nicht konte einig werden/

ward
Kk jv

von Holland.
mit Spanien gewaͤhret/ Holland faſt bey
maͤnniglich auſſer der Spaniſchen Par-
they Gunſt gehabt. Aber bald nach dem
Frieden brach die jalouſie von Frankreich
und Engeland/ die ihnen bißhero den Ruͤ-
cken gehalten/ alſobald aus.

§. 15.

Aber es kunte Holland nicht lan-Krieg mit
Portugal.

ge in Ruhe ſitzen. Denn erſtlich tevoltir-
te Braſilien/ und fiel wieder zu den Por-
tugeſen/ wordurch die Weſt-Jndiſche
Compagnie ſehr zuruͤck geſetzet ward/
welches doch der Oſt-Jndiſchen Compa-
gnie zu Nutz gedeyete/ weil dardurch der
Krieg mit Portugall angieng/ der biß
Anno 1661. gewaͤhret; darin die Hollaͤn-
der den Portugeſen die meiſten Plaͤtze in
Oſt-Jndien abgenommen. Anno 1650.Loͤveſtei-
niſche
Herren.

entſtund eine groſſe Ungelegenheit in
Holland/ ſo leicht zu groſſem Ungluͤck
haͤtte ausſchlagen koͤnnen. Denn weil
der Krieg mit Spanien geendet/ begehr-
ten einige von den Staaten/ und ſonder-
lich die Provintz Holland/ daß man die
Unkoſten zu erleichtern die Kriegsvoͤl-
cker einziehen ſolte/ darwider der Printz
ſich ſetzte/ aus Vorwand/ es ſey nicht
ſicher ſich von Kriegsvoͤlckern zu ent-
bloͤſſen/ ſo lang Franckreich und Spa-
nien im Kriege ſtuͤnden. Als man nun uͤ-
ber dieſer Sache nicht konte einig werden/

ward
Kk jv
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0549" n="519"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Holland.</hi></fw><lb/>
mit Spanien gewa&#x0364;hret/ Holland fa&#x017F;t bey<lb/>
ma&#x0364;nniglich au&#x017F;&#x017F;er der Spani&#x017F;chen Par-<lb/>
they Gun&#x017F;t gehabt. Aber bald nach dem<lb/>
Frieden brach die <hi rendition="#aq">jalou&#x017F;ie</hi> von Frankreich<lb/>
und Engeland/ die ihnen bißhero den Ru&#x0364;-<lb/>
cken gehalten/ al&#x017F;obald aus.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 15.</head>
            <p>Aber es kunte Holland nicht lan-<note place="right">Krieg mit<lb/>
Portugal.</note><lb/>
ge in Ruhe &#x017F;itzen. Denn er&#x017F;tlich <hi rendition="#aq">tevoltir-</hi><lb/>
te Bra&#x017F;ilien/ und fiel wieder zu den Por-<lb/>
tuge&#x017F;en/ wordurch die We&#x017F;t-Jndi&#x017F;che<lb/>
Compagnie &#x017F;ehr zuru&#x0364;ck ge&#x017F;etzet ward/<lb/>
welches doch der O&#x017F;t-Jndi&#x017F;chen Compa-<lb/>
gnie zu Nutz gedeyete/ weil dardurch der<lb/>
Krieg mit Portugall angieng/ der biß<lb/><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1661. gewa&#x0364;hret; darin die Holla&#x0364;n-<lb/>
der den Portuge&#x017F;en die mei&#x017F;ten Pla&#x0364;tze in<lb/>
O&#x017F;t-Jndien abgenommen. <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1650.<note place="right">Lo&#x0364;ve&#x017F;tei-<lb/>
ni&#x017F;che<lb/>
Herren.</note><lb/>
ent&#x017F;tund eine gro&#x017F;&#x017F;e Ungelegenheit in<lb/>
Holland/ &#x017F;o leicht zu gro&#x017F;&#x017F;em Unglu&#x0364;ck<lb/>
ha&#x0364;tte aus&#x017F;chlagen ko&#x0364;nnen. Denn weil<lb/>
der Krieg mit Spanien geendet/ begehr-<lb/>
ten einige von den Staaten/ und &#x017F;onder-<lb/>
lich die Provintz Holland/ daß man die<lb/>
Unko&#x017F;ten zu erleichtern die Kriegsvo&#x0364;l-<lb/>
cker einziehen &#x017F;olte/ darwider der Printz<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;etzte/ aus Vorwand/ es &#x017F;ey nicht<lb/>
&#x017F;icher &#x017F;ich von Kriegsvo&#x0364;lckern zu ent-<lb/>
blo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o lang Franckreich und Spa-<lb/>
nien im Kriege &#x017F;tu&#x0364;nden. Als man nun u&#x0364;-<lb/>
ber die&#x017F;er Sache nicht konte einig werden/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Kk jv</fw><fw place="bottom" type="catch">ward</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[519/0549] von Holland. mit Spanien gewaͤhret/ Holland faſt bey maͤnniglich auſſer der Spaniſchen Par- they Gunſt gehabt. Aber bald nach dem Frieden brach die jalouſie von Frankreich und Engeland/ die ihnen bißhero den Ruͤ- cken gehalten/ alſobald aus. §. 15. Aber es kunte Holland nicht lan- ge in Ruhe ſitzen. Denn erſtlich tevoltir- te Braſilien/ und fiel wieder zu den Por- tugeſen/ wordurch die Weſt-Jndiſche Compagnie ſehr zuruͤck geſetzet ward/ welches doch der Oſt-Jndiſchen Compa- gnie zu Nutz gedeyete/ weil dardurch der Krieg mit Portugall angieng/ der biß Anno 1661. gewaͤhret; darin die Hollaͤn- der den Portugeſen die meiſten Plaͤtze in Oſt-Jndien abgenommen. Anno 1650. entſtund eine groſſe Ungelegenheit in Holland/ ſo leicht zu groſſem Ungluͤck haͤtte ausſchlagen koͤnnen. Denn weil der Krieg mit Spanien geendet/ begehr- ten einige von den Staaten/ und ſonder- lich die Provintz Holland/ daß man die Unkoſten zu erleichtern die Kriegsvoͤl- cker einziehen ſolte/ darwider der Printz ſich ſetzte/ aus Vorwand/ es ſey nicht ſicher ſich von Kriegsvoͤlckern zu ent- bloͤſſen/ ſo lang Franckreich und Spa- nien im Kriege ſtuͤnden. Als man nun uͤ- ber dieſer Sache nicht konte einig werden/ ward Krieg mit Portugal. Loͤveſtei- niſche Herren. Kk jv

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/549
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 519. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/549>, abgerufen am 18.04.2019.