Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
von Holland.
§. 21.

Aus bißhero angeführtem ist zuKräffte
und
Schwach-
heit dieser
Republic.

ersehen/ daß die Kräffte dieser Republic
auf den Kauffhandel und mächtigen
Schiffsflotten/ die jenen zu behaupten
nöthig sind/ bestehen; massen es auch in
keinem Lande/ so eine Menge guter er-
fahrner Matrosen giebt/ grosse Flotten zu
bemannen. Aber gegen die Landseite ist
sie so starck nicht/ so weit als das Land
nicht kan unter Wasser gesetzet werden.
Denn wenn sie gleich Geld gnug haben
eine Armee von frembden zu werden; ist
doch für keine Republic sicher sich allein
auff solche Leute zu verlassen/ die durch
kein ander Band/ als den blossen Sold
verknüpffet sind; weil solche Leute leicht
untreu werden/ oder dem General an
Hand gehen können die Freyheit des
Staats zu unterdrucken. Weßwegen ei-
nige diesen Vorschlag gethan/ daß Hol-
land und Seeland sich umb die andern
Provintzien nicht sehr bekümmern sol-
ten/ sondern nur sehen/ daß sie zwischen
der Maaß/ Rhein und Süder-See sich
möglichst befestigten/ und aufn Noth-
fall durch Oeffnung der Schleusen das
Land unter Wasser setzten/ und im übri-
gen auf alle Masse die Kräffte zur See
vermehrten/ welchen Vorschlag ich doch
nicht genau examiniren will. Es fliessen

auch
L l v
von Holland.
§. 21.

Aus bißhero angefuͤhrtem iſt zuKraͤffte
und
Schwach-
heit dieſer
Republic.

erſehen/ daß die Kraͤffte dieſer Republic
auf den Kauffhandel und maͤchtigen
Schiffsflotten/ die jenen zu behaupten
noͤthig ſind/ beſtehen; maſſen es auch in
keinem Lande/ ſo eine Menge guter er-
fahrner Matroſen giebt/ groſſe Flotten zu
bemannen. Aber gegen die Landſeite iſt
ſie ſo ſtarck nicht/ ſo weit als das Land
nicht kan unter Waſſer geſetzet werden.
Denn wenn ſie gleich Geld gnug haben
eine Armee von frembden zu werden; iſt
doch fuͤr keine Republic ſicher ſich allein
auff ſolche Leute zu verlaſſen/ die durch
kein ander Band/ als den bloſſen Sold
verknuͤpffet ſind; weil ſolche Leute leicht
untreu werden/ oder dem General an
Hand gehen koͤnnen die Freyheit des
Staats zu unterdrucken. Weßwegen ei-
nige dieſen Vorſchlag gethan/ daß Hol-
land und Seeland ſich umb die andern
Provintzien nicht ſehr bekuͤmmern ſol-
ten/ ſondern nur ſehen/ daß ſie zwiſchen
der Maaß/ Rhein und Suͤder-See ſich
moͤglichſt befeſtigten/ und aufn Noth-
fall durch Oeffnung der Schleuſen das
Land unter Waſſer ſetzten/ und im uͤbri-
gen auf alle Maſſe die Kraͤffte zur See
vermehrten/ welchen Vorſchlag ich doch
nicht genau examiniren will. Es flieſſen

auch
L l v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0567" n="537"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von Holland.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 21.</head>
            <p>Aus bißhero angefu&#x0364;hrtem i&#x017F;t zu<note place="right">Kra&#x0364;ffte<lb/>
und<lb/>
Schwach-<lb/>
heit die&#x017F;er<lb/>
Republic.</note><lb/>
er&#x017F;ehen/ daß die Kra&#x0364;ffte die&#x017F;er Republic<lb/>
auf den Kauffhandel und ma&#x0364;chtigen<lb/>
Schiffsflotten/ die jenen zu behaupten<lb/>
no&#x0364;thig &#x017F;ind/ be&#x017F;tehen; ma&#x017F;&#x017F;en es auch in<lb/>
keinem Lande/ &#x017F;o eine Menge guter er-<lb/>
fahrner <hi rendition="#aq">Matro&#x017F;</hi>en giebt/ gro&#x017F;&#x017F;e Flotten zu<lb/>
bemannen. Aber gegen die Land&#x017F;eite i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;o &#x017F;tarck nicht/ &#x017F;o weit als das Land<lb/>
nicht kan unter Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;etzet werden.<lb/>
Denn wenn &#x017F;ie gleich Geld gnug haben<lb/>
eine Armee von frembden zu werden; i&#x017F;t<lb/>
doch fu&#x0364;r keine Republic &#x017F;icher &#x017F;ich allein<lb/>
auff &#x017F;olche Leute zu verla&#x017F;&#x017F;en/ die durch<lb/>
kein ander Band/ als den blo&#x017F;&#x017F;en Sold<lb/>
verknu&#x0364;pffet &#x017F;ind; weil &#x017F;olche Leute leicht<lb/>
untreu werden/ oder dem General an<lb/>
Hand gehen ko&#x0364;nnen die Freyheit des<lb/>
Staats zu unterdrucken. Weßwegen ei-<lb/>
nige die&#x017F;en Vor&#x017F;chlag gethan/ daß Hol-<lb/>
land und Seeland &#x017F;ich umb die andern<lb/>
Provintzien nicht &#x017F;ehr beku&#x0364;mmern &#x017F;ol-<lb/>
ten/ &#x017F;ondern nur &#x017F;ehen/ daß &#x017F;ie zwi&#x017F;chen<lb/>
der Maaß/ Rhein und Su&#x0364;der-See &#x017F;ich<lb/>
mo&#x0364;glich&#x017F;t befe&#x017F;tigten/ und aufn Noth-<lb/>
fall durch Oeffnung der Schleu&#x017F;en das<lb/>
Land unter Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;etzten/ und im u&#x0364;bri-<lb/>
gen auf alle Ma&#x017F;&#x017F;e die Kra&#x0364;ffte zur See<lb/>
vermehrten/ welchen Vor&#x017F;chlag ich doch<lb/>
nicht genau <hi rendition="#aq">examinir</hi>en will. Es flie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l v</fw><fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[537/0567] von Holland. §. 21. Aus bißhero angefuͤhrtem iſt zu erſehen/ daß die Kraͤffte dieſer Republic auf den Kauffhandel und maͤchtigen Schiffsflotten/ die jenen zu behaupten noͤthig ſind/ beſtehen; maſſen es auch in keinem Lande/ ſo eine Menge guter er- fahrner Matroſen giebt/ groſſe Flotten zu bemannen. Aber gegen die Landſeite iſt ſie ſo ſtarck nicht/ ſo weit als das Land nicht kan unter Waſſer geſetzet werden. Denn wenn ſie gleich Geld gnug haben eine Armee von frembden zu werden; iſt doch fuͤr keine Republic ſicher ſich allein auff ſolche Leute zu verlaſſen/ die durch kein ander Band/ als den bloſſen Sold verknuͤpffet ſind; weil ſolche Leute leicht untreu werden/ oder dem General an Hand gehen koͤnnen die Freyheit des Staats zu unterdrucken. Weßwegen ei- nige dieſen Vorſchlag gethan/ daß Hol- land und Seeland ſich umb die andern Provintzien nicht ſehr bekuͤmmern ſol- ten/ ſondern nur ſehen/ daß ſie zwiſchen der Maaß/ Rhein und Suͤder-See ſich moͤglichſt befeſtigten/ und aufn Noth- fall durch Oeffnung der Schleuſen das Land unter Waſſer ſetzten/ und im uͤbri- gen auf alle Maſſe die Kraͤffte zur See vermehrten/ welchen Vorſchlag ich doch nicht genau examiniren will. Es flieſſen auch Kraͤffte und Schwach- heit dieſer Republic. L l v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/567
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 537. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/567>, abgerufen am 21.04.2019.