Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Schweitz.
der andern Seite der König von Enge-
land in Franckreich eingefallen war.
Anno 1515. griffen die Schweitzer Franci-
scum I.
in seinem Lager bey Marignano
an/ und währete selbiges Gefechte zwey
Tage/ jedoch daß nach beyderseits greuli-
chem Morden die Schweitzer endlich mit
geschlossenen Trouppen sich zu rück zogen.
Aber im folgenden Jahr vertrug sich
Franciscus mit ihnen/ und kaufte ihre
Freundschafft umb eine grosse Summa
Geldes; welche die folgende Könige all-
zeit unterhalten haben. Es hat aber
ihr alter Ruhm umb ein merckliches ab-
genommen/ theils weil ihre alte fierte
ziemlich erloschen/ theils weil die andere
Nationen ihre infanterie viel besser einge-
richtet/ und man nicht mehr mit Schlacht-
Schwerdtern fechtet/ mit welchen der
Schweitzer starcke Arme sich so wohl be-
helffen kunten.

§. 7.

Was sonsten die Natur desBeschaf-
fenheit
des Lan-
des.

Landes/ so die Schweitzer bewohnen/ an-
langet/ ist solches ungleich. Denn wo
die Gebirge sich erheben/ ist wenig anders
als Weide für das Vieh zu finden. Jn den
Thälern aber/ und auf der Ebne wächst
Wein und Frucht in ziemlicher Men-
ge/ jedoch daß wegen Vielheit der

Ein-

von der Schweitz.
der andern Seite der Koͤnig von Enge-
land in Franckreich eingefallen war.
Anno 1515. griffen die Schweitzer Franci-
ſcum I.
in ſeinem Lager bey Marignano
an/ und waͤhrete ſelbiges Gefechte zwey
Tage/ jedoch daß nach beyderſeits greuli-
chem Morden die Schweitzer endlich mit
geſchloſſenen Trouppen ſich zu ruͤck zogen.
Aber im folgenden Jahr vertrug ſich
Franciſcus mit ihnen/ und kaufte ihre
Freundſchafft umb eine groſſe Summa
Geldes; welche die folgende Koͤnige all-
zeit unterhalten haben. Es hat aber
ihr alter Ruhm umb ein merckliches ab-
genommen/ theils weil ihre alte fierté
ziemlich erloſchen/ theils weil die andere
Nationen ihre infanterie viel beſſer einge-
richtet/ uñ man nicht mehr mit Schlacht-
Schwerdtern fechtet/ mit welchen der
Schweitzer ſtarcke Arme ſich ſo wohl be-
helffen kunten.

§. 7.

Was ſonſten die Natur desBeſchaf-
fenheit
des Lan-
des.

Landes/ ſo die Schweitzer bewohnen/ an-
langet/ iſt ſolches ungleich. Denn wo
die Gebirge ſich erheben/ iſt wenig andeꝛs
als Weide fuͤr das Vieh zu findẽ. Jn den
Thaͤlern aber/ und auf der Ebne waͤchſt
Wein und Frucht in ziemlicher Men-
ge/ jedoch daß wegen Vielheit der

Ein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0589" n="559"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Schweitz.</hi></fw><lb/>
der andern Seite der Ko&#x0364;nig von Enge-<lb/>
land in Franckreich eingefallen war.<lb/>
Anno 1515. griffen die Schweitzer <hi rendition="#aq">Franci-<lb/>
&#x017F;cum I.</hi> in &#x017F;einem Lager bey <hi rendition="#aq">Marignano</hi><lb/>
an/ und wa&#x0364;hrete &#x017F;elbiges Gefechte zwey<lb/>
Tage/ jedoch daß nach beyder&#x017F;eits greuli-<lb/>
chem Morden die Schweitzer endlich mit<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen <hi rendition="#aq">Trouppen</hi> &#x017F;ich zu ru&#x0364;ck zogen.<lb/>
Aber im folgenden Jahr vertrug &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#aq">Franci&#x017F;cus</hi> mit ihnen/ und kaufte ihre<lb/>
Freund&#x017F;chafft umb eine gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Summa</hi><lb/>
Geldes; welche die folgende Ko&#x0364;nige all-<lb/>
zeit unterhalten haben. Es hat aber<lb/>
ihr alter Ruhm umb ein merckliches ab-<lb/>
genommen/ theils weil ihre alte <hi rendition="#aq">fierté</hi><lb/>
ziemlich erlo&#x017F;chen/ theils weil die andere<lb/><hi rendition="#aq">Nation</hi>en ihre <hi rendition="#aq">infanterie</hi> viel be&#x017F;&#x017F;er einge-<lb/>
richtet/ un&#x0303; man nicht mehr mit Schlacht-<lb/>
Schwerdtern fechtet/ mit welchen der<lb/>
Schweitzer &#x017F;tarcke Arme &#x017F;ich &#x017F;o wohl be-<lb/>
helffen kunten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head>
            <p>Was &#x017F;on&#x017F;ten die Natur des<note place="right">Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit<lb/>
des Lan-<lb/>
des.</note><lb/>
Landes/ &#x017F;o die Schweitzer bewohnen/ an-<lb/>
langet/ i&#x017F;t &#x017F;olches ungleich. Denn wo<lb/>
die Gebirge &#x017F;ich erheben/ i&#x017F;t wenig ande&#xA75B;s<lb/>
als Weide fu&#x0364;r das Vieh zu finde&#x0303;. Jn den<lb/>
Tha&#x0364;lern aber/ und auf der Ebne wa&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
Wein und Frucht in ziemlicher Men-<lb/>
ge/ jedoch daß wegen Vielheit der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ein-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[559/0589] von der Schweitz. der andern Seite der Koͤnig von Enge- land in Franckreich eingefallen war. Anno 1515. griffen die Schweitzer Franci- ſcum I. in ſeinem Lager bey Marignano an/ und waͤhrete ſelbiges Gefechte zwey Tage/ jedoch daß nach beyderſeits greuli- chem Morden die Schweitzer endlich mit geſchloſſenen Trouppen ſich zu ruͤck zogen. Aber im folgenden Jahr vertrug ſich Franciſcus mit ihnen/ und kaufte ihre Freundſchafft umb eine groſſe Summa Geldes; welche die folgende Koͤnige all- zeit unterhalten haben. Es hat aber ihr alter Ruhm umb ein merckliches ab- genommen/ theils weil ihre alte fierté ziemlich erloſchen/ theils weil die andere Nationen ihre infanterie viel beſſer einge- richtet/ uñ man nicht mehr mit Schlacht- Schwerdtern fechtet/ mit welchen der Schweitzer ſtarcke Arme ſich ſo wohl be- helffen kunten. §. 7. Was ſonſten die Natur des Landes/ ſo die Schweitzer bewohnen/ an- langet/ iſt ſolches ungleich. Denn wo die Gebirge ſich erheben/ iſt wenig andeꝛs als Weide fuͤr das Vieh zu findẽ. Jn den Thaͤlern aber/ und auf der Ebne waͤchſt Wein und Frucht in ziemlicher Men- ge/ jedoch daß wegen Vielheit der Ein- Beſchaf- fenheit des Lan- des.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/589
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 559. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/589>, abgerufen am 26.04.2019.