Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das VIII. Capitel
Völcker sind endlich unter dem Reich der
Frantzen conjungiret worden/ und
zwar so haben die Könige von der Me-
rovingischen Linie auch verschiedene Zü-
ge in Teutschland gethan/ und einige
Völcker darinn bezwungen. Aber
gantz Teutschland hat unter sich ge-
Carolus
Magnus.
bracht Carolus Magnus, der auch zu-
gleich ein Herr war über Franckreich/
das Königreich Jtalien/ Rom/ und
ein Theil von Spanien/ und regieret
Carolus solche eroberte Länder durch
Gouverneurs, welche Grafen oder
Marggrafen genennet wurden/ doch
so/ daß die Sachsen etwas mehr Frey-
heit als die andern behielten; und damit
selbiges damahls rauhes Volck desto
leichter möchte im Gehorsam gehalten
werden/ stifftete er verschiedene Bisthü-
mer in Sachsenland/ die mit Fortpflan-
tzung der Christlichen Lehre das Volck
solten geschlacht machen. Caroli Sohn
Ludovi-
cus Pius.
Ludovicus Pius hatte drey Söhne Lotha-
rium, Ludovicum
und Carolum, die das
Frantzische Reich unter sich theileten/ in
welcher Theilung Ludovico gantz Teutsch-
Ludovi-
cus Rex
Germa-
niae.
land disseit des Rheins/ wie auch ein
Stück Landes jenseit des Rheins/ zu-
gefallen/ wie einige hinzusetzen/ wegen
des Weinwachses/ und zwar so/ daß er

es

Das VIII. Capitel
Voͤlcker ſind endlich unter dem Reich der
Frantzen conjungiret worden/ und
zwar ſo haben die Koͤnige von der Me-
rovingiſchẽ Linie auch verſchiedene Zuͤ-
ge in Teutſchland gethan/ und einige
Voͤlcker darinn bezwungen. Aber
gantz Teutſchland hat unter ſich ge-
Carolus
Magnus.
bracht Carolus Magnus, der auch zu-
gleich ein Herr war uͤber Franckreich/
das Koͤnigreich Jtalien/ Rom/ und
ein Theil von Spanien/ und regieret
Carolus ſolche eroberte Laͤnder durch
Gouverneurs, welche Grafen oder
Marggrafen genennet wurden/ doch
ſo/ daß die Sachſen etwas mehr Frey-
heit als die andern behielten; und damit
ſelbiges damahls rauhes Volck deſto
leichter moͤchte im Gehorſam gehalten
werden/ ſtifftete er verſchiedene Biſthuͤ-
mer in Sachſenland/ die mit Fortpflan-
tzung der Chriſtlichen Lehre das Volck
ſolten geſchlacht machen. Caroli Sohn
Ludovi-
cus Pius.
Ludovicus Pius hatte drey Soͤhne Lotha-
rium, Ludovicum
und Carolum, die das
Frantziſche Reich unter ſich theileten/ in
welcheꝛ Theilung Ludovico gantz Teutſch-
Ludovi-
cus Rex
Germa-
niæ.
land diſſeit des Rheins/ wie auch ein
Stuͤck Landes jenſeit des Rheins/ zu-
gefallen/ wie einige hinzuſetzen/ wegen
des Weinwachſes/ und zwar ſo/ daß er

es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0596" n="566"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
Vo&#x0364;lcker &#x017F;ind endlich unter dem Reich der<lb/>
Frantzen <hi rendition="#aq">conjungir</hi>et worden/ und<lb/>
zwar &#x017F;o haben die Ko&#x0364;nige von der Me-<lb/>
rovingi&#x017F;che&#x0303; <hi rendition="#aq">Linie</hi> auch ver&#x017F;chiedene Zu&#x0364;-<lb/>
ge in Teut&#x017F;chland gethan/ und einige<lb/>
Vo&#x0364;lcker darinn bezwungen. Aber<lb/>
gantz Teut&#x017F;chland hat unter &#x017F;ich ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Carolus<lb/>
Magnus.</hi></note>bracht <hi rendition="#aq">Carolus Magnus,</hi> der auch zu-<lb/>
gleich ein Herr war u&#x0364;ber Franckreich/<lb/>
das Ko&#x0364;nigreich Jtalien/ Rom/ und<lb/>
ein Theil von Spanien/ und regieret<lb/><hi rendition="#aq">Carolus</hi> &#x017F;olche eroberte La&#x0364;nder durch<lb/><hi rendition="#aq">Gouverneurs,</hi> welche Grafen oder<lb/>
Marggrafen genennet wurden/ doch<lb/>
&#x017F;o/ daß die Sach&#x017F;en etwas mehr Frey-<lb/>
heit als die andern behielten; und damit<lb/>
&#x017F;elbiges damahls rauhes Volck de&#x017F;to<lb/>
leichter mo&#x0364;chte im Gehor&#x017F;am gehalten<lb/>
werden/ &#x017F;tifftete er ver&#x017F;chiedene Bi&#x017F;thu&#x0364;-<lb/>
mer in Sach&#x017F;enland/ die mit Fortpflan-<lb/>
tzung der Chri&#x017F;tlichen Lehre das Volck<lb/>
&#x017F;olten ge&#x017F;chlacht machen. <hi rendition="#aq">Caroli</hi> Sohn<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ludovi-<lb/>
cus Pius.</hi></note><hi rendition="#aq">Ludovicus Pius</hi> hatte drey So&#x0364;hne <hi rendition="#aq">Lotha-<lb/>
rium, Ludovicum</hi> und <hi rendition="#aq">Carolum,</hi> die das<lb/>
Frantzi&#x017F;che Reich unter &#x017F;ich theileten/ in<lb/>
welche&#xA75B; Theilung <hi rendition="#aq">Ludovico</hi> gantz Teut&#x017F;ch-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ludovi-<lb/>
cus Rex<lb/>
Germa-<lb/>
niæ.</hi></note>land di&#x017F;&#x017F;eit des Rheins/ wie auch ein<lb/>
Stu&#x0364;ck Landes jen&#x017F;eit des Rheins/ zu-<lb/>
gefallen/ wie einige hinzu&#x017F;etzen/ wegen<lb/>
des Weinwach&#x017F;es/ und zwar &#x017F;o/ daß er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">es</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[566/0596] Das VIII. Capitel Voͤlcker ſind endlich unter dem Reich der Frantzen conjungiret worden/ und zwar ſo haben die Koͤnige von der Me- rovingiſchẽ Linie auch verſchiedene Zuͤ- ge in Teutſchland gethan/ und einige Voͤlcker darinn bezwungen. Aber gantz Teutſchland hat unter ſich ge- bracht Carolus Magnus, der auch zu- gleich ein Herr war uͤber Franckreich/ das Koͤnigreich Jtalien/ Rom/ und ein Theil von Spanien/ und regieret Carolus ſolche eroberte Laͤnder durch Gouverneurs, welche Grafen oder Marggrafen genennet wurden/ doch ſo/ daß die Sachſen etwas mehr Frey- heit als die andern behielten; und damit ſelbiges damahls rauhes Volck deſto leichter moͤchte im Gehorſam gehalten werden/ ſtifftete er verſchiedene Biſthuͤ- mer in Sachſenland/ die mit Fortpflan- tzung der Chriſtlichen Lehre das Volck ſolten geſchlacht machen. Caroli Sohn Ludovicus Pius hatte drey Soͤhne Lotha- rium, Ludovicum und Carolum, die das Frantziſche Reich unter ſich theileten/ in welcheꝛ Theilung Ludovico gantz Teutſch- land diſſeit des Rheins/ wie auch ein Stuͤck Landes jenſeit des Rheins/ zu- gefallen/ wie einige hinzuſetzen/ wegen des Weinwachſes/ und zwar ſo/ daß er es Carolus Magnus. Ludovi- cus Pius. Ludovi- cus Rex Germa- niæ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/596
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 566. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/596>, abgerufen am 25.05.2019.