Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Teutschland.
welche unter Gehorsam zu bringen der
König sich vergeblich bemühete. Als a-
ber sonderlich Hertzog Henrich von Sach-
sen an Macht sehr groß war/ und König
Cunrad sich besorgete/ er möchte sich end-
lich gantz vom übrigen Teutschland ab-
sondern/ beredet er auf seinem Todtbette
die andern Fürsten/ sie solten diesen Hen-
rich zum Könige machen/ welches auch
geschehen. Und also kam das Reich von
dem Carolinischen Stamm auf die Sach-
sen Anno 919.

§. 3

Henricus, mit dem ZunahmenHenricus
Auceps.

Auceps, hat das Wüten der Ungern ge-
zähmet. Denn als sie mit grosser Macht
eingefallen waren/ und ihme den tribut
abforderten/ schickte er ihnen einen räudi-
gen Hund/ und schlug ihrer nachmahls
in einer grossen Schlacht bey Merseburg
80000. zu todte. Unter diesem König
sind die meisten Städte in Teutschland
disseit des Rheins angebauet/ oder mit
Mauren umbgeben worden. Es hat
auch dieser Henricus die Sorben und
Wenden/ eine Sarmatische oder Sla-
vische Nation, die damahls einen gros-
sen Strich von Teutschland an der El-
be inne hatten/ bezwungen/ und sie aus
Meissen/ Laußnitz/ und der Marck Bran-
deburg getrieben. Er starb/ nachdem

er
Nn v

von Teutſchland.
welche unter Gehorſam zu bringen der
Koͤnig ſich vergeblich bemuͤhete. Als a-
ber ſonderlich Hertzog Henrich von Sach-
ſen an Macht ſehr groß war/ und Koͤnig
Cunrad ſich beſorgete/ er moͤchte ſich end-
lich gantz vom uͤbrigen Teutſchland ab-
ſondern/ beredet er auf ſeinem Todtbette
die andern Fuͤrſten/ ſie ſolten dieſen Hen-
rich zum Koͤnige machen/ welches auch
geſchehen. Und alſo kam das Reich von
dem Caroliniſchen Stam̃ auf die Sach-
ſen Anno 919.

§. 3

Henricus, mit dem ZunahmenHenricus
Auceps.

Auceps, hat das Wuͤten der Ungern ge-
zaͤhmet. Denn als ſie mit groſſer Macht
eingefallen waren/ und ihme den tribut
abforderten/ ſchickte er ihnen einen raͤudi-
gen Hund/ und ſchlug ihrer nachmahls
in einer groſſen Schlacht bey Merſeburg
80000. zu todte. Unter dieſem Koͤnig
ſind die meiſten Staͤdte in Teutſchland
diſſeit des Rheins angebauet/ oder mit
Mauren umbgeben worden. Es hat
auch dieſer Henricus die Sorben und
Wenden/ eine Sarmatiſche oder Sla-
viſche Nation, die damahls einen groſ-
ſen Strich von Teutſchland an der El-
be inne hatten/ bezwungen/ und ſie aus
Meiſſen/ Laußnitz/ und der Marck Bran-
deburg getrieben. Er ſtarb/ nachdem

er
Nn v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0599" n="569"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Teut&#x017F;chland.</hi></fw><lb/>
welche unter Gehor&#x017F;am zu bringen der<lb/>
Ko&#x0364;nig &#x017F;ich vergeblich bemu&#x0364;hete. Als a-<lb/>
ber &#x017F;onderlich Hertzog Henrich von Sach-<lb/>
&#x017F;en an Macht &#x017F;ehr groß war/ und Ko&#x0364;nig<lb/><hi rendition="#aq">Cunrad</hi> &#x017F;ich be&#x017F;orgete/ er mo&#x0364;chte &#x017F;ich end-<lb/>
lich gantz vom u&#x0364;brigen Teut&#x017F;chland ab-<lb/>
&#x017F;ondern/ beredet er auf &#x017F;einem Todtbette<lb/>
die andern Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ &#x017F;ie &#x017F;olten die&#x017F;en Hen-<lb/>
rich zum Ko&#x0364;nige machen/ welches auch<lb/>
ge&#x017F;chehen. Und al&#x017F;o kam das Reich von<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Carolini</hi>&#x017F;chen Stam&#x0303; auf die Sach-<lb/>
&#x017F;en <hi rendition="#aq">Anno</hi> 919.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3</head>
            <p><hi rendition="#aq">Henricus,</hi> mit dem Zunahmen<note place="right"><hi rendition="#aq">Henricus<lb/>
Auceps.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">Auceps,</hi> hat das Wu&#x0364;ten der Ungern ge-<lb/>
za&#x0364;hmet. Denn als &#x017F;ie mit gro&#x017F;&#x017F;er Macht<lb/>
eingefallen waren/ und ihme den <hi rendition="#aq">tribut</hi><lb/>
abforderten/ &#x017F;chickte er ihnen einen ra&#x0364;udi-<lb/>
gen Hund/ und &#x017F;chlug ihrer nachmahls<lb/>
in einer gro&#x017F;&#x017F;en Schlacht bey Mer&#x017F;eburg<lb/>
80000. zu todte. Unter die&#x017F;em Ko&#x0364;nig<lb/>
&#x017F;ind die mei&#x017F;ten Sta&#x0364;dte in Teut&#x017F;chland<lb/>
di&#x017F;&#x017F;eit des Rheins angebauet/ oder mit<lb/>
Mauren umbgeben worden. Es hat<lb/>
auch die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Henricus</hi> die Sorben und<lb/>
Wenden/ eine Sarmati&#x017F;che oder Sla-<lb/>
vi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Nation,</hi> die damahls einen gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Strich von Teut&#x017F;chland an der El-<lb/>
be inne hatten/ bezwungen/ und &#x017F;ie aus<lb/>
Mei&#x017F;&#x017F;en/ Laußnitz/ und der Marck Bran-<lb/>
deburg getrieben. Er &#x017F;tarb/ nachdem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Nn v</fw><fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[569/0599] von Teutſchland. welche unter Gehorſam zu bringen der Koͤnig ſich vergeblich bemuͤhete. Als a- ber ſonderlich Hertzog Henrich von Sach- ſen an Macht ſehr groß war/ und Koͤnig Cunrad ſich beſorgete/ er moͤchte ſich end- lich gantz vom uͤbrigen Teutſchland ab- ſondern/ beredet er auf ſeinem Todtbette die andern Fuͤrſten/ ſie ſolten dieſen Hen- rich zum Koͤnige machen/ welches auch geſchehen. Und alſo kam das Reich von dem Caroliniſchen Stam̃ auf die Sach- ſen Anno 919. §. 3 Henricus, mit dem Zunahmen Auceps, hat das Wuͤten der Ungern ge- zaͤhmet. Denn als ſie mit groſſer Macht eingefallen waren/ und ihme den tribut abforderten/ ſchickte er ihnen einen raͤudi- gen Hund/ und ſchlug ihrer nachmahls in einer groſſen Schlacht bey Merſeburg 80000. zu todte. Unter dieſem Koͤnig ſind die meiſten Staͤdte in Teutſchland diſſeit des Rheins angebauet/ oder mit Mauren umbgeben worden. Es hat auch dieſer Henricus die Sorben und Wenden/ eine Sarmatiſche oder Sla- viſche Nation, die damahls einen groſ- ſen Strich von Teutſchland an der El- be inne hatten/ bezwungen/ und ſie aus Meiſſen/ Laußnitz/ und der Marck Bran- deburg getrieben. Er ſtarb/ nachdem er Henricus Auceps. Nn v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/599
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 569. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/599>, abgerufen am 18.04.2019.