Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das VIII. Capitel
daß mir es so leicht wäre/ ein practicabel
Mittel wider diese und andere Kranckhei-
ten vorzuschlagen/ als sie nach der Rei-
he zu erzehlen/ und dero Schädligkeit zu
erweisen.

Rachbarn
von
Teutsch-land.
§. 22.

Was die Nachbarn von
Teutschland betrifft/ so grentzet es an der
einen Seite mit den Türcken in Steyer-
marck/ Croatien/ und Ungern/ welche
zwey letzte ob sie wohl eigentlich nicht zu
Teutschland gehören/ kommen sie doch
dem Hause Oesterreich zu/ und dienen
Teutschland zur Vormauer/ so daß die-
sem an jener Erhaltung viel gelegen.
Nun hat zwar der Türcke grössere Ein-
kunften aus seinem weiten Reiche/ kan
auch vielleicht mehr Volck an Anzahl
als Teutschland zu Felde bringen: je-
doch ist er deswegen diesem nicht eben so
erschrecklich. Denn es fallen dem Türcken
die Ungerischen Kriege gar beschwerlich/
weil die Völcker aus Asta und die Zufuhr
mit grossem Beschwer dahin gebracht
werden; die auch über Winter wegen der
ihnen ungewohnten Kälte/ und der be-
nachbarten Provintzien Armuth alldar
nicht subsistiren können. So muß sich
auch der Türck befahren/ daß nicht/
wenn er seine gröste Macht nach Ungarn

gezo-

Das VIII. Capitel
daß mir es ſo leicht waͤre/ ein practicabel
Mittel wider dieſe und andere Kranckhei-
ten vorzuſchlagen/ als ſie nach der Rei-
he zu erzehlen/ und dero Schaͤdligkeit zu
erweiſen.

Rachbarn
von
Teutſch-land.
§. 22.

Was die Nachbarn von
Teutſchland betrifft/ ſo grentzet es an der
einen Seite mit den Tuͤrcken in Steyer-
marck/ Croatien/ und Ungern/ welche
zwey letzte ob ſie wohl eigentlich nicht zu
Teutſchland gehoͤren/ kommen ſie doch
dem Hauſe Oeſterreich zu/ und dienen
Teutſchland zur Vormauer/ ſo daß die-
ſem an jener Erhaltung viel gelegen.
Nun hat zwar der Tuͤrcke groͤſſere Ein-
kunften aus ſeinem weiten Reiche/ kan
auch vielleicht mehr Volck an Anzahl
als Teutſchland zu Felde bringen: je-
doch iſt er deswegen dieſem nicht eben ſo
erſchrecklich. Denn es fallen dem Tuͤrcken
die Ungeriſchen Kriege gar beſchwerlich/
weil die Voͤlcker aus Aſta und die Zufuhr
mit groſſem Beſchwer dahin gebracht
werden; die auch uͤber Winter wegen der
ihnen ungewohnten Kaͤlte/ und der be-
nachbarten Provintzien Armuth alldar
nicht ſubſiſtiren koͤnnen. So muß ſich
auch der Tuͤrck befahren/ daß nicht/
wenn er ſeine groͤſte Macht nach Ungarn

gezo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0652" n="622"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
daß mir es &#x017F;o leicht wa&#x0364;re/ ein <hi rendition="#aq">practicabel</hi><lb/>
Mittel wider die&#x017F;e und andere Kranckhei-<lb/>
ten vorzu&#x017F;chlagen/ als &#x017F;ie nach der Rei-<lb/>
he zu erzehlen/ und dero Scha&#x0364;dligkeit zu<lb/>
erwei&#x017F;en.</p><lb/>
            <note place="left">Rachbarn<lb/>
von<lb/>
Teut&#x017F;ch-land.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 22.</head>
            <p>Was die Nachbarn von<lb/>
Teut&#x017F;chland betrifft/ &#x017F;o grentzet es an der<lb/>
einen Seite mit den Tu&#x0364;rcken in Steyer-<lb/>
marck/ Croatien/ und Ungern/ welche<lb/>
zwey letzte ob &#x017F;ie wohl eigentlich nicht zu<lb/>
Teut&#x017F;chland geho&#x0364;ren/ kommen &#x017F;ie doch<lb/>
dem Hau&#x017F;e Oe&#x017F;terreich zu/ und dienen<lb/>
Teut&#x017F;chland zur Vormauer/ &#x017F;o daß die-<lb/>
&#x017F;em an jener Erhaltung viel gelegen.<lb/>
Nun hat zwar der Tu&#x0364;rcke gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Ein-<lb/>
kunften aus &#x017F;einem weiten Reiche/ kan<lb/>
auch vielleicht mehr Volck an Anzahl<lb/>
als Teut&#x017F;chland zu Felde bringen: je-<lb/>
doch i&#x017F;t er deswegen die&#x017F;em nicht eben &#x017F;o<lb/>
er&#x017F;chrecklich. Denn es fallen dem Tu&#x0364;rcken<lb/>
die Ungeri&#x017F;chen Kriege gar be&#x017F;chwerlich/<lb/>
weil die Vo&#x0364;lcker aus A&#x017F;ta und die Zufuhr<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;em Be&#x017F;chwer dahin gebracht<lb/>
werden; die auch u&#x0364;ber Winter wegen der<lb/>
ihnen ungewohnten Ka&#x0364;lte/ und der be-<lb/>
nachbarten Provintzien Armuth alldar<lb/>
nicht <hi rendition="#aq">&#x017F;ub&#x017F;i&#x017F;tiren</hi> ko&#x0364;nnen. So muß &#x017F;ich<lb/>
auch der Tu&#x0364;rck befahren/ daß nicht/<lb/>
wenn er &#x017F;eine gro&#x0364;&#x017F;te Macht nach Ungarn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gezo-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[622/0652] Das VIII. Capitel daß mir es ſo leicht waͤre/ ein practicabel Mittel wider dieſe und andere Kranckhei- ten vorzuſchlagen/ als ſie nach der Rei- he zu erzehlen/ und dero Schaͤdligkeit zu erweiſen. §. 22. Was die Nachbarn von Teutſchland betrifft/ ſo grentzet es an der einen Seite mit den Tuͤrcken in Steyer- marck/ Croatien/ und Ungern/ welche zwey letzte ob ſie wohl eigentlich nicht zu Teutſchland gehoͤren/ kommen ſie doch dem Hauſe Oeſterreich zu/ und dienen Teutſchland zur Vormauer/ ſo daß die- ſem an jener Erhaltung viel gelegen. Nun hat zwar der Tuͤrcke groͤſſere Ein- kunften aus ſeinem weiten Reiche/ kan auch vielleicht mehr Volck an Anzahl als Teutſchland zu Felde bringen: je- doch iſt er deswegen dieſem nicht eben ſo erſchrecklich. Denn es fallen dem Tuͤrcken die Ungeriſchen Kriege gar beſchwerlich/ weil die Voͤlcker aus Aſta und die Zufuhr mit groſſem Beſchwer dahin gebracht werden; die auch uͤber Winter wegen der ihnen ungewohnten Kaͤlte/ und der be- nachbarten Provintzien Armuth alldar nicht ſubſiſtiren koͤnnen. So muß ſich auch der Tuͤrck befahren/ daß nicht/ wenn er ſeine groͤſte Macht nach Ungarn gezo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/652
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 622. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/652>, abgerufen am 26.04.2019.