Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das I. Capitel
in der Republicq machen/ und damit
eine schädliche Theilung des Regiments
verursachen/ oder gar die höchste
Gewalt an sich zu reissen Lust oder An-
laß bekommen.

Abschaf-
fung derKönige.
§. 15.

Nach dem Rom 242. Jahr
von Königen beherschet worden/ ward
eine andere Regierung eingeführet/ weil
des Königs Sohn Sextus Tarquinius die
Lucretiam geschändet hatte. Ob Junius
Brutus
gnugsame Ursache gehabt umb
dieser That willen den König zuvertreiben/
lässet sich auf beyden Seiten disputiren.
Einerseits befindet sich eine schändliche
That/ so von der Natur ist/ daß tapfere
Männer lieber alles wagen wollen/ als einen
sothanen Schimpf einfressen. Angesehen
man viel andere Exempel hat/ daß Prin-
tzen ihren Staat und Leben gemisset/ nach
dem sie ihre Viehische Geilheit an ihrer
Unterthanen Weiber u. Töchter ange-
reitzet. Auf der andern Seite ist zubetrach-
ten/ daß eine Frevelthat/ von dem Sohne
ohne seines Vaters Wissen und Bewilli-
gung begangen/ dem Vater und der gan-
tzen Familie nicht kan nachtheilig seyn/
noch gnugsame Ursach geben/ sie ihres mit
recht besessenen Reichs zuentsetzen: Zu-
mahl die Rache solcher Thaten allein dem
Könige/ und keinen Bürger zukommt. Und

hätte

Das I. Capitel
in der Republicq machen/ und damit
eine ſchaͤdliche Theilung des Regiments
verurſachen/ oder gar die hoͤchſte
Gewalt an ſich zu reiſſen Luſt oder An-
laß bekommen.

Abſchaf-
fung derKoͤnige.
§. 15.

Nach dem Rom 242. Jahr
von Koͤnigen beherſchet worden/ ward
eine andere Regierung eingefuͤhret/ weil
des Koͤnigs Sohn Sextus Tarquinius die
Lucretiam geſchaͤndet hatte. Ob Junius
Brutus
gnugſame Urſache gehabt umb
dieſer That willen den Koͤnig zuvertꝛeibẽ/
laͤſſet ſich auf beyden Seiten diſputiren.
Einerſeits befindet ſich eine ſchaͤndliche
That/ ſo von der Natur iſt/ daß tapfere
Maͤñer lieber alles wagen wollẽ/ als einẽ
ſothanen Schimpf einfreſſen. Angeſehen
man viel andere Exempel hat/ daß Prin-
tzen ihrẽ Staat und Leben gemiſſet/ nach
dem ſie ihre Viehiſche Geilheit an ihrer
Unterthanen Weiber u. Toͤchter ange-
reitzet. Auf der andeꝛn Seite iſt zubetrach-
ten/ daß eine Frevelthat/ von dem Sohne
ohne ſeines Vaters Wiſſen und Bewilli-
gung begangen/ dem Vater und der gan-
tzen Familie nicht kan nachtheilig ſeyn/
noch gnugſame Urſach gebẽ/ ſie ihres mit
recht beſeſſenen Reichs zuentſetzen: Zu-
mahl die Rache ſolcher Thaten allein dem
Koͤnige/ und keinẽ Buͤrger zukom̃t. Und

haͤtte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0066" n="36"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
in der Republicq machen/ und damit<lb/>
eine &#x017F;cha&#x0364;dliche Theilung des Regiments<lb/>
verur&#x017F;achen/ oder gar die ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
Gewalt an &#x017F;ich zu rei&#x017F;&#x017F;en Lu&#x017F;t oder An-<lb/>
laß bekommen.</p><lb/>
            <note place="left">Ab&#x017F;chaf-<lb/>
fung derKo&#x0364;nige.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 15.</head>
            <p>Nach dem Rom 242. Jahr<lb/>
von Ko&#x0364;nigen beher&#x017F;chet worden/ ward<lb/>
eine andere Regierung eingefu&#x0364;hret/ weil<lb/>
des Ko&#x0364;nigs Sohn <hi rendition="#aq">Sextus Tarquinius</hi> die<lb/><hi rendition="#aq">Lucretiam</hi> ge&#x017F;cha&#x0364;ndet hatte. Ob <hi rendition="#aq">Junius<lb/>
Brutus</hi> gnug&#x017F;ame Ur&#x017F;ache gehabt umb<lb/>
die&#x017F;er That willen den Ko&#x0364;nig zuvert&#xA75B;eibe&#x0303;/<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich auf beyden Seiten di&#x017F;putiren.<lb/>
Einer&#x017F;eits befindet &#x017F;ich eine &#x017F;cha&#x0364;ndliche<lb/>
That/ &#x017F;o von der Natur i&#x017F;t/ daß tapfere<lb/>
Ma&#x0364;n&#x0303;er lieber alles wagen wolle&#x0303;/ als eine&#x0303;<lb/>
&#x017F;othanen Schimpf einfre&#x017F;&#x017F;en. Ange&#x017F;ehen<lb/>
man viel andere Exempel hat/ daß Prin-<lb/>
tzen ihre&#x0303; Staat und Leben gemi&#x017F;&#x017F;et/ nach<lb/>
dem &#x017F;ie ihre Viehi&#x017F;che Geilheit an ihrer<lb/>
Unterthanen Weiber u. To&#x0364;chter ange-<lb/>
reitzet. Auf der ande&#xA75B;n Seite i&#x017F;t zubetrach-<lb/>
ten/ daß eine Frevelthat/ von dem Sohne<lb/>
ohne &#x017F;eines Vaters Wi&#x017F;&#x017F;en und Bewilli-<lb/>
gung begangen/ dem Vater und der gan-<lb/>
tzen Familie nicht kan nachtheilig &#x017F;eyn/<lb/>
noch gnug&#x017F;ame Ur&#x017F;ach gebe&#x0303;/ &#x017F;ie ihres mit<lb/>
recht be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen Reichs zuent&#x017F;etzen: Zu-<lb/>
mahl die Rache &#x017F;olcher Thaten allein dem<lb/>
Ko&#x0364;nige/ und keine&#x0303; Bu&#x0364;rger zukom&#x0303;t. Und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ha&#x0364;tte</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0066] Das I. Capitel in der Republicq machen/ und damit eine ſchaͤdliche Theilung des Regiments verurſachen/ oder gar die hoͤchſte Gewalt an ſich zu reiſſen Luſt oder An- laß bekommen. §. 15. Nach dem Rom 242. Jahr von Koͤnigen beherſchet worden/ ward eine andere Regierung eingefuͤhret/ weil des Koͤnigs Sohn Sextus Tarquinius die Lucretiam geſchaͤndet hatte. Ob Junius Brutus gnugſame Urſache gehabt umb dieſer That willen den Koͤnig zuvertꝛeibẽ/ laͤſſet ſich auf beyden Seiten diſputiren. Einerſeits befindet ſich eine ſchaͤndliche That/ ſo von der Natur iſt/ daß tapfere Maͤñer lieber alles wagen wollẽ/ als einẽ ſothanen Schimpf einfreſſen. Angeſehen man viel andere Exempel hat/ daß Prin- tzen ihrẽ Staat und Leben gemiſſet/ nach dem ſie ihre Viehiſche Geilheit an ihrer Unterthanen Weiber u. Toͤchter ange- reitzet. Auf der andeꝛn Seite iſt zubetrach- ten/ daß eine Frevelthat/ von dem Sohne ohne ſeines Vaters Wiſſen und Bewilli- gung begangen/ dem Vater und der gan- tzen Familie nicht kan nachtheilig ſeyn/ noch gnugſame Urſach gebẽ/ ſie ihres mit recht beſeſſenen Reichs zuentſetzen: Zu- mahl die Rache ſolcher Thaten allein dem Koͤnige/ und keinẽ Buͤrger zukom̃t. Und haͤtte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/66
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/66>, abgerufen am 19.04.2019.