Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Dennemarck.
hen. Endlich kam er selbst mit einer
Flotte in Norwegen an/ und ergab sich
Cnut Gyldenstern/ der ihm auch Si-
cherheit versprach. Weil aber König
Friderich dessen Parole nicht respectiren
wolte/ ward er Anno 1532. gefangen ge-
nommen/ und auf Sunderburg gese-
tzet. Von dannen aber/ als er Anno
1546. auf das Reich renuncirte/ er auf
Callenburg gebracht ward/ da er Anno
1559. starb.

§. 7.

Fridericus I. machte mit KönigFridericus
I.

Gustav in Schweden und den Hansee-
städten Bündnüß und Freundschafft
wider den ausgetriebenen Christianum;
zwang Coppenhagen und Malmö zur
Ubergab/ die es noch mit Christian
gehalten hatten. Verehret auch den
Adel mit grossen Privilegien/ und starb
Anno 1533. nachdem er das Jahr zu-
vor Christianum II. gefangen bekom-Christia-
nus III.

men. Jhm folgete sein Sohn Chri-
stian III. der anfangs nicht wenig Wi-
derwertigkeit hatte/ indem Graf Chri-
stoffer von Oldenburg und die Lü-
becker den gefangenen Christianum
wieder suchten zur Cron zu ver-
helffen/ deme auch viel Provin-
tzien sich schon ergaben. Doch

kam
S s ij

von Dennemarck.
hen. Endlich kam er ſelbſt mit einer
Flotte in Norwegen an/ und ergab ſich
Cnut Gyldenſtern/ der ihm auch Si-
cherheit verſprach. Weil aber Koͤnig
Friderich deſſen Parole nicht reſpectiren
wolte/ ward er Anno 1532. gefangen ge-
nommen/ und auf Sunderburg geſe-
tzet. Von dannen aber/ als er Anno
1546. auf das Reich renuncirte/ er auf
Callenburg gebracht ward/ da er Anno
1559. ſtarb.

§. 7.

Fridericus I. machte mit KoͤnigFridericus
I.

Guſtav in Schweden und den Hanſee-
ſtaͤdten Buͤndnuͤß und Freundſchafft
wider den ausgetriebenen Chriſtianum;
zwang Coppenhagen und Malmoͤ zur
Ubergab/ die es noch mit Chriſtian
gehalten hatten. Verehret auch den
Adel mit groſſen Privilegien/ und ſtarb
Anno 1533. nachdem er das Jahr zu-
vor Chriſtianum II. gefangen bekom-Chriſtia-
nus III.

men. Jhm folgete ſein Sohn Chri-
ſtian III. der anfangs nicht wenig Wi-
derwertigkeit hatte/ indem Graf Chri-
ſtoffer von Oldenburg und die Luͤ-
becker den gefangenen Chriſtianum
wieder ſuchten zur Cron zu ver-
helffen/ deme auch viel Provin-
tzien ſich ſchon ergaben. Doch

kam
S ſ ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0673" n="643"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Dennemarck.</hi></fw><lb/>
hen. Endlich kam er &#x017F;elb&#x017F;t mit einer<lb/>
Flotte in Norwegen an/ und ergab &#x017F;ich<lb/>
Cnut Gylden&#x017F;tern/ der ihm auch Si-<lb/>
cherheit ver&#x017F;prach. Weil aber Ko&#x0364;nig<lb/>
Friderich de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Parole</hi> nicht <hi rendition="#aq">re&#x017F;pectir</hi>en<lb/>
wolte/ ward er <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1532. gefangen ge-<lb/>
nommen/ und auf Sunderburg ge&#x017F;e-<lb/>
tzet. Von dannen aber/ als er <hi rendition="#aq">Anno</hi><lb/>
1546. auf das Reich <hi rendition="#aq">renuncirt</hi>e/ er auf<lb/>
Callenburg gebracht ward/ da er <hi rendition="#aq">Anno</hi><lb/>
1559. &#x017F;tarb.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head>
            <p><hi rendition="#aq">Fridericus I.</hi> machte mit Ko&#x0364;nig<note place="right"><hi rendition="#aq">Fridericus<lb/>
I.</hi></note><lb/>
Gu&#x017F;tav in Schweden und den Han&#x017F;ee-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;dten Bu&#x0364;ndnu&#x0364;ß und Freund&#x017F;chafft<lb/>
wider den ausgetriebenen <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tianum;</hi><lb/>
zwang Coppenhagen und Malmo&#x0364; zur<lb/>
Ubergab/ die es noch mit Chri&#x017F;tian<lb/>
gehalten hatten. Verehret auch den<lb/>
Adel mit gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Privilegi</hi>en/ und &#x017F;tarb<lb/><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1533. nachdem er das Jahr zu-<lb/>
vor <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tianum II.</hi> gefangen bekom-<note place="right"><hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tia-<lb/>
nus III.</hi></note><lb/>
men. Jhm folgete &#x017F;ein Sohn Chri-<lb/>
&#x017F;tian <hi rendition="#aq">III.</hi> der anfangs nicht wenig Wi-<lb/>
derwertigkeit hatte/ indem Graf Chri-<lb/>
&#x017F;toffer von Oldenburg und die Lu&#x0364;-<lb/>
becker den gefangenen <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tianum</hi><lb/>
wieder &#x017F;uchten zur Cron zu ver-<lb/>
helffen/ deme auch viel Provin-<lb/>
tzien &#x017F;ich &#x017F;chon ergaben. Doch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S &#x017F; ij</fw><fw place="bottom" type="catch">kam</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[643/0673] von Dennemarck. hen. Endlich kam er ſelbſt mit einer Flotte in Norwegen an/ und ergab ſich Cnut Gyldenſtern/ der ihm auch Si- cherheit verſprach. Weil aber Koͤnig Friderich deſſen Parole nicht reſpectiren wolte/ ward er Anno 1532. gefangen ge- nommen/ und auf Sunderburg geſe- tzet. Von dannen aber/ als er Anno 1546. auf das Reich renuncirte/ er auf Callenburg gebracht ward/ da er Anno 1559. ſtarb. §. 7. Fridericus I. machte mit Koͤnig Guſtav in Schweden und den Hanſee- ſtaͤdten Buͤndnuͤß und Freundſchafft wider den ausgetriebenen Chriſtianum; zwang Coppenhagen und Malmoͤ zur Ubergab/ die es noch mit Chriſtian gehalten hatten. Verehret auch den Adel mit groſſen Privilegien/ und ſtarb Anno 1533. nachdem er das Jahr zu- vor Chriſtianum II. gefangen bekom- men. Jhm folgete ſein Sohn Chri- ſtian III. der anfangs nicht wenig Wi- derwertigkeit hatte/ indem Graf Chri- ſtoffer von Oldenburg und die Luͤ- becker den gefangenen Chriſtianum wieder ſuchten zur Cron zu ver- helffen/ deme auch viel Provin- tzien ſich ſchon ergaben. Doch kam Fridericus I. Chriſtia- nus III. S ſ ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/673
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 643. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/673>, abgerufen am 20.04.2019.