Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Dennemarck.
griffen/ proportioniret ist. Zwar hat man
gesuchet nach eingeführter Souverainität
die Milice alldar auf einen bessern Fuß zu
setzen. Allein es will doch das Ansehen ha-
ben/ als würden die blossen national Völ-
cker ohne die Teutsche zu Lande nicht viel
ausrichten. Jnmassen auch des Königs
interesse nicht ist/ dz sein Adel sich im Krie-
ge sehr hervor thue/ und wegen Tapferkeit
in consideration komme; weil ihm leicht als-
dann die Lust ankommen könte nach ihrem
vorigen Zustand zu streben. Die Norwe-
ger haben mehr Hertze und Härtigkeit al-
lerhand Ungemach auszustehen/ worzu
sie ihr Himmel und Land gewehnet. Wiewol
die Dänen/ nachdem sie sich Meister von
Norwegen gemacht/ sich beflissen selbige
Nation unter dem Fuß zu halten/ und ihr
wenig Gelegenheit gegeben ihren vigueur
zuerweisen; inmassen auch wenig von dem
Norwegischen Adel mehr übrig. Doch
werden die Norweger für gute Seeleute
gehalten/ und nehmen die Holländer sol-
che gerne in Dienst; wie auch viel Einwoh-
ner von den Nordholländischen Städten/
da die Herings-und andere Fischerey sehr ge-
trieben wird/ ursprünglich Norweger sind.

§. 11.

Das Land von DennemarckBeschaf-
senheit des
Landes.

ist nicht weit begriffen; jedoch ist es
durchgehends fruchtbahr/ und zum

Acker-

von Dennemarck.
griffen/ proportioniret iſt. Zwar hat man
geſuchet nach eingefuͤhrter Souverainitaͤt
die Milice alldar auf einen beſſern Fuß zu
ſetzen. Allein es will doch das Anſehen ha-
ben/ als wuͤrden die bloſſen national Voͤl-
cker ohne die Teutſche zu Lande nicht viel
ausrichten. Jnmaſſen auch des Koͤnigs
intereſſe nicht iſt/ dz ſein Adel ſich im Krie-
ge ſehr hervoꝛ thue/ und wegen Tapferkeit
in conſideration kom̃e; weil ihm leicht als-
dann die Luſt ankom̃en koͤnte nach ihrem
vorigen Zuſtand zu ſtreben. Die Norwe-
ger haben mehr Hertze und Haͤrtigkeit al-
lerhand Ungemach auszuſtehen/ worzu
ſie ihꝛ Him̃el und Land gewehnet. Wiewol
die Daͤnen/ nachdem ſie ſich Meiſter von
Norwegen gemacht/ ſich befliſſen ſelbige
Nation unter dem Fuß zu halten/ und ihr
wenig Gelegenheit gegebẽ ihren vigueur
zueꝛweiſen; inmaſſen auch wenig von dem
Norwegiſchen Adel mehr uͤbrig. Doch
werden die Norweger fuͤr gute Seeleute
gehalten/ und nehmen die Hollaͤnder ſol-
che gerne in Dienſt; wie auch viel Einwoh-
ner von den Nordhollaͤndiſchẽ Staͤdten/
da die Herings-uñ andeꝛe Fiſcheꝛey ſehꝛ ge-
triebẽ wiꝛd/ urſpruͤnglich Norwegeꝛ ſind.

§. 11.

Das Land von DennemarckBeſchaf-
ſenheit des
Landes.

iſt nicht weit begriffen; jedoch iſt es
durchgehends fruchtbahr/ und zum

Acker-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0681" n="651"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Dennemarck.</hi></fw><lb/>
griffen/ <hi rendition="#aq">proportionir</hi>et i&#x017F;t. Zwar hat man<lb/>
ge&#x017F;uchet nach eingefu&#x0364;hrter <hi rendition="#aq">Souverainit</hi>a&#x0364;t<lb/>
die <hi rendition="#aq">Milice</hi> alldar auf einen be&#x017F;&#x017F;ern Fuß zu<lb/>
&#x017F;etzen. Allein es will doch das An&#x017F;ehen ha-<lb/>
ben/ als wu&#x0364;rden die blo&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">national</hi> Vo&#x0364;l-<lb/>
cker ohne die Teut&#x017F;che zu Lande nicht viel<lb/>
ausrichten. Jnma&#x017F;&#x017F;en auch des Ko&#x0364;nigs<lb/><hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;e</hi> nicht i&#x017F;t/ dz &#x017F;ein Adel &#x017F;ich im Krie-<lb/>
ge &#x017F;ehr hervo&#xA75B; thue/ und wegen Tapferkeit<lb/>
in <hi rendition="#aq">con&#x017F;ideration</hi> kom&#x0303;e; weil ihm leicht als-<lb/>
dann die Lu&#x017F;t ankom&#x0303;en ko&#x0364;nte nach ihrem<lb/>
vorigen Zu&#x017F;tand zu &#x017F;treben. Die Norwe-<lb/>
ger haben mehr Hertze und Ha&#x0364;rtigkeit al-<lb/>
lerhand Ungemach auszu&#x017F;tehen/ worzu<lb/>
&#x017F;ie ih&#xA75B; Him&#x0303;el und Land gewehnet. Wiewol<lb/>
die Da&#x0364;nen/ nachdem &#x017F;ie &#x017F;ich Mei&#x017F;ter von<lb/>
Norwegen gemacht/ &#x017F;ich befli&#x017F;&#x017F;en &#x017F;elbige<lb/><hi rendition="#aq">Nation</hi> unter dem Fuß zu halten/ und ihr<lb/>
wenig Gelegenheit gegebe&#x0303; ihren <hi rendition="#aq">vigueur</hi><lb/>
zue&#xA75B;wei&#x017F;en; inma&#x017F;&#x017F;en auch wenig von dem<lb/>
Norwegi&#x017F;chen Adel mehr u&#x0364;brig. Doch<lb/>
werden die Norweger fu&#x0364;r gute Seeleute<lb/>
gehalten/ und nehmen die Holla&#x0364;nder &#x017F;ol-<lb/>
che gerne in Dien&#x017F;t; wie auch viel Einwoh-<lb/>
ner von den Nordholla&#x0364;ndi&#x017F;che&#x0303; Sta&#x0364;dten/<lb/>
da die Herings-un&#x0303; ande&#xA75B;e Fi&#x017F;che&#xA75B;ey &#x017F;eh&#xA75B; ge-<lb/>
triebe&#x0303; wi&#xA75B;d/ ur&#x017F;pru&#x0364;nglich Norwege&#xA75B; &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.</head>
            <p>Das Land von Dennemarck<note place="right">Be&#x017F;chaf-<lb/>
&#x017F;enheit des<lb/>
Landes.</note><lb/>
i&#x017F;t nicht weit begriffen; jedoch i&#x017F;t es<lb/>
durchgehends fruchtbahr/ und zum<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Acker-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[651/0681] von Dennemarck. griffen/ proportioniret iſt. Zwar hat man geſuchet nach eingefuͤhrter Souverainitaͤt die Milice alldar auf einen beſſern Fuß zu ſetzen. Allein es will doch das Anſehen ha- ben/ als wuͤrden die bloſſen national Voͤl- cker ohne die Teutſche zu Lande nicht viel ausrichten. Jnmaſſen auch des Koͤnigs intereſſe nicht iſt/ dz ſein Adel ſich im Krie- ge ſehr hervoꝛ thue/ und wegen Tapferkeit in conſideration kom̃e; weil ihm leicht als- dann die Luſt ankom̃en koͤnte nach ihrem vorigen Zuſtand zu ſtreben. Die Norwe- ger haben mehr Hertze und Haͤrtigkeit al- lerhand Ungemach auszuſtehen/ worzu ſie ihꝛ Him̃el und Land gewehnet. Wiewol die Daͤnen/ nachdem ſie ſich Meiſter von Norwegen gemacht/ ſich befliſſen ſelbige Nation unter dem Fuß zu halten/ und ihr wenig Gelegenheit gegebẽ ihren vigueur zueꝛweiſen; inmaſſen auch wenig von dem Norwegiſchen Adel mehr uͤbrig. Doch werden die Norweger fuͤr gute Seeleute gehalten/ und nehmen die Hollaͤnder ſol- che gerne in Dienſt; wie auch viel Einwoh- ner von den Nordhollaͤndiſchẽ Staͤdten/ da die Herings-uñ andeꝛe Fiſcheꝛey ſehꝛ ge- triebẽ wiꝛd/ urſpruͤnglich Norwegeꝛ ſind. §. 11. Das Land von Dennemarck iſt nicht weit begriffen; jedoch iſt es durchgehends fruchtbahr/ und zum Acker- Beſchaf- ſenheit des Landes.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/681
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 651. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/681>, abgerufen am 23.04.2019.