Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Zehende Capitel/
Von Polen.
§. 1.
Ursprung
des Reichs
Polen.

DJe Polnische Nation ward vor
Alters unter dem Nahmen der
Sarmater begriffen/ die man
nach der Zeit auch Slavos genennet; und
hat den Nahmen bekommen von der Ei-
genschafft des Landes/ so sie eingenom-
men und besessen/ welches meistentheils
eben ist/ denn pole heist in ihrer Sprache
eine Ebene. Wiewohl einige meynen/ daß
das Wort Polaki so viel heisset als die
Nachkommen von Lecho. Selbiges
Volck hat vor alten Zeiten weiter hin-
ein gegen die Tartarey gewohnet. A-
ber nachdem so viel Völcker aus Teutsch-
land in die Römische Provintzien ein-
gefallen/ sind dero Plätze von denen/
die hinter ihnen gewohnet/ eingenom-
men worden. Und scheinet auch/ daß
Polen solcher massen von seinen alten
Einwohnern den Venedis oder Wenden
emblösset den neuen Ankömmlingen Platz
gegeben habe. Welche denn umb das
Jahr Christi 550. unter Anführen des

Lechi
Das Zehende Capitel/
Von Polen.
§. 1.
Urſprung
des Reichs
Polen.

DJe Polniſche Nation ward vor
Alters unter dem Nahmen der
Sarmater begriffen/ die man
nach der Zeit auch Slavos genennet; und
hat den Nahmen bekommen von der Ei-
genſchafft des Landes/ ſo ſie eingenom-
men und beſeſſen/ welches meiſtentheils
eben iſt/ denn pole heiſt in ihrer Sprache
eine Ebene. Wiewohl einige meynen/ daß
das Wort Polaki ſo viel heiſſet als die
Nachkommen von Lecho. Selbiges
Volck hat vor alten Zeiten weiter hin-
ein gegen die Tartarey gewohnet. A-
ber nachdem ſo viel Voͤlcker aus Teutſch-
land in die Roͤmiſche Provintzien ein-
gefallen/ ſind dero Plaͤtze von denen/
die hinter ihnen gewohnet/ eingenom-
men worden. Und ſcheinet auch/ daß
Polen ſolcher maſſen von ſeinen alten
Einwohnern den Venedis oder Wenden
embloͤſſet den neuen Ankoͤm̃lingen Platz
gegeben habe. Welche denn umb das
Jahr Chriſti 550. unter Anfuͤhren des

Lechi
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0688" n="658"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Das Zehende Capitel/</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von Polen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <note place="left">Ur&#x017F;prung<lb/>
des Reichs<lb/>
Polen.</note>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Polni&#x017F;che <hi rendition="#aq">Nation</hi> ward vor<lb/>
Alters unter dem Nahmen der<lb/>
Sarmater begriffen/ die man<lb/>
nach der Zeit auch <hi rendition="#aq">Slavos</hi> genennet; und<lb/>
hat den Nahmen bekommen von der Ei-<lb/>
gen&#x017F;chafft des Landes/ &#x017F;o &#x017F;ie eingenom-<lb/>
men und be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ welches mei&#x017F;tentheils<lb/>
eben i&#x017F;t/ denn <hi rendition="#aq">pole</hi> hei&#x017F;t in ihrer Sprache<lb/>
eine Ebene. Wiewohl einige meynen/ daß<lb/>
das Wort <hi rendition="#aq">Polaki</hi> &#x017F;o viel hei&#x017F;&#x017F;et als die<lb/>
Nachkommen von <hi rendition="#aq">Lecho.</hi> Selbiges<lb/>
Volck hat vor alten Zeiten weiter hin-<lb/>
ein gegen die Tartarey gewohnet. A-<lb/>
ber nachdem &#x017F;o viel Vo&#x0364;lcker aus Teut&#x017F;ch-<lb/>
land in die Ro&#x0364;mi&#x017F;che Provintzien ein-<lb/>
gefallen/ &#x017F;ind dero Pla&#x0364;tze von denen/<lb/>
die hinter ihnen gewohnet/ eingenom-<lb/>
men worden. Und &#x017F;cheinet auch/ daß<lb/>
Polen &#x017F;olcher ma&#x017F;&#x017F;en von &#x017F;einen alten<lb/>
Einwohnern den <hi rendition="#aq">Venedis</hi> oder Wenden<lb/>
emblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et den neuen Anko&#x0364;m&#x0303;lingen Platz<lb/>
gegeben habe. Welche denn umb das<lb/>
Jahr Chri&#x017F;ti 550. unter Anfu&#x0364;hren des<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Lechi</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[658/0688] Das Zehende Capitel/ Von Polen. §. 1. DJe Polniſche Nation ward vor Alters unter dem Nahmen der Sarmater begriffen/ die man nach der Zeit auch Slavos genennet; und hat den Nahmen bekommen von der Ei- genſchafft des Landes/ ſo ſie eingenom- men und beſeſſen/ welches meiſtentheils eben iſt/ denn pole heiſt in ihrer Sprache eine Ebene. Wiewohl einige meynen/ daß das Wort Polaki ſo viel heiſſet als die Nachkommen von Lecho. Selbiges Volck hat vor alten Zeiten weiter hin- ein gegen die Tartarey gewohnet. A- ber nachdem ſo viel Voͤlcker aus Teutſch- land in die Roͤmiſche Provintzien ein- gefallen/ ſind dero Plaͤtze von denen/ die hinter ihnen gewohnet/ eingenom- men worden. Und ſcheinet auch/ daß Polen ſolcher maſſen von ſeinen alten Einwohnern den Venedis oder Wenden embloͤſſet den neuen Ankoͤm̃lingen Platz gegeben habe. Welche denn umb das Jahr Chriſti 550. unter Anfuͤhren des Lechi

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/688
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 658. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/688>, abgerufen am 21.04.2019.