Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Polen.
Lechi alldar angelanget/ und einenLechus,
neuen Staat fundiret haben sollen. Und
hat Lechus seine Residentz zu Gniesen ge-
nommen/ wegen des guten Zeichens/
weil er alldar ein Adlers Nest gefunden.
Dannenhero er den Adler in das Wa-
pen der neuen Republic gesetzet/ und der
Stadt den Nahmen vom Neste gege-
ben/ weil Gniesen dieses in Polnischer
Sprache bedeuten soll. Es hat sich aber
dieses Volck gesetzet in dem Lande/ so
man itzo Groß und Klein Polen nen-
net; so weit sich auch damals dessen Ge-
biet erstreckte/ welches nach der Zeit gros-
sen Zuwachs bekommen.

§. 2.

Es haben aber die ersten Regen-Zwölff
Woywo-
den.

ten selbiges Volcks nicht den Königli-
chen/ sondern Hertzoglichen Titel gefüh-
ret; inmassen auch ihre Regierungs-
Form anfangs unbeständig gewesen.
Denn nachdem Lechi Stamm ausgan-
gen/ (wiewohl man nicht weis/ wie
viel davon/ und wie lange sie regieret/
oder was ihre Thaten gewesen/) sol-
len zwölff Obristen/ in ihrer Sprach
Woywoden genandt/ das Regiment
geführet haben/ die zwar anfangs
das rohe Volck mit Gesetzen einge-
richtet/ nachmahls aber unter sich
in Uneinigkeit gerathen. Weswegen

man
Tt ij

von Polen.
Lechi alldar angelanget/ und einenLechus,
neuen Staat fundiret haben ſollen. Und
hat Lechus ſeine Reſidentz zu Gnieſen ge-
nommen/ wegen des guten Zeichens/
weil er alldar ein Adlers Neſt gefunden.
Dannenhero er den Adler in das Wa-
pen der neuen Republic geſetzet/ und der
Stadt den Nahmen vom Neſte gege-
ben/ weil Gnieſen dieſes in Polniſcher
Sprache bedeuten ſoll. Es hat ſich aber
dieſes Volck geſetzet in dem Lande/ ſo
man itzo Groß und Klein Polen nen-
net; ſo weit ſich auch damals deſſen Ge-
biet erſtreckte/ welches nach der Zeit groſ-
ſen Zuwachs bekommen.

§. 2.

Es haben aber die erſten Regen-Zwoͤlff
Woywo-
den.

ten ſelbiges Volcks nicht den Koͤnigli-
chen/ ſondern Hertzoglichen Titel gefuͤh-
ret; inmaſſen auch ihre Regierungs-
Form anfangs unbeſtaͤndig geweſen.
Denn nachdem Lechi Stamm ausgan-
gen/ (wiewohl man nicht weis/ wie
viel davon/ und wie lange ſie regieret/
oder was ihre Thaten geweſen/) ſol-
len zwoͤlff Obriſten/ in ihrer Sprach
Woywoden genandt/ das Regiment
gefuͤhret haben/ die zwar anfangs
das rohe Volck mit Geſetzen einge-
richtet/ nachmahls aber unter ſich
in Uneinigkeit gerathen. Weswegen

man
Tt ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0689" n="659"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Polen.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Lechi</hi> alldar angelanget/ und einen<note place="right"><hi rendition="#aq">Lechus,</hi></note><lb/>
neuen Staat <hi rendition="#aq">fundir</hi>et haben &#x017F;ollen. Und<lb/>
hat <hi rendition="#aq">Lechus</hi> &#x017F;eine Re&#x017F;identz zu Gnie&#x017F;en ge-<lb/>
nommen/ wegen des guten Zeichens/<lb/>
weil er alldar ein Adlers Ne&#x017F;t gefunden.<lb/>
Dannenhero er den Adler in das Wa-<lb/>
pen der neuen Republic ge&#x017F;etzet/ und der<lb/>
Stadt den Nahmen vom Ne&#x017F;te gege-<lb/>
ben/ weil Gnie&#x017F;en die&#x017F;es in Polni&#x017F;cher<lb/>
Sprache bedeuten &#x017F;oll. Es hat &#x017F;ich aber<lb/>
die&#x017F;es Volck ge&#x017F;etzet in dem Lande/ &#x017F;o<lb/>
man itzo Groß und Klein Polen nen-<lb/>
net; &#x017F;o weit &#x017F;ich auch damals de&#x017F;&#x017F;en Ge-<lb/>
biet er&#x017F;treckte/ welches nach der Zeit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Zuwachs bekommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Es haben aber die er&#x017F;ten Regen-<note place="right">Zwo&#x0364;lff<lb/>
Woywo-<lb/>
den.</note><lb/>
ten &#x017F;elbiges Volcks nicht den Ko&#x0364;nigli-<lb/>
chen/ &#x017F;ondern Hertzoglichen Titel gefu&#x0364;h-<lb/>
ret; inma&#x017F;&#x017F;en auch ihre Regierungs-<lb/>
Form anfangs unbe&#x017F;ta&#x0364;ndig gewe&#x017F;en.<lb/>
Denn nachdem <hi rendition="#aq">Lechi</hi> Stamm ausgan-<lb/>
gen/ (wiewohl man nicht weis/ wie<lb/>
viel davon/ und wie lange &#x017F;ie regieret/<lb/>
oder was ihre Thaten gewe&#x017F;en/) &#x017F;ol-<lb/>
len zwo&#x0364;lff Obri&#x017F;ten/ in ihrer Sprach<lb/>
Woywoden genandt/ das Regiment<lb/>
gefu&#x0364;hret haben/ die zwar anfangs<lb/>
das rohe Volck mit Ge&#x017F;etzen einge-<lb/>
richtet/ nachmahls aber unter &#x017F;ich<lb/>
in Uneinigkeit gerathen. Weswegen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Tt ij</fw><fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[659/0689] von Polen. Lechi alldar angelanget/ und einen neuen Staat fundiret haben ſollen. Und hat Lechus ſeine Reſidentz zu Gnieſen ge- nommen/ wegen des guten Zeichens/ weil er alldar ein Adlers Neſt gefunden. Dannenhero er den Adler in das Wa- pen der neuen Republic geſetzet/ und der Stadt den Nahmen vom Neſte gege- ben/ weil Gnieſen dieſes in Polniſcher Sprache bedeuten ſoll. Es hat ſich aber dieſes Volck geſetzet in dem Lande/ ſo man itzo Groß und Klein Polen nen- net; ſo weit ſich auch damals deſſen Ge- biet erſtreckte/ welches nach der Zeit groſ- ſen Zuwachs bekommen. Lechus, §. 2. Es haben aber die erſten Regen- ten ſelbiges Volcks nicht den Koͤnigli- chen/ ſondern Hertzoglichen Titel gefuͤh- ret; inmaſſen auch ihre Regierungs- Form anfangs unbeſtaͤndig geweſen. Denn nachdem Lechi Stamm ausgan- gen/ (wiewohl man nicht weis/ wie viel davon/ und wie lange ſie regieret/ oder was ihre Thaten geweſen/) ſol- len zwoͤlff Obriſten/ in ihrer Sprach Woywoden genandt/ das Regiment gefuͤhret haben/ die zwar anfangs das rohe Volck mit Geſetzen einge- richtet/ nachmahls aber unter ſich in Uneinigkeit gerathen. Weswegen man Zwoͤlff Woywo- den. Tt ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/689
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 659. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/689>, abgerufen am 18.04.2019.