Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Polen.
sen stellete er Glauben zu/ und stieß die
Heydnischen Weiber weg/ und heyra-
thete Dambravvcam Hertzog Bogislai von
Böhmen Tochter. Mit welcher ehe er
sich trauen ließ/ nahm er die Tauffe an/
und führete die Christliche Religion in
sein gantz Land ein/ Anno 965. nebenst
dem Gebrauch/ daß bey der Messe/ in-
dem das Evangelium abgesungen wird/
die Männer den Sebel halb aus der
Scheide ziehen/ anzudeuten/ daß sie be-
reit seyn für den Christlichen Glauben
zu streiten.

§. 4.

Jhme folgte sein Sohn Boles-Boleslaus
Chrobry.

laus Chrobry Anno 999. den Keyser Ot-
to III.
mit dem Königlichen Titel vereh-
ret/ und ihm alles Recht nachließ/ so die
Keyser vorhin auf Polen praetendiret/
zur Danckbarkeit für das gute Tracta-
ment,
so Boleslaus ihm gethan auf der
Wallfahrt nach dem Grabe des Bi-
schofs Adalberti in Gniesen/ der damals
wegen Wunderwercke berühmt war/
und deme der Keyser in seiner Kranckheit
ein Gelübde gethan. Dieser erste König
der Polen hielte sich im übrigen sehr
wohl/ und führete mit den Rothen
Reussen/ Böhmen/ Sachsen/ und Preus-
sen glückliche Kriege. Verordnete auch
zwölf Senatorn, als Gehülfen des Reichs.

Aber
Tt jv

von Polen.
ſen ſtellete er Glauben zu/ und ſtieß die
Heydniſchen Weiber weg/ und heyra-
thete Dambravvcam Hertzog Bogislai von
Boͤhmen Tochter. Mit welcher ehe er
ſich trauen ließ/ nahm er die Tauffe an/
und fuͤhrete die Chriſtliche Religion in
ſein gantz Land ein/ Anno 965. nebenſt
dem Gebrauch/ daß bey der Meſſe/ in-
dem das Evangelium abgeſungen wird/
die Maͤnner den Sebel halb aus der
Scheide ziehen/ anzudeuten/ daß ſie be-
reit ſeyn fuͤr den Chriſtlichen Glauben
zu ſtreiten.

§. 4.

Jhme folgte ſein Sohn Boles-Boleslaus
Chrobry.

laus Chrobry Anno 999. den Keyſer Ot-
to III.
mit dem Koͤniglichen Titel vereh-
ret/ und ihm alles Recht nachließ/ ſo die
Keyſer vorhin auf Polen prætendiret/
zur Danckbarkeit fuͤr das gute Tracta-
ment,
ſo Boleslaus ihm gethan auf der
Wallfahrt nach dem Grabe des Bi-
ſchofs Adalberti in Gnieſen/ der damals
wegen Wunderwercke beruͤhmt war/
und deme der Keyſer in ſeiner Kranckheit
ein Geluͤbde gethan. Dieſer erſte Koͤnig
der Polen hielte ſich im uͤbrigen ſehr
wohl/ und fuͤhrete mit den Rothen
Reuſſen/ Boͤhmen/ Sachſen/ und Preuſ-
ſen gluͤckliche Kriege. Verordnete auch
zwoͤlf Senatorn, als Gehuͤlfen des Reichs.

Aber
Tt jv
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0693" n="663"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Polen.</hi></fw><lb/>
&#x017F;en &#x017F;tellete er Glauben zu/ und &#x017F;tieß die<lb/>
Heydni&#x017F;chen Weiber weg/ und heyra-<lb/>
thete <hi rendition="#aq">Dambravvcam</hi> Hertzog <hi rendition="#aq">Bogislai</hi> von<lb/>
Bo&#x0364;hmen Tochter. Mit welcher ehe er<lb/>
&#x017F;ich trauen ließ/ nahm er die Tauffe an/<lb/>
und fu&#x0364;hrete die Chri&#x017F;tliche Religion in<lb/>
&#x017F;ein gantz Land ein/ <hi rendition="#aq">Anno</hi> 965. neben&#x017F;t<lb/>
dem Gebrauch/ daß bey der Me&#x017F;&#x017F;e/ in-<lb/>
dem das Evangelium abge&#x017F;ungen wird/<lb/>
die Ma&#x0364;nner den Sebel halb aus der<lb/>
Scheide ziehen/ anzudeuten/ daß &#x017F;ie be-<lb/>
reit &#x017F;eyn fu&#x0364;r den Chri&#x017F;tlichen Glauben<lb/>
zu &#x017F;treiten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Jhme folgte &#x017F;ein Sohn <hi rendition="#aq">Boles-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Boleslaus<lb/>
Chrobry.</hi></note><lb/>
laus <hi rendition="#aq">Chrobry Anno</hi> 999. den Key&#x017F;er <hi rendition="#aq">Ot-<lb/>
to III.</hi> mit dem Ko&#x0364;niglichen Titel vereh-<lb/>
ret/ und ihm alles Recht nachließ/ &#x017F;o die<lb/>
Key&#x017F;er vorhin auf Polen <hi rendition="#aq">prætendir</hi>et/<lb/>
zur Danckbarkeit fu&#x0364;r das gute <hi rendition="#aq">Tracta-<lb/>
ment,</hi> &#x017F;o <hi rendition="#aq">Boleslaus</hi> ihm gethan auf der<lb/>
Wallfahrt nach dem Grabe des Bi-<lb/>
&#x017F;chofs <hi rendition="#aq">Adalberti</hi> in Gnie&#x017F;en/ der damals<lb/>
wegen Wunderwercke beru&#x0364;hmt war/<lb/>
und deme der Key&#x017F;er in &#x017F;einer Kranckheit<lb/>
ein Gelu&#x0364;bde gethan. Die&#x017F;er er&#x017F;te Ko&#x0364;nig<lb/>
der Polen hielte &#x017F;ich im u&#x0364;brigen &#x017F;ehr<lb/>
wohl/ und fu&#x0364;hrete mit den Rothen<lb/>
Reu&#x017F;&#x017F;en/ Bo&#x0364;hmen/ Sach&#x017F;en/ und Preu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en glu&#x0364;ckliche Kriege. Verordnete auch<lb/>
zwo&#x0364;lf <hi rendition="#aq">Senatorn,</hi> als Gehu&#x0364;lfen des Reichs.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Tt jv</fw><fw place="bottom" type="catch">Aber</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[663/0693] von Polen. ſen ſtellete er Glauben zu/ und ſtieß die Heydniſchen Weiber weg/ und heyra- thete Dambravvcam Hertzog Bogislai von Boͤhmen Tochter. Mit welcher ehe er ſich trauen ließ/ nahm er die Tauffe an/ und fuͤhrete die Chriſtliche Religion in ſein gantz Land ein/ Anno 965. nebenſt dem Gebrauch/ daß bey der Meſſe/ in- dem das Evangelium abgeſungen wird/ die Maͤnner den Sebel halb aus der Scheide ziehen/ anzudeuten/ daß ſie be- reit ſeyn fuͤr den Chriſtlichen Glauben zu ſtreiten. §. 4. Jhme folgte ſein Sohn Boles- laus Chrobry Anno 999. den Keyſer Ot- to III. mit dem Koͤniglichen Titel vereh- ret/ und ihm alles Recht nachließ/ ſo die Keyſer vorhin auf Polen prætendiret/ zur Danckbarkeit fuͤr das gute Tracta- ment, ſo Boleslaus ihm gethan auf der Wallfahrt nach dem Grabe des Bi- ſchofs Adalberti in Gnieſen/ der damals wegen Wunderwercke beruͤhmt war/ und deme der Keyſer in ſeiner Kranckheit ein Geluͤbde gethan. Dieſer erſte Koͤnig der Polen hielte ſich im uͤbrigen ſehr wohl/ und fuͤhrete mit den Rothen Reuſſen/ Boͤhmen/ Sachſen/ und Preuſ- ſen gluͤckliche Kriege. Verordnete auch zwoͤlf Senatorn, als Gehuͤlfen des Reichs. Aber Boleslaus Chrobry. Tt jv

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/693
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 663. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/693>, abgerufen am 25.04.2019.