Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Polen.
und brachte das Reich wieder in gute
Ruhe. Sein Sohn Boleslaus Audax,Boleslaus
Audax.

der Anno 1058. zur Cron kahm/ führete
zwar Anfangs wider die benachbarte
Böhmen/ Preussen/ und Russen glück-
lich Krieg; aber als er sich nachgehends
auf die Debauchen er gab/ und deswegen
von Stanislao Bischoff zu Cracau erin-
nert/ und endlich gar in Bann gethan
ward/ hieber ihn beym Altar nieder.
Worauf der Pabst den König in Bann
that. Als nun dieser sahe/ daß er bey
männiglich verhasset war/ wich er aus
dem Reiche/ und soll selbst Hand an sich
geleget haben.

§. 5.

Jhm folgte sein Bruder Ula-Uladis-
laus I.

dislaus I. Anno 1082. der doch aus Furcht
des Pabsts Anfangs den Königlichen
Titel nicht führen wolte. Dieser hat so
wohl inwendig als auswendig viel Un-
ruhe gehabt/ die er doch endlich wohl ü-
berwunden/ deme seine Sohn BoleslausBoles laus
III.

III. succedirte Anno 1103. ein tapfferer
Soldat/ der unter andern auch Käyser
Henrich V. bey Breßlau aufm Hunds-
feld in einer grossen Schlacht überwun-
den. Und haben die Polen keinen Herrn
gehabt/ der mehr Kriege als dieser gefüh-
ret; inmassen er sieben und vierzig öffent-
liche Feldschlachten/ und zwar alle glück-

lich
T t v

von Polen.
und brachte das Reich wieder in gute
Ruhe. Sein Sohn Boleslaus Audax,Boleslaus
Audax.

der Anno 1058. zur Cron kahm/ fuͤhrete
zwar Anfangs wider die benachbarte
Boͤhmen/ Preuſſen/ und Ruſſen gluͤck-
lich Krieg; aber als er ſich nachgehends
auf die Debauchen er gab/ und deswegen
von Stanislao Biſchoff zu Cracau erin-
nert/ und endlich gar in Bann gethan
ward/ hieber ihn beym Altar nieder.
Worauf der Pabſt den Koͤnig in Bann
that. Als nun dieſer ſahe/ daß er bey
maͤnniglich verhaſſet war/ wich er aus
dem Reiche/ und ſoll ſelbſt Hand an ſich
geleget haben.

§. 5.

Jhm folgte ſein Bruder Ula-Uladis-
laus I.

dislaus I. Anno 1082. der doch aus Furcht
des Pabſts Anfangs den Koͤniglichen
Titel nicht fuͤhren wolte. Dieſer hat ſo
wohl inwendig als auswendig viel Un-
ruhe gehabt/ die er doch endlich wohl uͤ-
berwunden/ deme ſeine Sohn BoleslausBoles laus
III.

III. ſuccedirte Anno 1103. ein tapfferer
Soldat/ der unter andern auch Kaͤyſer
Henrich V. bey Breßlau aufm Hunds-
feld in einer groſſen Schlacht uͤberwun-
den. Und haben die Polen keinen Herrn
gehabt/ der mehr Kriege als dieſer gefuͤh-
ret; inmaſſen er ſieben und vierzig oͤffent-
liche Feldſchlachten/ und zwar alle gluͤck-

lich
T t v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0695" n="665"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Polen.</hi></fw><lb/>
und brachte das Reich wieder in gute<lb/>
Ruhe. Sein Sohn <hi rendition="#aq">Boleslaus Audax,</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Boleslaus<lb/>
Audax.</hi></note><lb/>
der Anno 1058. zur Cron kahm/ fu&#x0364;hrete<lb/>
zwar Anfangs wider die benachbarte<lb/>
Bo&#x0364;hmen/ Preu&#x017F;&#x017F;en/ und Ru&#x017F;&#x017F;en glu&#x0364;ck-<lb/>
lich Krieg; aber als er &#x017F;ich nachgehends<lb/>
auf die <hi rendition="#aq">Debauchen</hi> er gab/ und deswegen<lb/>
von <hi rendition="#aq">Stanislao</hi> Bi&#x017F;choff zu Cracau erin-<lb/>
nert/ und endlich gar in Bann gethan<lb/>
ward/ hieber ihn beym Altar nieder.<lb/>
Worauf der Pab&#x017F;t den Ko&#x0364;nig in Bann<lb/>
that. Als nun die&#x017F;er &#x017F;ahe/ daß er bey<lb/>
ma&#x0364;nniglich verha&#x017F;&#x017F;et war/ wich er aus<lb/>
dem Reiche/ und &#x017F;oll &#x017F;elb&#x017F;t Hand an &#x017F;ich<lb/>
geleget haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head>
            <p>Jhm folgte &#x017F;ein Bruder <hi rendition="#aq">Ula-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Uladis-<lb/>
laus I.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">dislaus I.</hi> Anno 1082. der doch aus Furcht<lb/>
des Pab&#x017F;ts Anfangs den Ko&#x0364;niglichen<lb/>
Titel nicht fu&#x0364;hren wolte. Die&#x017F;er hat &#x017F;o<lb/>
wohl inwendig als auswendig viel Un-<lb/>
ruhe gehabt/ die er doch endlich wohl u&#x0364;-<lb/>
berwunden/ deme &#x017F;eine Sohn <hi rendition="#aq">Boleslaus</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Boles laus<lb/>
III.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">III. &#x017F;uccedir</hi>te Anno 1103. ein tapfferer<lb/>
Soldat/ der unter andern auch Ka&#x0364;y&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">Henrich V.</hi> bey Breßlau aufm Hunds-<lb/>
feld in einer gro&#x017F;&#x017F;en Schlacht u&#x0364;berwun-<lb/>
den. Und haben die Polen keinen Herrn<lb/>
gehabt/ der mehr Kriege als die&#x017F;er gefu&#x0364;h-<lb/>
ret; inma&#x017F;&#x017F;en er &#x017F;ieben und vierzig o&#x0364;ffent-<lb/>
liche Feld&#x017F;chlachten/ und zwar alle glu&#x0364;ck-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T t v</fw><fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[665/0695] von Polen. und brachte das Reich wieder in gute Ruhe. Sein Sohn Boleslaus Audax, der Anno 1058. zur Cron kahm/ fuͤhrete zwar Anfangs wider die benachbarte Boͤhmen/ Preuſſen/ und Ruſſen gluͤck- lich Krieg; aber als er ſich nachgehends auf die Debauchen er gab/ und deswegen von Stanislao Biſchoff zu Cracau erin- nert/ und endlich gar in Bann gethan ward/ hieber ihn beym Altar nieder. Worauf der Pabſt den Koͤnig in Bann that. Als nun dieſer ſahe/ daß er bey maͤnniglich verhaſſet war/ wich er aus dem Reiche/ und ſoll ſelbſt Hand an ſich geleget haben. Boleslaus Audax. §. 5. Jhm folgte ſein Bruder Ula- dislaus I. Anno 1082. der doch aus Furcht des Pabſts Anfangs den Koͤniglichen Titel nicht fuͤhren wolte. Dieſer hat ſo wohl inwendig als auswendig viel Un- ruhe gehabt/ die er doch endlich wohl uͤ- berwunden/ deme ſeine Sohn Boleslaus III. ſuccedirte Anno 1103. ein tapfferer Soldat/ der unter andern auch Kaͤyſer Henrich V. bey Breßlau aufm Hunds- feld in einer groſſen Schlacht uͤberwun- den. Und haben die Polen keinen Herrn gehabt/ der mehr Kriege als dieſer gefuͤh- ret; inmaſſen er ſieben und vierzig oͤffent- liche Feldſchlachten/ und zwar alle gluͤck- lich Uladis- laus I. Boles laus III. T t v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/695
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 665. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/695>, abgerufen am 19.04.2019.