Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Polen.
wodurch ihnen gleichsam eine offene
Thür in Polen bereit stehet/ darauf ein
Friede mit den Türcken geschlossen ward/
krafft dessen gemeldte Festung bey den
Türcken verblieb/ auch ihnen ein jährli-
cher Tribut versprochen ward. Selbi-
ger König starb Anno 1673. An dessen
Stelle im folgenden Jahr der Feldherr
Joannes Sobieski gewehlet ward/ der imJoannes
Sobieski.

vorhergehenden Jahr die Türcken in
ihrem Lager bey Chocim angriff/ und sie
dermassen schlug/ daß von 32000. kaum
1500. darvon kahmen. Begunte den
Krieg wider die Türcken wieder/ machte
aber Anno 1676. mit ihnen Friede/ darin
diese Caminiec behielten/ den Tribut aber
nachliessen. Und giebt seine Capacität
Hofnung/ daß er ein guter König für Po-
len seyn werde.

§. 14.

Was nun die Polnische Nati-Beschaf-
fenheit
der Na-
tion.

on betrifft/ so ist zuförderst zubeobachten/
daß wer in Polen kein Edelmann ist/ für
einen Bauer passiret. Denn die Bürger
in den Städten sind in schlechter Consi-
deration,
und die Handwercker sind
ins gemein Ausländer. Die Bau-
ren aber werden nicht viel besser als
Leibeigene tractiret, und sind auch
recht rau und grob so wohl in ihrer

Le-
X x iiij

von Polen.
wodurch ihnen gleichſam eine offene
Thuͤr in Polen bereit ſtehet/ darauf ein
Friede mit den Tuͤrcken geſchloſſen waꝛd/
krafft deſſen gemeldte Feſtung bey den
Tuͤrcken verblieb/ auch ihnen ein jaͤhrli-
cher Tribut verſprochen ward. Selbi-
ger Koͤnig ſtarb Anno 1673. An deſſen
Stelle im folgenden Jahr der Feldherr
Joannes Sobieski gewehlet ward/ der imJoannes
Sobieski.

vorhergehenden Jahr die Tuͤrcken in
ihrem Lager bey Chocim angriff/ und ſie
dermaſſen ſchlug/ daß von 32000. kaum
1500. darvon kahmen. Begunte den
Krieg wider die Tuͤrcken wieder/ machte
aber Anno 1676. mit ihnen Friede/ darin
dieſe Caminiec behielten/ den Tribut aber
nachlieſſen. Und giebt ſeine Capacitaͤt
Hofnung/ daß er ein guter Koͤnig fuͤr Po-
len ſeyn werde.

§. 14.

Was nun die Polniſche Nati-Beſchaf-
fenheit
der Na-
tion.

on betrifft/ ſo iſt zufoͤꝛderſt zubeobachten/
daß wer in Polen kein Edelmann iſt/ fuͤr
einen Bauer paſſiret. Denn die Buͤrger
in den Staͤdten ſind in ſchlechter Conſi-
deration,
und die Handwercker ſind
ins gemein Ausländer. Die Bau-
ren aber werden nicht viel beſſer als
Leibeigene tractiret, und ſind auch
recht rau und grob ſo wohl in ihrer

Le-
X x iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0725" n="695"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Polen.</hi></fw><lb/>
wodurch ihnen gleich&#x017F;am eine offene<lb/>
Thu&#x0364;r in Polen bereit &#x017F;tehet/ darauf ein<lb/>
Friede mit den Tu&#x0364;rcken ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wa&#xA75B;d/<lb/>
krafft de&#x017F;&#x017F;en gemeldte Fe&#x017F;tung bey den<lb/>
Tu&#x0364;rcken verblieb/ auch ihnen ein ja&#x0364;hrli-<lb/>
cher Tribut ver&#x017F;prochen ward. Selbi-<lb/>
ger Ko&#x0364;nig &#x017F;tarb Anno 1673. An de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Stelle im folgenden Jahr der Feldherr<lb/><hi rendition="#aq">Joannes Sobieski</hi> gewehlet ward/ der im<note place="right"><hi rendition="#aq">Joannes<lb/>
Sobieski.</hi></note><lb/>
vorhergehenden Jahr die Tu&#x0364;rcken in<lb/>
ihrem Lager bey <hi rendition="#aq">Chocim</hi> angriff/ und &#x017F;ie<lb/>
derma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chlug/ daß von 32000. kaum<lb/>
1500. darvon kahmen. Begunte den<lb/>
Krieg wider die Tu&#x0364;rcken wieder/ machte<lb/>
aber Anno 1676. mit ihnen Friede/ darin<lb/>
die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Caminiec</hi> behielten/ den Tribut aber<lb/>
nachlie&#x017F;&#x017F;en. Und giebt &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Capacit</hi>a&#x0364;t<lb/>
Hofnung/ daß er ein guter Ko&#x0364;nig fu&#x0364;r Po-<lb/>
len &#x017F;eyn werde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.</head>
            <p>Was nun die Polni&#x017F;che <hi rendition="#aq">Nati-</hi><note place="right">Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit<lb/>
der <hi rendition="#aq">Na-<lb/>
tion.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">on</hi> betrifft/ &#x017F;o i&#x017F;t zufo&#x0364;&#xA75B;der&#x017F;t zubeobachten/<lb/>
daß wer in Polen kein Edelmann i&#x017F;t/ fu&#x0364;r<lb/>
einen Bauer <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;ire</hi>t. Denn die Bu&#x0364;rger<lb/>
in den Sta&#x0364;dten &#x017F;ind in &#x017F;chlechter <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i-<lb/>
deration,</hi> und die Handwercker &#x017F;ind<lb/>
ins gemein Ausländer. Die Bau-<lb/>
ren aber werden nicht viel be&#x017F;&#x017F;er als<lb/>
Leibeigene <hi rendition="#aq">tractiret,</hi> und &#x017F;ind auch<lb/>
recht rau und grob &#x017F;o wohl in ihrer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X x iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">Le-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[695/0725] von Polen. wodurch ihnen gleichſam eine offene Thuͤr in Polen bereit ſtehet/ darauf ein Friede mit den Tuͤrcken geſchloſſen waꝛd/ krafft deſſen gemeldte Feſtung bey den Tuͤrcken verblieb/ auch ihnen ein jaͤhrli- cher Tribut verſprochen ward. Selbi- ger Koͤnig ſtarb Anno 1673. An deſſen Stelle im folgenden Jahr der Feldherr Joannes Sobieski gewehlet ward/ der im vorhergehenden Jahr die Tuͤrcken in ihrem Lager bey Chocim angriff/ und ſie dermaſſen ſchlug/ daß von 32000. kaum 1500. darvon kahmen. Begunte den Krieg wider die Tuͤrcken wieder/ machte aber Anno 1676. mit ihnen Friede/ darin dieſe Caminiec behielten/ den Tribut aber nachlieſſen. Und giebt ſeine Capacitaͤt Hofnung/ daß er ein guter Koͤnig fuͤr Po- len ſeyn werde. Joannes Sobieski. §. 14. Was nun die Polniſche Nati- on betrifft/ ſo iſt zufoͤꝛderſt zubeobachten/ daß wer in Polen kein Edelmann iſt/ fuͤr einen Bauer paſſiret. Denn die Buͤrger in den Staͤdten ſind in ſchlechter Conſi- deration, und die Handwercker ſind ins gemein Ausländer. Die Bau- ren aber werden nicht viel beſſer als Leibeigene tractiret, und ſind auch recht rau und grob ſo wohl in ihrer Le- Beſchaf- fenheit der Na- tion. X x iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/725
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 695. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/725>, abgerufen am 22.04.2019.