Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Polen.
nig verbunden alle vacantia beneficia
wieder an den Adel zu geben/ und darff
keines für sich behalten/ oder ohne der
Stände Bewilligung seinen Kindern
verlehnen/ darff auch keine Adeliche Gü-
ter an sich handeln/ oder besitzen. Es ist
auch die Justitz nicht in des Königs
Hand/ sondern es ist ein hohes Tribu-
nal
aus gewissen von Adel bestellet/ vom
König Stephano Batori erstlich aufge-
richtet; so alle Jahr abgelöset und verän-
dert werden/ und sechs Monat zu Petri-
cow/ sechs Monat zu Lublin sitzen/ und
die Sachen ohne Appellation entschei-
den. Ohne daß die Sachen von grosser
Wichtigkeit aufm Reichstage; die Fiscal-
Sachen aber/ und so des Königs Güter
betreffen/ vom Könige abgethan werden.
Wiewohl nun die Polen diese Regie-
rungs-Form sehr lieben/ die sich auch
zu ihrer natürlichen Frechheit wohl zu
schicken scheinet; giebt sie doch gemeinig-
lich zu beständiger und schleuniger Hand-
lung ihrer Sachen Verhindernuß/ und
schwächet die Kräffte dieses grossen Rei-
ches/ zumahl wenn absonderliche Wi-
derspenstigkeit und jalousie des Adels ge-
gen den König darzu kommt.

§. 18.

Was die Nachbarn von PolenNachbarn
von Po-
len.

belanget/ so stösset es an der einen

Sei-

von Polen.
nig verbunden alle vacantia beneficia
wieder an den Adel zu geben/ und darff
keines fuͤr ſich behalten/ oder ohne der
Staͤnde Bewilligung ſeinen Kindern
verlehnen/ darff auch keine Adeliche Guͤ-
ter an ſich handeln/ oder beſitzen. Es iſt
auch die Juſtitz nicht in des Koͤnigs
Hand/ ſondern es iſt ein hohes Tribu-
nal
aus gewiſſen von Adel beſtellet/ vom
Koͤnig Stephano Batori erſtlich aufge-
richtet; ſo alle Jahr abgeloͤſet und veraͤn-
dert werden/ und ſechs Monat zu Petri-
cow/ ſechs Monat zu Lublin ſitzen/ und
die Sachen ohne Appellation entſchei-
den. Ohne daß die Sachen von groſſer
Wichtigkeit aufm Reichstage; die Fiſcal-
Sachen aber/ und ſo des Koͤnigs Guͤter
betreffen/ vom Koͤnige abgethan werden.
Wiewohl nun die Polen dieſe Regie-
rungs-Form ſehr lieben/ die ſich auch
zu ihrer natuͤrlichen Frechheit wohl zu
ſchicken ſcheinet; giebt ſie doch gemeinig-
lich zu beſtaͤndiger und ſchleuniger Hand-
lung ihrer Sachen Verhindernuß/ und
ſchwaͤchet die Kraͤffte dieſes groſſen Rei-
ches/ zumahl wenn abſonderliche Wi-
derſpenſtigkeit und jalouſie des Adels ge-
gen den Koͤnig darzu kommt.

§. 18.

Was die Nachbarn von PolenNachbarn
von Po-
len.

belanget/ ſo ſtoͤſſet es an der einen

Sei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0733" n="703"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Polen.</hi></fw><lb/>
nig verbunden alle <hi rendition="#aq">vacantia beneficia</hi><lb/>
wieder an den Adel zu geben/ und darff<lb/>
keines fu&#x0364;r &#x017F;ich behalten/ oder ohne der<lb/>
Sta&#x0364;nde Bewilligung &#x017F;einen Kindern<lb/>
verlehnen/ darff auch keine Adeliche Gu&#x0364;-<lb/>
ter an &#x017F;ich handeln/ oder be&#x017F;itzen. Es i&#x017F;t<lb/>
auch die <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;ti</hi>tz nicht in des Ko&#x0364;nigs<lb/>
Hand/ &#x017F;ondern es i&#x017F;t ein hohes <hi rendition="#aq">Tribu-<lb/>
nal</hi> aus gewi&#x017F;&#x017F;en von Adel be&#x017F;tellet/ vom<lb/>
Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Stephano Batori</hi> er&#x017F;tlich aufge-<lb/>
richtet; &#x017F;o alle Jahr abgelo&#x0364;&#x017F;et und vera&#x0364;n-<lb/>
dert werden/ und &#x017F;echs Monat zu Petri-<lb/>
cow/ &#x017F;echs Monat zu Lublin &#x017F;itzen/ und<lb/>
die Sachen ohne <hi rendition="#aq">Appellation</hi> ent&#x017F;chei-<lb/>
den. Ohne daß die Sachen von gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Wichtigkeit aufm Reichstage; die <hi rendition="#aq">Fi&#x017F;cal-</hi><lb/>
Sachen aber/ und &#x017F;o des Ko&#x0364;nigs Gu&#x0364;ter<lb/>
betreffen/ vom Ko&#x0364;nige abgethan werden.<lb/>
Wiewohl nun die Polen die&#x017F;e Regie-<lb/>
rungs-Form &#x017F;ehr lieben/ die &#x017F;ich auch<lb/>
zu ihrer natu&#x0364;rlichen Frechheit wohl zu<lb/>
&#x017F;chicken &#x017F;cheinet; giebt &#x017F;ie doch gemeinig-<lb/>
lich zu be&#x017F;ta&#x0364;ndiger und &#x017F;chleuniger Hand-<lb/>
lung ihrer Sachen Verhindernuß/ und<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;chet die Kra&#x0364;ffte die&#x017F;es gro&#x017F;&#x017F;en Rei-<lb/>
ches/ zumahl wenn ab&#x017F;onderliche Wi-<lb/>
der&#x017F;pen&#x017F;tigkeit und <hi rendition="#aq">jalou&#x017F;ie</hi> des Adels ge-<lb/>
gen den Ko&#x0364;nig darzu kommt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 18.</head>
            <p>Was die Nachbarn von Polen<note place="right">Nachbarn<lb/>
von Po-<lb/>
len.</note><lb/>
belanget/ &#x017F;o &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et es an der einen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[703/0733] von Polen. nig verbunden alle vacantia beneficia wieder an den Adel zu geben/ und darff keines fuͤr ſich behalten/ oder ohne der Staͤnde Bewilligung ſeinen Kindern verlehnen/ darff auch keine Adeliche Guͤ- ter an ſich handeln/ oder beſitzen. Es iſt auch die Juſtitz nicht in des Koͤnigs Hand/ ſondern es iſt ein hohes Tribu- nal aus gewiſſen von Adel beſtellet/ vom Koͤnig Stephano Batori erſtlich aufge- richtet; ſo alle Jahr abgeloͤſet und veraͤn- dert werden/ und ſechs Monat zu Petri- cow/ ſechs Monat zu Lublin ſitzen/ und die Sachen ohne Appellation entſchei- den. Ohne daß die Sachen von groſſer Wichtigkeit aufm Reichstage; die Fiſcal- Sachen aber/ und ſo des Koͤnigs Guͤter betreffen/ vom Koͤnige abgethan werden. Wiewohl nun die Polen dieſe Regie- rungs-Form ſehr lieben/ die ſich auch zu ihrer natuͤrlichen Frechheit wohl zu ſchicken ſcheinet; giebt ſie doch gemeinig- lich zu beſtaͤndiger und ſchleuniger Hand- lung ihrer Sachen Verhindernuß/ und ſchwaͤchet die Kraͤffte dieſes groſſen Rei- ches/ zumahl wenn abſonderliche Wi- derſpenſtigkeit und jalouſie des Adels ge- gen den Koͤnig darzu kommt. §. 18. Was die Nachbarn von Polen belanget/ ſo ſtoͤſſet es an der einen Sei- Nachbarn von Po- len.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/733
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 703. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/733>, abgerufen am 25.04.2019.