Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das XI. Capitel
allerhand Ungemach und Arbeit/ auch
Kälte und Hunger wohlausstehen. A-
ber in öffentlichen Feld-Schlachten/ und
Belagerung der Städte taugen sie nicht
viel/ weil sie bald in Confusion kommen/
in dem sie sich einbilden/ daß andere dieses
Handwerck besser verstehen. Aber in
Festungen pflegen sie sich treflich zu weh-
ren/ und biß aufs äusserste zu halten/
nicht allein weil sie Arbeit und Elend
wohl ausstehen können/ sondern auch
weil sie doch von ihrem Herrn würden er-
würget werden/ wo sie mit Accord sich
ergeben. Jedoch suchen sie ihre Militz
täglich zuverbessern/ in dem sie viel Teut-
sche und Schottische Officirer anneh-
men/ so ihnen die im übrigen Europa übli-
che Kriegs Manier besser beybringen
sollen. Aber den Russen ist nicht erlau-
bet bey andern Dienste zu nehmen/ und
dadurch sich zu perfectioniren/ weil der
Großfürst gleich fürchtet/ sie möchten
Neuerungen anfangen/ wenn sie gar zu
klug würden.

Art desLandes.
§. 6.

Das Land/ so jetzo unter des
Großfürsten Gebiet gehöret/ ist groß
und weit; darinnen aber auch viel Wild-
nüsse und unbewohnte Oerter mit be-
griffen sind. Die Russen haben in ih-
rem Lande zur Gnüge Getreyde/ Vieh/

Wild-

Das XI. Capitel
allerhand Ungemach und Arbeit/ auch
Kaͤlte und Hunger wohlausſtehen. A-
ber in oͤffentlichen Feld-Schlachten/ und
Belagerung der Staͤdte taugen ſie nicht
viel/ weil ſie bald in Confuſion kommen/
in dem ſie ſich einbilden/ daß andere dieſes
Handwerck beſſer verſtehen. Aber in
Feſtungen pflegen ſie ſich treflich zu weh-
ren/ und biß aufs aͤuſſerſte zu halten/
nicht allein weil ſie Arbeit und Elend
wohl ausſtehen koͤnnen/ ſondern auch
weil ſie doch von ihrem Herrn wuͤrden er-
wuͤrget werden/ wo ſie mit Accord ſich
ergeben. Jedoch ſuchen ſie ihre Militz
taͤglich zuverbeſſern/ in dem ſie viel Teut-
ſche und Schottiſche Officirer anneh-
men/ ſo ihnen die im uͤbrigen Europa uͤbli-
che Kriegs Manier beſſer beybringen
ſollen. Aber den Ruſſen iſt nicht erlau-
bet bey andern Dienſte zu nehmen/ und
dadurch ſich zu perfectioniren/ weil der
Großfuͤrſt gleich fuͤrchtet/ ſie moͤchten
Neuerungen anfangen/ wenn ſie gar zu
klug wuͤrden.

Art desLandes.
§. 6.

Das Land/ ſo jetzo unter des
Großfuͤrſten Gebiet gehoͤret/ iſt groß
und weit; darinnen aber auch viel Wild-
nuͤſſe und unbewohnte Oerter mit be-
griffen ſind. Die Ruſſen haben in ih-
rem Lande zur Gnuͤge Getreyde/ Vieh/

Wild-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0746" n="716"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XI.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
allerhand Ungemach und Arbeit/ auch<lb/>
Ka&#x0364;lte und Hunger wohlaus&#x017F;tehen. A-<lb/>
ber in o&#x0364;ffentlichen Feld-Schlachten/ und<lb/>
Belagerung der Sta&#x0364;dte taugen &#x017F;ie nicht<lb/>
viel/ weil &#x017F;ie bald in <hi rendition="#aq">Confu&#x017F;ion</hi> kommen/<lb/>
in dem &#x017F;ie &#x017F;ich einbilden/ daß andere die&#x017F;es<lb/>
Handwerck be&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;tehen. Aber in<lb/>
Fe&#x017F;tungen pflegen &#x017F;ie &#x017F;ich treflich zu weh-<lb/>
ren/ und biß aufs a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te zu halten/<lb/>
nicht allein weil &#x017F;ie Arbeit und Elend<lb/>
wohl aus&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern auch<lb/>
weil &#x017F;ie doch von ihrem Herrn wu&#x0364;rden er-<lb/>
wu&#x0364;rget werden/ wo &#x017F;ie mit <hi rendition="#aq">Accord</hi> &#x017F;ich<lb/>
ergeben. Jedoch &#x017F;uchen &#x017F;ie ihre Militz<lb/>
ta&#x0364;glich zuverbe&#x017F;&#x017F;ern/ in dem &#x017F;ie viel Teut-<lb/>
&#x017F;che und Schotti&#x017F;che Officirer anneh-<lb/>
men/ &#x017F;o ihnen die im u&#x0364;brigen <hi rendition="#aq">Europa</hi> u&#x0364;bli-<lb/>
che Kriegs Manier be&#x017F;&#x017F;er beybringen<lb/>
&#x017F;ollen. Aber den Ru&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t nicht erlau-<lb/>
bet bey andern Dien&#x017F;te zu nehmen/ und<lb/>
dadurch &#x017F;ich zu <hi rendition="#aq">perfectionir</hi>en/ weil der<lb/>
Großfu&#x0364;r&#x017F;t gleich fu&#x0364;rchtet/ &#x017F;ie mo&#x0364;chten<lb/>
Neuerungen anfangen/ wenn &#x017F;ie gar zu<lb/>
klug wu&#x0364;rden.</p><lb/>
            <note place="left">Art desLandes.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head>
            <p>Das Land/ &#x017F;o jetzo unter des<lb/>
Großfu&#x0364;r&#x017F;ten Gebiet geho&#x0364;ret/ i&#x017F;t groß<lb/>
und weit; darinnen aber auch viel Wild-<lb/>
nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und unbewohnte Oerter mit be-<lb/>
griffen &#x017F;ind. Die Ru&#x017F;&#x017F;en haben in ih-<lb/>
rem Lande zur Gnu&#x0364;ge Getreyde/ Vieh/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wild-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[716/0746] Das XI. Capitel allerhand Ungemach und Arbeit/ auch Kaͤlte und Hunger wohlausſtehen. A- ber in oͤffentlichen Feld-Schlachten/ und Belagerung der Staͤdte taugen ſie nicht viel/ weil ſie bald in Confuſion kommen/ in dem ſie ſich einbilden/ daß andere dieſes Handwerck beſſer verſtehen. Aber in Feſtungen pflegen ſie ſich treflich zu weh- ren/ und biß aufs aͤuſſerſte zu halten/ nicht allein weil ſie Arbeit und Elend wohl ausſtehen koͤnnen/ ſondern auch weil ſie doch von ihrem Herrn wuͤrden er- wuͤrget werden/ wo ſie mit Accord ſich ergeben. Jedoch ſuchen ſie ihre Militz taͤglich zuverbeſſern/ in dem ſie viel Teut- ſche und Schottiſche Officirer anneh- men/ ſo ihnen die im uͤbrigen Europa uͤbli- che Kriegs Manier beſſer beybringen ſollen. Aber den Ruſſen iſt nicht erlau- bet bey andern Dienſte zu nehmen/ und dadurch ſich zu perfectioniren/ weil der Großfuͤrſt gleich fuͤrchtet/ ſie moͤchten Neuerungen anfangen/ wenn ſie gar zu klug wuͤrden. §. 6. Das Land/ ſo jetzo unter des Großfuͤrſten Gebiet gehoͤret/ iſt groß und weit; darinnen aber auch viel Wild- nuͤſſe und unbewohnte Oerter mit be- griffen ſind. Die Ruſſen haben in ih- rem Lande zur Gnuͤge Getreyde/ Vieh/ Wild-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/746
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 716. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/746>, abgerufen am 26.04.2019.